Sindae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
König Sindae von Goguryeo
Koreanisches Alphabet: 신대왕
Hanja: 新大王
Revidierte Romanisierung: Sindae-wang
McCune-Reischauer: Sindae-wang
Geburtsname
Koreanisches Alphabet: 고백고, 백구
Hanja: 高伯固, 伯句
Revidierte Romanisierung: Go Baekgo, Baekgu
McCune-Reischauer: Ko Paekko, Paekku

Sindae (* 89; † 179) war der achte Herrscher des Staates Goguryeo, dem nördlichen der Drei Reiche von Korea. Er regierte von 165 bis zu seinem Tod 179.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Samguk Sagi zufolge war Sindae ein Halbbruder der Könige Taejo und Chadae. Andere Quellen führen ihn als Sohn eines der beiden.

Während Chadaes tyrannischer Herrschaft (146–165) lebte Sindae zurückgezogen im Gebirge. Nachdem Myeongnim Dap-bu (67–179) den König ermordet hatte, wurde der bereits 77-jährige Sindae vom Hof eingeladen, sich in die Hauptstadt zu begeben und die Nachfolge anzutreten.

Um das Reich stabil zu halten, beteiligte Sindae die Anhänger Chadaes an der Regierung. Den von ihm neu eingerichtete Posten des Obersten Ministers (guksang) besetzte er mit Myeongnim Dap-bu.

Einen Angriff des chinesischen Han-Reiches unter Kaiser Ling im Jahr 169 konnte Sindae zurückschlagen. Um den Widerstand gegen die chinesische Expansion nach Norden zu stärken, vereinte er die Xianbei-Stämme und überzog die nordöstliche Grenze Chinas im Jahr 172 mit Krieg. Er musste sich bald zurückziehen, aber der chinesische Gegenschlag wurde unter Führung von Myeongnim Dap-bu zurückgeschlagen.

Sindae starb 179 im Alter von 91 Jahren. Sein Sohn Nammu, Kronprinz seit 176, folgte ihm als Gogukcheon auf den Thron.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kenneth H.J. Gardiner: Legends of Koguryǒ (I): Samguk sagi, Annals of Koguryǒ. Korea Journal, 22 (1) (Januar 1982): 60-69
  • derselbe: Legends of Koguryǒ (II). Korea Journal, 22 (2) (Februar 1982): 31-48
VorgängerAmtNachfolger
ChadaeKönig von Goguryeo
165–179
Gogukcheon