Sinclair-Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sinclair-Haus in Bad Homburg

Das Sinclair-Haus, in Bad Homburg vor der Höhe, ist ein Ausstellungshaus für Moderne Kunst und eine Einrichtung der Stiftung Nantesbuch. [1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht vom Weißen Turm

Das Gebäude, Löwengasse 15/Ecke Dorotheenstraße, wurde 1708 für den Hessen-Homburgischen Regierungsrat, Geschichtsforscher und Entdecker des Römerkastells Saalburg Elias Neuhof als Wohnhaus erbaut.[2]

Das ursprünglich frei stehende, zweigeschossige Eckhaus mit Mansarddach hat mit Eckquaderung gefasste Fassaden und ein elegantes, in Buntsandstein gearbeitetes Portal zur Hofseite. Das Gebäude war im Lauf der Zeit im Besitz namhafter Persönlichkeiten wie Kasimir Wilhelm von Hessen-Homburg und Freiherr Creuz von Wuertz (dem alchimistischen Berater Friedrichs III.). Das historische Barock-Ensemble ist gegenüber der Erlöserkirche und nur einige Meter neben dem Osttor des Bad Homburger Schlossgartens gelegen und ein Kulturdenkmal aus orts- und architekturgeschichtlichen Gründen.

1775 wurde in dem Haus der spätere Homburger Diplomat Isaac von Sinclair (1775–1815) geboren, der die Landgrafschaft Hessen-Homburg erfolgreich auf dem Wiener Kongress vertrat. Er war ein Freund des Dichters Friedrich Hölderlin.

Das verfallene und vom Abriss bedrohte, spätbarocke Ensemble wurde 1978 auf Initiative von Herbert Quandt durch die Altana AG erworben, restauriert und nach Sinclair benannt. Seit der Eröffnung im Mai 1982 zeigt das Sinclair-Haus wechselnde Ausstellungen nationaler und internationaler Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts mit dem Schwerpunkt auf dem Thema „Natur“. Jede Ausstellung wird von einem umfassenden Programm aus Literatur und Musik, Wissenschaft und Kunst begleitet. Im Jahr 2002 war das Haus für eine weitere grundlegende Sanierung geschlossen, die geplanten Ausstellungen wurden im Städelschen Kunstinstitut und im Museum Giersch in Frankfurt am Main gezeigt. Seit der Verschmelzung der ALTANA Kulturstiftung mit der Stiftung Nantesbuch 2017 wird das Museum unter dem Dach der Stiftung Nantesbuch, die von Susanne Klatten gegründet wurde, weitergeführt. Geschäftsführerin ist Andrea Firmenich.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduardo Chillida, Besarkada X (Umarmung X), Skulptur in Stahl, im Hof des Sinclair-Hauses
  • 1988: Karli Sohn-Rethel, Gemälde, Gouachen, Zeichnungen
  • 1997: Chillida und die Musik – Baumeister von Zeit und Klang
  • 1997: K. H. Hödicke, havapaintamilkaday
  • 1999: Ernst Barlach, Skulpturen und Zeichnungen
  • 2000: Nolde, Schmidt-Rottluff und ihre Freunde, Die Sammlung Martha und Paul Rauert
  • 2000: A. R. Penck, Das plastische Werk, Erinnerung, Modell, Denkmal
  • 2001: Arnulf Rainer, Überzeichnungen zu Victor Hugo
  • 2001: Julio Gonzáles, Retrospektive
  • 2001: Max Beckmann, Spektakel des Lebens – Arbeiten auf Papier
  • 2005: Joan Miró, Fantastische Welten – 125 Druckgrafiken aus der Fundació Joan Miró
  • 2006: Karin Kneffel, Verführung und Distanz
  • 2007: Gabriele Münter, „Verwandlung der Wirklichkeit“ – Druckgraphik aus der Sammlung des Lenbachhauses in München
  • 2008: Heribert C. Ottersbach, Hälfte des Lebens
  • 2008: David Nash, Skulpturen und Zeichnungen
  • 2010: Young-Jae Lee, Formen aus der Erde
  • 2011: Edward Burtynsky, OIL (Fotografien)
  • 2011: Natur und Abbild
  • 2011/12: Franz Marc, Joseph Beuys und Ewald Mataré. Im Einklang mit der Natur
  • 2012: Herbert Brandl. Landschaften.
  • 2012/13: Im Schein des Unendlichen. Romantik und Gegenwart.
  • 2013: Franz Gertsch. Holzschnitte – Aus der Natur gerissen.
  • 2013/14: Still bewegt, Videokunst und Alte Meister.
  • 2014: Reisenotizen, Barbara Klemm – Fotografien, Johann Wolfgang Goethe – Zeichnungen.
  • 2014: Leiko Ikemura, Zwischenwelten – Zeichnungen, Gemälde, Skulpturen.
  • 2014/15: Verzweigt, Bäume in der zeitgenössischen Kunst
  • 2015: Ori Gersht, Natur Gewalten, Filme und Fotografien
  • 2015: Sommer Nacht Traum, Frauen – Landschaften
  • 2015/16: Himmelwärts, Kunst über den Wolken
  • 2016: Darren Almond, Schatten und Licht, Fotografie und Film.[3]
  • 2016: Sünde und Erkenntnis, Die Frucht in der Kunst
  • 2016/17: Die zweite Haut
  • 2017: Thomas Wrede, Modell Landschaft. Fotografie, umfassende Werkübersicht.
  • 2017: Nach der Natur. Material, Form, Struktur.
  • 2017/18: Buchwelten.
  • 2018/19: Aussicht - Einsicht. Blick durchs Fenster.
  • 2019: Chiharu Shiota, Gedankenlinien.

Kataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marzik, Iris & Maria Busch-Müller, Karli Sohn-Rethel. 1882-1966. Gemälde – Gouachen – Zeichnungen, Altana Industrie-Aktien und Anlagen AG, 1988
  • David Nash, Naturformen. Edition Scheffel, Bad Homburg 2008.
  • Heribert C. Ottersbach, Hälfte des Lebens. Wienand Verlag, 2008.
  • Gabriele Münter, Verwandlung der Wirklichkeit. Das druckgraphische Werk, Prestel Verlag, München 2007.
  • Bernd Koberling, Volumen der Stille. Kerber Verlag, 2007.
  • Karin Kneffel, Verführung und Distanz. Wienand Verlag, 2006.
  • Ernst Ludwig Kirchner, Erstes Sehen. Aus der Sammlung des Kupferstichkabinetts Berlin, Prestel Verlag, 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sinclair-Haus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internetseite der Stiftung Nantesbuch
  2. Nachricht von den Alterthümern in der Gegend und auf dem Gebürge bey Homburg vor der Höhe / mitgetheilt, und mit accuraten Zeichnungen vers. von Elias Neuhof, Fürstlich Hessen-Homburgischen Regierungsrath. Verlag des Ev. reform. Waisenhauses, Hanau 1777
  3. Berückend schlichte Schönheit in FAZ vom 30. Mai 2016, Seite B3

Koordinaten: 50° 13′ 38″ N, 8° 36′ 42,6″ O