Sinaloa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Sinaloa (Begriffsklärung) aufgeführt.
Sinaloa
Wappen von Sinaloa
Vereinigte Staaten Guatemala Belize Honduras El Salvador Baja California Baja California Sur Sonora Chihuahua Sinaloa Durango Coahuila Nuevo Léon Tamaulipas Zacatecas Nayarit Colima Colima Aguascalientes Guanajuato Michoacán Distrito Federal Tlaxcala Morelos Guerrero Michoacán Hidalgo Puebla Querétaro México Jalisco San Luis Potosí Veracruz Oaxaca Tabasco Campeche Chiapas Quintana Roo Campeche YucatánKarte
Über dieses Bild
Hauptstadt Culiacán
Fläche 57.365 km² (Rang 18)
Einwohnerzahl 2.767.761 (Rang 15)
Bevölkerungsdichte 48 Einwohner pro km²
(Zensus 2010)
Gouverneur Mario López Valdez (PRI)
(2011–2016)
Bundesabgeordnete PRI = 6
PAN = 2
(Insgesamt 8)
Senatoren PRI = 2
PAN = 1
ISO 3166-2 MX-SIN
Postalische Abkürzung Sin.
Website www.sinaloa.gob.mx
Karte von Sinaloa

Sinaloa ist ein Bundesstaat im Westen Mexikos, der am Golf von Kalifornien liegt. Er hat ca. 2,8 Mio Einwohner auf 57.365 km².

Die wichtigsten Städte sind die Hauptstadt Culiacán mit ca. 675.000 Einwohnern, Mazatlán, ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus den USA, und Los Mochis im Norden des Staats.

Geografie[Bearbeiten]

Mit einer Fläche von 57.365 km² (das entspricht in etwa der Größe Kroatiens) gehört Sinaloa zu den mittelgroßen mexikanischen Bundesstaaten. Das Gebiet wird im Westen – entlang eines 622 Kilometer langen Küstenstreifens[1] – durch den Golf von Kalifornien begrenzt. Weiterhin grenzt es im Norden an Sonora, im Osten an Chihuahua und Durango und im Süden an Nayarit.

Sinaloa teilt sich in drei Regionen. Die flache Küstenebene im Westen („Zona de Llanura Costera“) bedeckt 46 % der Gesamtfläche. Der gebirgige Norden und Südosten („Zona Montañosa“), der 40 % Sinaloas ausmacht, wird zur Sierra Madre Occidental gezählt. Das schmale, langgestreckte Stück Land dazwischen stellt die westseitigen Ausläufer des Gebirges dar („Zona de Pie de Monte“) und bedeckt 14 % der Fläche Sinaloas.

Das Klima ist im gesamten Bundesstaat tropisch bis subtropisch bei relativ geringen jahreszeitlichen Temperaturschwankungen. Die Sommer sind mit durchschnittlich 36 °C heiß; Temperaturen von bis zu 44 °C sind dann möglich. Auch im Winter werden Höchsttemperaturen von über 20 °C erreicht, allerdings kann es nachts auf circa 10 °C abkühlen. Die Jahresmitteltemperatur beträgt 25 °C. Uneinheitlicher ist das Klima in Bezug auf die Niederschlagsverhältnisse: Während der Nordwesten und andere küstennahe Teile des Bundesstaates über ein sehr trockenes Klima verfügen, hat der Osten Sinaloas ein feuchtes Klima. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge in Sinaloa beträgt 790 mm im Jahr.[2]

Durchschnittliche Temperaturen in Sinaloa in °C (Bezugsperiode 1981–2010)[3]
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Culiacán (60 m ü. NN.) 20 21 22 25 27 30 30 30 30 29 24 21
Los Mochis (11 m ü. NN.) 19 20 22 25 27 31 32 32 31 29 24 20
El Palmito (2.320 m ü. NN.) 13 13 14 17 18 20 18 19 19 18 15 14

Demografie[Bearbeiten]

2010 hatte Sinaloa etwa 2,77 Millionen Einwohner, die zu 50,3 % weiblichen und zu 47,7 % männlichen Geschlechts waren. Das Medianalter lag bei 26 Jahren.[4]

Licenciado Benito Juárez (Sinaloa) Costa Rica (Sinaloa) Gabriel Leyva Solano (Sinaloa) Navolato Escuinapa de Hidalgo Guamúchil Guasave Los Mochis Mazatlán Culiacán

Politik[Bearbeiten]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Sinaloa ist in 18 Municipios unterteilt.[5]

Gouverneure[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Die Universidad Autónoma de Sinaloa ist die “universidad pública”, öffentliche Universität des Staates Sinaloa.

Campus in:

Wirtschaft[Bearbeiten]

Sinaloa ist noch deutlich stärker agrarisch geprägt als die meisten anderen mexikanischen Bundesstaaten. So beträgt der Anteil des Primärsektors am Bruttoinlandsprodukt etwa 13,0 % (Bundesdurchschnitt: 1,6 %). Der Sekundärsektor ist bei einem Anteil von 19,3 % am BIP vergleichsweise unterentwickelt (Bundesdurchschnutt: 34,9 %). Der Tertiärsektor ist mit 67,7 % für den größten Anteil an der Wirtschaft Sinaloas verantwortlich (Bundesdurchschnitt: 63,5 %).[6][7]

Kriminalität[Bearbeiten]

Die organisierte Kriminalität ist – wie in weiten Teilen Mexikos – ein großes Problem. In einigen Regionen des Bundesstaats übersteigt die Macht der Kartelle die des Staates.[8]

Kultur[Bearbeiten]

Die Küche Sinaloas ist besonders reich an Fischen und Meeresfrüchten, die durch die Fischerei am Golf von Mexiko gewonnen werden. Verarbeitet werden unter anderem Garnelen, Muscheln, Austern und zahlreiche Speisefischarten, hinzu kommt Geflügel.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sinaloa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://cuentame.inegi.org.mx/monografias/informacion/sin/territorio/default.aspx?tema=me&e=25
  2. http://cuentame.inegi.org.mx/monografias/informacion/sin/territorio/clima.aspx?tema=me&e=25
  3. http://smn.cna.gob.mx/index.php?option=com_content&view=article&id=171:sinaloa&catid=14&Itemid=2
  4. http://www.inegi.org.mx/prod_serv/contenidos/espanol/bvinegi/productos/censos/poblacion/2010/panora_socio/sin/Panorama_Sin.pdf
  5. Instituto Nacional De Estadística Y Geografía
  6. http://cuentame.inegi.org.mx/monografias/informacion/sin/economia/default.aspx?tema=me&e=25
  7. http://cuentame.inegi.org.mx/monografias/informacion/Mex/Economia/
  8. http://eleconomista.com.mx/foro-economico/2015/04/15/ingobernabilidad-sinaloa
  9. http://www.inafed.gob.mx/work/enciclopedia/EMM25sinaloa/index.html


24.957222222222-107.53Koordinaten: 25° N, 108° W