Sinaida Alexandrowna von Minkwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sinaida Alexandrowna von Minkwitz (auch Zenaida Alexandrovna Minkwitz, Minckwitz, Minkwits; russisch Зинаида Александровна фон Минквиц; * 1878 in St. Petersburg; † 1918) war eine russische Botanikerin und Übersetzerin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minkwitz besuchte das Maria-Mädchengymnasium in Helsinki. 1907 kehrte sie nach St. Petersburg zurück und studierte Botanik bei Boris Alexejewitsch Fedtschenko im Herbarium des St. Petersburger Kaiserlichen Botanischen Gartens.[1]

Ab 1908 erforschte sie zusammen mit ihrer Cousine Olga von Knorring die Flora in den Ujesds Schymkent, Aulije-Ata, Perowsk (Kasachstan) und Andijon (Usbekistan).[2][3][4] 1913 wurde sie in die usbekische Ujesd Kokand geschickt. Ihre Ergebnisse veröffentlichte sie in einem eigenen Bericht, wofür sie die Kleine Silbermedaille der Russischen Geographischen Gesellschaft erhielt.[5] Danach erforschte sie die Flora im Oka-Tal in der Umgebung Tarussas.[1]

Neben ihren botanischen Untersuchungen übersetzte Minkwitz Theaterstücke westeuropäischer Autoren ins Russische.

Minkwitz starb während des Russischen Bürgerkriegs unter schwierigsten materiellen Bedingungen im Herbst 1918 an Typhus.[1]

Nach Minkwitz benannte Pflanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Komarow-Institut für Botanik der Russischen Akademie der Wissenschaften: Минквиц Зинаида Александровна (abgerufen am 3. Februar 2020).
  2. Минквиц З. А. фон, Кнорринг О. Э. фон: Растительность Чимкентского уезда Сыр-Дарьинской области. St. Petersburg 1910.
  3. Кнорринг О. Э. фон, Минквиц З. А. фон: Растительность Аулие-Атинского уезда Сыр-Дарьинской области. St. Petersburg 1912.
  4. Кнорринг О. Э. фон, Минквиц З. А. фон: Растительность Перовского уезда Сыр-Дарьинской области. St. Petersburg 1913.
  5. Минквиц З. А. фон: Растительность Кокандского уезда Ферганской области. Petrograd 1917.