Singerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friseursalon mit Affen und Katzen von Abraham Teniers

Singerie ist das französische Wort für „Affentrick“. Es ist eine Gattung der Malerei in der Affen dargestellt werden, die menschliches Verhalten nachahmen. Die Affen sind oft modisch gekleidet und als unterhaltsame Ablenkung gedacht, die oft einen leicht satirischen Einschlag hat. Singeries sind eine alte Idee. Cyril Alfred entdeckte, dass sie charakteristisch sind für die späte Achtzehnte Dynastie in Ägypten.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die komischen Szenen mit Affen in menschlicher Kleidung und Umgebung entstanden als Gattung der Malerei in der flämischen Malerei des 16. Jahrhunderts. Sie wurde im 17. Jahrhundert weiterentwickelt. Der flämische Künstler Pieter van der Borcht führte die Gattung um 1575 in einer Reihe von Drucken ein, die stark in der Tradition von Pieter Bruegel dem Älteren stehen. Diese Drucke wurden vielfach beschrieben und das Thema wurde von anderen flämischen Künstlern wie Frans Francken dem Jüngeren, Jan Brueghel dem Älteren und Jan Brueghel dem Jüngeren, Sebastian Vrancx und Jan van Kessel dem Älteren vor allem in Antwerpen aufgegriffen. David Teniers der Jüngere wurde einer der Hauptvertreter dieses Themas und entwickelte es zusammen mit seinem jüngeren Bruder Abraham Teniers weiter. Die beiden Brüder verstanden es, für den herrschenden Kunstgeschmack zu arbeiten und waren deshalb wichtig für die Verbreitung des Genres über Flandern hinaus. Im 17. Jahrhundert war es Nicolaes van Verendael, der hauptsächlich als Maler von Stillleben mit Blumen bekannt ist, der begann Affenszenen zu malen.[2]

Singeries wurden beliebt bei französischen Künstlern des frühen 18. Jahrhunderts. Doch ist das Motiv besonders verbreitet in der Malerei des französischen Rokoko. Das Thema wurde von dem französischen Dekorateur Jean Berain der Ältere aufgenommen, der eine große Zahl bekleiderter Affen in seine Wanddekorationen aufnahm, genauso wie es der Ebenist André-Charles Boulle tat.[3]

Ein ganzes Affenorchester wurde aus Meißner Porzellan gefertigt. Jean-Baptiste Huets Grande Singerie und Petite Singerie im Château de Chantilly sind in Frankreich sehr bekannt; in England ist der französische Maler Andieu de Clermont für seine Singeries bekannt. Das bekannteste seiner Gemälde ist der „Monkey Room“ (dt. „Affenraum“) im Monkey Island Hotel auf der Monkey Island bei Bray, England. Das Gebäude wurde von Charles Spencer, 3. Duke of Marlborough gebaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cyril Alfred: New Kingdom Art in Ancient Egypt. Bild 64.
  2. Bert Schepers: Monkey Madness in Seventeenth-Century Antwerp. In: The Rubenianum Quarterly. 2/2012, S. 5.
  3. R. H. Randall Jr.: Templates for Boulle Singerie. In: The Burlington Magazine. 111 Nr. 798 (September 1969), S. 549–553, JSTOR 876112.