Simuschir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simuschir
Satellitenaufnahme der Insel
Satellitenaufnahme der Insel
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Kurilen
Geographische Lage 46° 58′ N, 152° 2′ O46.966666666667152.033333333331539Koordinaten: 46° 58′ N, 152° 2′ O
Lage von Simuschir
Länge 59 km
Breite 12 km
Fläche 227,6 km²
Höchste Erhebung Milna
1539 m
Einwohner (unbewohnt)

Simuschir (russisch Симушир; jap. 新知島, Shimushiru-tō)[1] ist eine unbewohnte Vulkaninsel im Pazifischen Ozean, die geographisch zur Zentralgruppe der Kurilen und somit politisch zur Oblast Sachalin von Russland gehört.

Geographie[Bearbeiten]

Die Insel ist 59 km lang, 12 km breit und weist eine Fläche von rund 227,6 km² auf. Die langgestreckte Insel wird durch eine Aneinanderreihung von mehreren Vulkanen gebildet. Aufgelistet von Nordost nach Südwest sind dies:

  • Urataman, 678 m hoher Somma-Vulkan am Nordost-Zipfel von Simuschir. Seine Caldera mit einem Durchmesser von 7,5 km befindet sich teilweise im Meer.
  • Prewo, 1360 m hoher Stratovulkan.
  • Sawarizkogo, 1957 letzte Eruption; bis zu 624 m hoch; Verschachtelung von 3 Calderen mit Durchmessern von 10, 8 und 3 Kilometern; der Kratersee liegt in rund 40 m Höhe.
  • Milna, 1539 m hoher Somma-Vulkan im äußersten Südwesten der Insel und deren höchste Erhebung.
  • Gorjaschtschaja Sopka, 1918 letzter Ausbruch; 891 m hoher Stratovulkan nordwestlich des Milna gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel wurde zum ersten Mal von den Ainu im 19. Jahrhundert besiedelt. Im Vertrag von San Francisco wurde die Insel 1952 abgetreten. Zuvor gehörte sie zum Shimushiru-gun, Unterpräfektur Nemuro, Präfektur Hokkaidō, Japan. Zur Zeit des Bestehens der Sowjetunion wurde die Insel zu militärischen Zwecken genutzt. Am Nordende der Insel befindet sich ein ehemaliger U-Boot-Stützpunkt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simuschir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format北方領土の位置と面積 (dt. „Lage und Fläche der Nördlichen Territorien“). 北方領土問題対策協会 (dt. „Gesellschaft für Maßnahmen zur Frage der Nördlichen Territorien“) Selbstverwaltungskörperschaft des Kabinettsbüros, abgerufen am 3. Juli 2009 (japanisch).