Simone Signoret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simone Signoret, 1951
japanisches Filmplakat von Goldhelm

Simone Signoret, eigentlich Simone Henriette Charlotte Kaminker, (* 25. März 1921 in Wiesbaden, Deutsches Reich; † 30. September 1985 in Auteuil-Authouillet, Eure, Frankreich) war eine französische Schauspielerin und Schriftstellerin. Signoret galt als eine der führenden Charakterdarstellerinnen ihrer Generation.

Leben[Bearbeiten]

Simone Signoret war die Tochter des französischen Übersetzers André Kaminker (1888–1961).[1] Während ihrer Geburt in Wiesbaden war er dort als Armee-Offizier der französischen Besatzungstruppen nach dem Ersten Weltkrieg stationiert. Ihre Mutter Georgette Signoret war eine Katholikin, die aus der Provence stammte.[1] Simone Signoret hatte zwei jüngere Brüder, Alain und Jean-Pierre.[2] In ihrer Jugendzeit lebte sie in der Bretagne. Nach dem Baccalauréat wollte sie Jura studieren.

Ihr Vater, ein polnischer Jude, floh 1940 vor den deutschen Truppen nach London und schloss sich dort den Forces françaises libres (Freie Französische Streitkräfte) an.[1] 1941 gab sie sich, da sie als „Halbjüdin“ gegolten hätte, den Geburtsnamen ihrer Mutter. Für die Zeitung Le Petit Parisien arbeitete sie als Sekretärin.

Sie brachte mit Gelegenheitsarbeit und später der Schauspielerei ihre Mutter und ihre zwei Brüder allein durch den Krieg. 1941 erhielt sie ihre erste Filmrolle. 1943 heiratete sie den Regisseur Yves Allégret,[2] der früher Sekretär des russischen Revolutionärs Leo Trotzki gewesen war. Mit Allégret hatte sie die gemeinsame Tochter Catherine Allégret. 1950 ließ sie sich scheiden und heiratete 1951 in zweiter Ehe den Chansonnier und Filmschauspieler Yves Montand.

Signoret spielte in zahlreichen großen Filmen mit und gewann den Darstellerpreis auf den Filmfestspielen von Cannes 1959 und den Oscar für die beste weibliche Hauptrolle in Der Weg nach oben. 1978 erhielt sie den César als beste Darstellerin in Madame Rosa. Sie verkörperte hier eine ehemalige Prostituierte, die in einem Mietshaus einen Kindergarten für die Kinder von verlassenen Prostituierten unterhält. Signoret war auch am Theater erfolgreich, besonders an der Seite von Yves Montand in Die Hexen von Salem (1957) und in Macbeth (1966) am Royal Court Theatre in London.

Gemeinschaftsgrab von Simone Signoret und Yves Montand auf dem Père Lachaise

Bekannt wurde sie auch durch ihr unerschrockenes politisches Engagement. Bereits 1950 unterschrieb sie zusammen mit Montand die Stockholmer Erklärung (Verbot aller Kernwaffen) und erhielt daraufhin Einreiseverbot in die USA. Sie protestierte öffentlich gegen den Einmarsch der Sowjetunion in Ungarn, den Krieg Frankreichs in Algerien, das Franco-Regime und engagierte sich bei Arbeiterstreiks. 1980 spielte sie in München Theater für die Polit-Aktion Charta 77. Ein Jahr vor ihrem Tod erschien ihr vielbeachteter Roman Adieu Wolodja.

Signoret starb 1985 an den Folgen eines Krebsleidens und wurde auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris beigesetzt, wo sechs Jahre später auch ihr Mann beigesetzt wurde.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Simone Signoret: La nostalgie n'est plus ce qu'elle était. 1978; deutsch: Ungeteilte Erinnerungen. Aus dem Französischen von Gerlinde Quenzer und Günter Seib, Kiepenheuer und Witsch, Köln 1997, ISBN 3-462-02593-7.
  • Simone Signoret: Adieu Volodia. 1984; deutsch: Adieu Wolodja. Aus dem Französischen von Elisabeth Lutz. Lübbe, Bergisch Gladbach, 1987, ISBN 3-404-10940-6.

Dokumentarfilm[Bearbeiten]

  • Erinnerungen an Simone. (OT: Mémoires pour Simone.) Dokumentarfilm, Frankreich, 1986, restaurierte Fassung 2013, 62 Min., Buch und Regie: Chris Marker, Produktion: Festival de Cannes, Inhaltsangabe von ARD.

Literatur[Bearbeiten]

  • Patricia A. DeMaio: Garden of dreams. The life of Simone Signoret. University Press of Mississippi, Jackson 2014, ISBN 978-1-60473-569-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simone Signoret – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Simone Kaminker, dite Simone Signoret. In: Éditions Larousse. Aufgerufen am 21. April 2015 (französisch).
  2. a b Simone Signoret. In: France Inter. Aufgerufen am 21. April 2015 (französisch).