Simonyhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simonyhütte
ÖAV-Hütte Kategorie I
Simonyhütte und Dachsteinkapelle
Simonyhütte und Dachsteinkapelle
Lage am Fuß des Hohen Dachsteins; Oberösterreich, Österreich; Talort: Hallstatt
Gebirgsgruppe Dachsteingebirge
Geographische Lage: 47° 30′ 2″ N, 13° 37′ 25″ OKoordinaten: 47° 30′ 2″ N, 13° 37′ 25″ O
Höhenlage 2205 m ü. A.
Simonyhütte (Oberösterreich)
Simonyhütte
Besitzer Sektion Austria des ÖAV
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten ganzjährig
Beherbergung 42 Betten, 94 Lager, 20 Notlager
Weblink Website der Hütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Simonyhütte ist eine Alpenvereinshütte des ÖAV in 2205 m Höhe, knapp unterhalb des Hallstätter Gletschers am Fuß des Hohen Dachsteins. Somit befindet sich das Schutzhaus im nördlichen Teil des Dachsteingebirges hoch über Hallstatt in Oberösterreich, und liegt im UNESCO-Welterbegebiet Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1843 wurde im Wildkar, unterhalb der heutigen Hütte, erstmals eine Rast- und Notunterkunft eingerichtet, damals Hotel Simony genannt, nach Friedrich Simony, dem Pionier der Dachsteinerschließung. Mit dem Bau am heutigen Platz, den Simony selbst ausgewählt hatte, begann man 1876, am 18. August 1877 folgte die feierliche Eröffnung. Aufgrund des steigenden Zuspruchs wurden rasch immer neue Umbauten und Erweiterungen nötig, erstmals von 1891 bis 1893. Danach von 1922 bis 1933, eine Generalinstandsetzung folgte 1953 und schließlich ein neuerlicher Zu- und Umbau von 1961 bis 1963.

Hotel Simony heute

Seit 1977, dem hundertjährigen Bestehen, existieren neben der Hütte ein alpines Ausbildungszentrum und ein Klettergarten. Mit dem Bau einer Kläranlage wurde 1989 begonnen, 1998 der alte Unterstand Hotel Simony generalsaniert und im Jahr darauf die Simonyhütte (Neueröffnung 4. Juli. 1999).[1]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütte ist nicht nur ein bedeutender Stützpunkt für Bergsteiger, die von hier aus größere Touren über das Dachsteingebirge unternehmen können, sondern auch eine Bergsteigerschule, wo Ausbildungskurse (beispielsweise Gletscher- oder Kletterkurse) angeboten werden. Angeschlossen ist ein überdachter Klettergarten.

Die Simonyhütte bietet im Winter zahlreiche Möglichkeiten für Skitouren und Schneeschuhwanderungen. Ein Wassertank unter der Aussichtsterrasse ermöglicht die ganzjährige Wasserversorgung der Hütte. Eine biologische Kläranlage sorgt für die Reinhaltung des Alpinraumes.

Direkt bei der Hütte liegt mit der Dachsteinkapelle die höchstgelegene Kirche der Nordalpen.

Touren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von der Gjaidalm (1750 m, Dachsteinseilbahn von Obertraun) über den Hüttenweg, mittel, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Vom Hunerkogel (2690 m, Dachstein-Südwandbahn von Ramsau) über den Hallstätter Gletscher, nur für Geübte mit Gletscherausrüstung, Gehzeit: 1½ Stunden
  • Von Hallstatt (515 m) über das Wiesberghaus, konditionell anspruchsvoll, Gehzeit: 6 Stunden
  • Von Obertraun (540 m, Talstation Dachsteinseilbahn) über die Gjaidalm, konditionell anspruchsvoll, Gehzeit: 6 Stunden

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Simonyhütte bereits im Nahbereich des Hallstätter Gletschers liegt, sind bei den meisten Übergängen Kenntnisse einer Gletscherbegehung mit entsprechender Ausrüstung notwendig. Ausgenommen sind die Wege zum Wiesberghaus und zur Gjaidalm.

  • Wiesberghaus (1887 m) über Hochplateau, mittel, Gehzeit: 1 Stunde
  • Adamekhütte (2196 m)
    • über Hohen Trog und Hoßwandscharte, mittel, Gehzeit: 4½ Stunden
    • über Hallstätter Gletscher, Steinerscharte und Gosaugletscher, Gehzeit: 3½ Stunden
  • Seethalerhütte (2740 m) über den Hallstätter Gletscher, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Dachsteinsüdwandhütte (1910 m) über Hallstätter Gletscher und Hunerscharte, Gehzeit: 4½ Stunden
  • Austriahütte (1638 m) über Hallstätter Gletscher, Austriascharte und Edelgrieß, Gehzeit: 5 Stunden
  • Guttenberghaus (2146 m) über Hallstätter Gletscher, Gjaidsteinsattel und Gruberscharte, Gehzeit: 6 Stunden
  • Schilcherhaus (1740 m) auf der Gjaidalm, über das Hochplateau, mittel, Gehzeit: 2 Stunden

Gipfelbesteigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoher Dachstein (2995 m) über Seethalerhütte, nur für Geübte, Stellen I-II nach UIAA, teilweise gesichert, Gehzeit: 3½ Stunden
  • Hoher Gjaidstein (2794 m) über Eisseen, Gjaidkar und Notbiwak, nur für Geübte, teilweise weglos, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Hoher Ochsenkogel (2520 m) über den Hohen Trog, mittel, teilweise weglos, aber markiert, Gehzeit: 2 Stunden
  • Schöberl (2426 m) über den mittelschweren Klettersteig, nur mit Ausrüstung, Gehzeit: 45 Minuten
  • Taubenkogel (2301 m), Gehzeit: ca. 2 Stunden
  • weitere Gipfel sind nur mit alpiner Erfahrung und Ortskenntnis ersteigbar, da größtenteils weglos: Hohes Kreuz (2837 m), Niederer Dachstein (2934 m), Eisstein (2654 m)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Simonyhütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 125 Jahre Simonyhütte (Memento vom 29. Dezember 2009 im Internet Archive) (PDF; 317 kB) abgerufen am 30. April 2012