Singende Revolution

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Estland, Lettland und Litauen
Litauer beim Gorbatschow-Treffen in Šiauliai
Restauriertes Unabhängigkeitsdenkmal in der litauischen Stadt Ukmergė

Als Singende Revolution wird die Periode der nationalen Bewegungen im Baltikum 1987 bis 1991 und des gewaltlosen Kampfes um die Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit bezeichnet.

Bedeutung der Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sowjetunion war es streng verboten, Lieder zu singen, in denen die Vaterlandsliebe einem anderen Vaterland galt als dem offiziellen, vermeintlich „einzigen“ übernationalen Vaterland, nämlich der Sowjetunion. Zu diesen „verpönten“ (wörtlich: strafbaren) patriotischen Liedern gehörten die Hymnen der seit dem Zweiten Weltkrieg von der UdSSR gewaltsam inkorporierten baltischen Staaten: Wer sie zu singen wagte, dem drohten harte Sanktionen, die vom Verlust der Arbeitsstelle bis zur Deportation nach Sibirien reichten.

Zeit der Perestroika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Perestroika (1988–1991) sang man bei nationalen Versammlungen und friedlichen Demonstrationen (in Vingio parkas und Kalnų parkas in Litauen, in Mežaparks in Lettland, in Hirve Park in Estland etc.). Hunderttausende Menschen versammelten sich auf öffentlichen Plätzen und in Stadien, um ihre Bestrebungen zu verkünden und ihre Meinung über die sowjetische Okkupation und Annexion zu äußern. Man sang insbesondere traditionelle Volkslieder, Dainas, die das Volk ideell und emotional vereinigten und somit von der gemeinsamen kulturellen Erfahrung und Vergangenheit zeugten.

Um für die Unabhängigkeit der Baltischen Staaten zu demonstrieren, bildeten am 23. August 1989, genau 50 Jahre nach dem Hitler-Stalin-Pakt, rund zwei Millionen Menschen den Baltischen Weg, eine Menschenkette über eine Länge von 600 Kilometern, von Tallinn über Riga nach Vilnius.

Volkslieder werden auch heute in den baltischen Staaten an staatlichen Gedenktagen in überlieferter bzw. ‚moderner‘ Fassung (z. B. mit bekannten Rockbands) auf den Bühnen der Großstädte gesungen. Sie werden auch als CDs und DVDs verbreitet.

In Estland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der finnische Rundfunk YLE, dessen Radio- und Fernsehprogramme in Nord-Estland zu empfangen waren, die finnische Nationalhymne von Fredrik Pacius jeden Tag zum Sendeschluss spielte, deren Melodie gleich der estnischen Nationalhymne ist, blieb sie im öffentlichen Bewusstsein präsent.

Während der „Singenden Revolution“ in Estland wurde das Lied wieder oft gesungen. Auf einer Demonstration auf dem Lauluväljak (Sängerfestplatz) 1988 sangen 300.000 Estinnen und Esten zum ersten Mal wieder ihre verbotene Hymne.

Mit der Unabhängigkeit des Landes wurde sie wieder offizielle Nationalhymne.

In Lettland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Bevölkerung gegen Artikel 6 der Verfassung Lettlands, der den Führungsanspruch der Kommunistischen Partei Lettlands festlegte, demonstriert hatte, änderte der Oberste Sowjet den Artikel am 29. Dezember 1989.[1] Der Führungsanspruch wurde gestrichen; von nun an konnte jede gesellschaftliche Organisation im Rahmen der Verfassung und der Gesetze an der Politischen Willensbildung teilnehmen.[1]

Blutige Auseinandersetzungen und Durchsetzung der Unabhängigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Frühjahr 1990 proklamierten die baltischen Staaten die Wiederherstellung ihrer Unabhängigkeit (Estland: 8. Mai, Lettland: 4. Mai, Litauen: 11. März). Im Januar 1991 kam es in Litauen und Lettland zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Zivilisten und litauischen bzw. lettischen Kräften auf der einen und sowjetischen Einheiten auf der anderen Seite. Am sogenannten Vilniusser Blutsonntag, dem 13. Januar 1991, kamen beim Sturm auf den Fernsehturm in Vilnius insgesamt 14 unbewaffnete Zivilisten ums Leben.

Im Unabhängigkeitsreferendum am 9. Februar 1991 stimmten bei einer Beteiligung von 85 % der Wahlberechtigten 90,5 % für ein unabhängiges Litauen. Daraufhin erkannte Island als erster Staat der Welt durch einen Parlamentsbeschluss die Unabhängigkeit Litauens an. In der Folgezeit töteten Angehörige der sowjetischen Spezialeinheit OMON bei einem Überfall auf einen Grenzposten sieben litauische Grenzer.

In Riga forderte der Sturm auf das Parlament am 20. Januar 1991 fünf Todesopfer durch sowjetische Militärkräfte.

Erst am 21. August 1991, nach dem gescheiterten Augustputsch in Moskau gegen Michail Gorbatschow, erkannte die Sowjetunion die Unabhängigkeit der drei baltischen Staaten an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Singende Revolution – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 29.12.1989. Tagesschau (ARD), 29. Dezember 1989, abgerufen am 29. Dezember 2016.