Sindersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sindersdorf
Koordinaten: 49° 9′ 50″ N, 11° 16′ 24″ O
Höhe: 421 m ü. NN
Fläche: 2,44 km²
Einwohner: 125 (2012)
Bevölkerungsdichte: 51 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Eingemeindet nach: Meckenhausen
Postleitzahl: 91161
Vorwahl: 09179
Karte
Sindersdorf, von Nordwesten aus gesehen

Sindersdorf ist ein Ortsteil der Stadt Hilpoltstein im mittelfränkischen Landkreis Roth in Bayern. Die Flurgröße beträgt 244 Hektar.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kirchdorf liegt im Vorland der Mittleren Frankenalb südöstlich des Gemeindesitzes und südwestlich von Meckenhausen nahe der A 9.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist erstmals 1341 urkundlich erwähnt, als Chunrat der Grozze Ritter in Nürnberg eine ewige Frühmesse im St. Clara-Kloster zu Nürnberg stiftete und zur Ausstattung derselben unter anderem eine Hofstatt „ze Sindrestorf“ gab.[3]

Als 1505 Bayern die „Junge Pfalz“ bildete, gehörte zu diesem neuen Fürstentum Pfalz-Neuburg auch Sindersdorf. 1542 verpfändete der hoch verschuldete Pfalzgraf Ottheinrich seine drei Pflegämter Heideck, Allersberg und Hilpoltstein und mit letzterem auch Sindersdorf auf 36 Jahre an Nürnberg. Die Reichsstadt führte noch im gleichen Jahr in ihrem Pfandbesitz die Reformation durch.[4] Sindersdorf hatte zu dieser Zeit 18 Untertanen-Anwesen.[5] 1627 erfolgte die Gegenreformation durch Pfalz-Neuburg. 1728 wurden die Kirchtürme von Sindersdorf und Meckenhausen „durch Sturmwind über einen Haufen und auf beide Kirchen geworfen.“[6]

Gegen Ende des Alten Reiches, um 1800, stand Sindersdorf hoch- und niedergerichtlich unter dem – seit dem Heimfall von Pfalz-Neuburg 1793 bayerischen - Pflegamt Hilpoltstein. Die Grundherrschaft über die nunmehr 20 Höfe teilten sich die Pfarrkirche Meckenhausen (2 Höfe), die Landpflege Altdorf (1 Hof), das Kastenamt Hilpoltstein (1 Hof), die Kirche Hilpoltstein (1 Hof), die Freiherr-von-Stromer’sche Gutsherrschaft zu Nürnberg (3 Höfe), die Protestantische Kultusstiftung Nürnberg (2 Höfe) und das Rentamt Hilpoltstein (6 Höfe). Drei Höfe waren frei eigener Besitz. Außer der Kirche besaß die Gemeinde noch ein Hirtenhaus.[7]

Im neuen Königreich Bayern (1806) bildete Sindersdorf wie schon im Alten Reich ohne weitere Orte eine eigene Gemeinde im Steuerdistrikt Meckenhausen [8] Obwohl das Dorf 1818 bereits „Sindersdorf“ hieß,[9] tauchte im Laufe des 19. Jahrhunderts immer wieder auch „Sündersdorf“ als Ortsname auf.[10] Am 3. Juni 1903 wurde das Kirchdorf offiziell in Sindersdorf umbenannt. 1904 bestand Sindersdorf aus 22 Höfen, 1952 aus 20.[11]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde das Kirchdorf zum 1. Januar 1972 nach Meckenhausen eingemeindet. Schließlich wurde Meckenhausen und damit auch Sindersdorf am 1. Juli 1976 in die Stadt Hilpoltstein eingemeindet.[12]

Die Kirche in Sindersdorf

Katholische Filialkirche St. Walburga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprünglich frühgotische Chorturmkirche, Filiale von Meckenhausen, wurde 1709 unter Beibehaltung der Westwand der alten Kirche und weiterer Mauerteile sowie der Turmuntergeschosse neu gebaut – wie der Vorgängerbau aus Sandsteinquadern -, barock umgestaltet und 1714 konsekriert. So erhielt 1709 der im Westen stehende Turm ein oktogonales Glockengeschoss aus Backsteinen mit Ziegelhelm. Im Chor der Kirche, der durch eine Chorbogenmauer vom 12 × 6 Meter großen Langhaus getrennt ist, steht ein barocker Hochaltar mit Rokokozutaten; statt eines Altarbildes ist eine Statue der Kirchenpatronin aufgestellt. Zur Ausstattung gehören außerdem mehrere spätgotische Figuren „von künstlerischer Qualität“.[13] Das Sanctissimum darf erst seit 1836 in der Kirche aufbewahrt werden.[14]

Im Oktober 1987 wurde die Kirche mit einer Urkunde des Bezirks Mittelfranken zum Kulturgut erklärt.

1873 erbaute A. Werner von Sindersdorf eine Feldkapelle zu Ehren der hl. Maria.[15]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1820: 116 Einwohner (23 Höfe)[16]
  • 1877: 127 Einwohner[17]
  • 1910: 109 Einwohner[18]
  • 1933: 133 Einwohner[19]
  • 1939: 122 Einwohner[20]
  • 1946: 117 Einwohner[21]
  • 1952: 136 Einwohner[22]
  • 1966: 126 Einwohner[23]
  • 1973: 126 Einwohner[24]
  • 1987: 110 Einwohner[25]
  • 2009: 124 Einwohner
  • 2012: 125 Einwohner[26]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Liste der Baudenkmäler in Hilpoltstein#Sindersdorf

Besondere Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. September 2006 wurde auf der Neubaustrecke Nürnberg–Ingolstadt auf der Höhe von Sindersdorf mit einer Höchstgeschwindigkeit von 357 km/h ein neuer Weltrekord für Lokomotiven aufgestellt.

Im März 2016 wurde der Windpark Sindersdorf nordwestlich von Sindersdorf in Betrieb genommen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staatsstraße 2238 führt zur Anschlussstelle der Bundesautobahn A 9 bzw. nach Meckenhausen. Die Staatsstraße 2388 führt nach Karm.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Sindersdorf
  • Maibaumverein Sindersdorf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unser Landkreis (Hilpoltstein) , München 1969
  • Wolfgang Wiessner: Historischer Atlas von Bayern. Teil Franken, Reihe I, Heft 24: Hilpoltstein. München 1978
  • Franz Xaver Buchner: Das Bistum Eichstätt. I. Band: Eichstätt 1937, II. Band: Eichstätt 1938

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sindersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiessner, S. 38
  2. Franz Tichy: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 163 Nürnberg. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1973. → Online-Karte (PDF; 4,0 MB)
  3. C. H. de Lang: Regesta sive Rerum Boicarum Autographa ... , Volumen VII, München 1838, S. 309 f.
  4. Wiessner, S. 172
  5. Wiessner, S. 38, 234
  6. Buchner II, S. 116
  7. Wiessner, S. 234
  8. Wiessner, S. 257
  9. Alphabetisches Verzeichniß aller im Rezatkreise ... enthaltenen Ortschaften, Ansbach 1818, S. 86
  10. Th. D. Popp: Matrikel des Bissthumes Eichstätt. Eichstätt: Ph. Brönner 1836, S. 111 (Nr. 112)
  11. Wiessner, S. 38
  12. OT Sindersdorf auf www.hilpoltstein.de
  13. Gemeinsam unterwegs. Kirchen und Pfarreien im Landkreis Roth und in der Stadt Schwabach, Schwabach/Roth o. J. [2000], S. 107; Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Bayern I: Franken. 2., durchgesehene und ergänzte Auflage, München: Deutscher Kunstverlag 1999, S. 979; Felix Mader (Bearb.): Die Kunstdenkmäler von Bayern. Regierungsbezirk Mittelfranken. III. Bezirksamt Hilpoltstein, München 1929, Nachdruck München/Wien 1983, S. 288 f.
  14. Buchner II, S. 117
  15. Buchner II, S. 117
  16. Wiessner, S. 257
  17. [1] bavarikon.de
  18. [2]
  19. Unser Landkreis..., S. 48
  20. [3]
  21. Unser Landkreis..., S. 48
  22. [4] bavarikon.de
  23. Unser Landkreis..., S. 48
  24. Wiessner, S. 257
  25. [5] bavarikon.de
  26. [6]