Sinovac Biotech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sinovac Biotech

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1999
Sitz Peking
Leitung Yin Weidong
Branche Arzneimittel
Website www.sinovac.com

Sinovac Biotech ist ein chinesisches Pharmaunternehmen. Das Unternehmen fokussiert sich auf die Herstellung von Impfstoffen.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen stellte bisher Impfstoffe gegen folgende Viren her:

SARS-CoV-2-Impfstoff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinovac gab im April 2020 bekannt, dass sie an der Entwicklung von einem SARS-CoV-2-Impfstoff arbeiten.[1] Der Impfstoff wurde CoronaVac genannt.[2] Klinische Studien erfolgten in Brasilien, Chile, Indonesien, Philippinen, und der Türkei.

Ende Dezember 2020 meldete ein Vertreter der brasilianischen Gesundheitsbehörde, dass CoronaVac eine Wirksamkeit von unter 90 Prozent erzielte. Getestet wurde 13.000 Freiwillige. In der Türkei wurde bei Studien eine Wirksamkeit von 91,25 Prozent festgestellt.[3]

Im Januar 2021 mehrten sich Zweifel am CoronaVac-Impfstoff. So zeigten Studien in Indonesien eine Wirksamkeit von 63,5 Prozent, während brasilianischen Studien eine Wirksamkeit von 50,4 Prozent feststellten.[4] Zu diesem Ergebnis kam man in Brasilien bei einem Abstand von zwei Wochen zwischen den Impfdosen. Diese konnte, bei Probanden die erst nach drei Wochen erneut geimpft wurden, auf knapp 70 Prozent gesteigert werden.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Three COVID-19 vaccines approved for clinical trials". Abgerufen am 30. Dezember 2020.
  2. "How Does China’s CoronaVac Vaccine for COVID-19 Work?" Abgerufen am 30. Dezember 2020.
  3. "Vakzin von Sinovac zeigt Wirksamkeit unter 90 Prozent". Abgerufen am 1. Januar 2021.
  4. Sinovac: Brazil results show Chinese vaccine 50.4% effective. In: BBC News. 13. Januar 2021 (bbc.com [abgerufen am 29. Januar 2021]).
  5. Wirtschaftswoche: Coronavirus: Sinovac-Impfstoff könnte bei längerem Impfabstand wirksamer sein. Abgerufen am 29. Januar 2021.