Simone Trieder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simone Trieder (* 10. Februar 1959 in Quedlinburg) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simone Trieder studierte Sonderpädagogik und war anschließend Regieassistentin in Zwickau, Karl-Marx-Stadt und Halle. Seit 1992 ist sie freiberufliche Autorin, sie ist Mitglied des Literaturrates Sachsen-Anhalt und des Redaktionsbeirates der Zeitschrift Ort der Augen.

Trieder schreibt Lyrik, Prosa, Dramatik, Kinderbücher, Radiofeatures, Werke zur Halleschen Regionalgeschichte und arbeitet ab und zu journalistisch. Ihre Bücher sind oft aufwändig illustriert und gestaltet. Sie ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Sie hat zwei erwachsene Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emil oder eine Maus wird gejagt. Verlag Blaue Äpfel, Magdeburg 1999, ISBN 3-930781-18-2.
  • Die halbe Nachtigall. Erzählungen. Thomas-Verlag, Leipzig 2003, ISBN 3-86174-074-5.
  • Der Schelm aus Kütten. Betrachtungen zu Christian Reuter und über den komischen Halbgott Schelmuffsky. Hasenverlag, Halle 2005, ISBN 3-939468-00-2.
  • Richard von Volkmann-Leander. Chirurg und Literat. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2006, ISBN 3-89812-353-7.
  • Leben am Fluss. Die Saale in Halle. Hasenverlag, Halle 2006, ISBN 3-939468-01-0.
  • Die Petersbergralley. Die Geschichte der halleschen Fahrradausflüge. Hasen-Verlag, Halle 2006, ISBN 3-939468-02-9.
  • Carl Adolph Riebeck. Vom Bergjungen zum Industriellen. Hasenverlag, Halle 2006, ISBN 3-939468-04-5.
  • Kein Glück in Halle. Aus dem Leben einer Uhrmacherwitwe, Helene "Mieze" Schindler. Mit unbekannten Fotos aus der Alltagswelt von Halle, mit begleitenden Texten von Wasja Götze und Simone Trieder. Hasen-Verlag, Halle 2006, ISBN 3-939468-05-3.
  • Dichtergarten Giebichenstein. Romantiker in Halle. Hasenverlag, Halle 2006, ISBN 3-939468-08-8.
  • Ein Palast für Arbeiter. 100 Jahre Volkspark Halle. Hasenverlag, Halle 2007, ISBN 978-3-939468-09-7.
  • mit Sabine Bauer, Manfred Wipler u. a.: Über Berg und Tal. Der musikalische Reiseführer durch Halle an der Saale. [2 CDs und Booklet]. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2007, ISBN 978-3-89812-485-0.
  • Im Prinzip lieb. Erzählung. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2007, ISBN 978-3-89812-470-6.
  • Emil und Paul Riebeck. Söhne des Grossindustriellen Carl Adolph Riebeck. Hasenverlag, Halle 2008, ISBN 978-3-939468-14-1.
  • Barcodes. Lyrik. Hasen-Verlag, Halle 2008, ISBN 978-3-939468-14-1.
  • Die Insel Hiddensee. So nah so fern. Hasenverlag, Halle 2008, ISBN 978-3-939468-26-4.
  • mit Birgit Herkula: Verboten, verschwiegen, verschwunden. Schriftstellerinnen und Schriftsteller im Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalt zur NS-Zeit. Projekte-Verlag Cornelius, Halle 2008, ISBN 978-3-86634-615-4.
  • Feldscher, Kratzer, Beutler. Vergangene Arbeitswelten. Hasenverlag, Halle 2009, ISBN 978-3-939468-20-2.
  • Die „Fressteufel“ zu Glauche. Hospital St. Cyriaci et Antonii Halle seit 1341. Hasenverlag, Halle 2010, ISBN 978-3-939468-36-3.
  • „Ich verbinde...“ Die ehemalige Hauptpost in Halle. Hasenverlag, Halle 2011, ISBN 978-3-939468-57-8.
  • 1000 Jahre Halle – 1961. Kleine Abrechnung mit einem großen Irrtum. Hasenverlag, Halle 2012, ISBN 978-3-939468-61-5.
  • Mein Herz knistert auf Papier. Planet Girl, Stuttgart/ Wien 2012, ISBN 978-3-522-50290-0.
  • mit Lars Skowronski: Zelle Nr. 18. Eine Geschichte von Mut und Freundschaft. be.bra Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-89809-117-6.
  • Verbindung zur Welt. Bahnknoten Halle. Hasenverlag, Halle 2015, ISBN 978-3-945377-15-4.

Hörspiele und Feature[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Scherben, Hände, Köpfe (mdr-Figaro)
  • 2010: Heitere Märchen aus dem Krieg (mdr-Figaro)
  • 2011: Der Maler und sein Dichter (mdr-Figaro)
  • 2012: Schwarze Prosa – weiße Lyrik (mdr-Figaro)
  • 2014: Zimmer Nummer 18 - Redaktion: Ulrike Bajohr (DLF); Ursendung am 18. April 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Künstlerhaus Lukas: Stipendiaten 2008. Abgerufen am 15. August 2015.
  2. Simone Trieder. Stipendiatendatenbank der Kunststiftung Sachsen-Anhalt. Abgerufen am 15. August 2015.
  3. Nominierungen zum 18. Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki- Journalistenpreis stehen fest. Kategorie Hörfunk. Abgerufen am 15. August 2015.