Sinter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sinterterrassen in Pamukkale, Türkei

Sinter (von althochdeutsch sintar ‚Schlacke‘; in der Geomorphologie auch Dauch) ist die Substanz bzw. das Gestein, das durch eine allmähliche mineralische Ablagerung entsteht („Versinterung“), insbesondere eine Kalkablagerung.

Als Sinter wird aber auch ein Eisenoxidgemisch (Zunder) bezeichnet, das in der Stahlindustrie beim Entzundern von heißen Stahloberflächen mit Spritzwasser entsteht.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tropfsteinbildung

Sinter bildet sich durch Abscheiden (Kristallisation) von in Wasser gelösten Mineralen, also in Gewässern, Wasserleitungen und -behältern oder in feuchtem Milieu. Er bildet krustenförmige Überzüge

  • im Gelände – an Hängen, Geländestufen oder Terrassen (Sinterterrasse)
  • und entsteht in vielfältigster Form in Höhlen, Bergwerken und feuchten Stollen als Speläothem (Höhlensinter), von Sinterhäutchen bis hin zu mächtigen Bänken.
  • wenn mineralhaltiges Wasser auf den Boden tropft und im Laufe der Zeit einen Stalagmit ausbildet

Chemisch handelt es sich unspezifisch um Alkali- und/oder Erdalkalimetall-Salze von diversen anorganischen, aber auch organischen Säuren mitsamt verschiedenen Beimischungen. Petrologisch gehört Sinter zu den Sedimentiten. In der Biologie spricht man bei Sinter von Inkrustation.

Die an der Entstehung beteiligten chemischen Vorgänge sind eingehend bei Wasserhärte#Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht beschrieben.

Formen des Materials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinterüberzug in der Grube Eisenberg
Rezente Sinterbildung in der Wutachschlucht. Die Moose entziehen dem Wasser Kohlenstoffdioxid, es kommt zur Ausfällung von Kalk.

Mineralische Ablagerungen in der Natur von relativ reiner Zusammensetzung:

Mineralausprägungen wie Quarz-Adern in anderen Gesteinen, Achat, Drusen (Geoden).

Salzgesteine (Evaporite), insbesondere Steinsalz (Halit) sind streng genommen auch Sinter, doch ist die Bezeichnung hier nicht gebräuchlich.

Die Konkretion, ein durch Fällung entstandener Stein, etwa Raseneisenstein oder Höhlenperlen (auch Warzensinter genannt).

Die Krusten, die sich auf steinernen, tönernen, metallischen und anderen archäologischen Artefakten bilden, die längere Zeit im Erdreich oder im Meer liegen.

In der Technik werden als Sinter bezeichnet:

  • Ablagerungen in Töpfen, Rohren und Kesseln, in denen Wasser (über 60 °C) erhitzt wird – (Kesselstein)
  • Ablagerungen in Urinalen – Urinstein
  • Ablagerungen in Weinfässern und -flaschen – Weinstein
  • Sinter, Sinterhaut oder Kalksinterhaut heißt die durch Verdunstung entstandene, wenige Mikrometer dicke feinkristalline Schicht, die sich auf trocknendem Kalk- und Zementputz, Beton sowie mineralisch gebundenen Farben bildet, siehe auch Fresko.

Besondere natürliche Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftliche Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird die Sinterbildung vom Unternehmen Fontaines pétrifiantes de Saint-Nectaire im französischen Ort Saint-Nectaire für die Herstellung von Objekten genutzt.[5] Produziert werden beispielsweise Reliefs.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Sinter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radim Kettner: Allgemeine Geologie. Band 2: Zusammensetzung der Erdkruste, Entstehung der Gesteine und Lagerstätten. Berlin 1959, S. 98.
  2. Johannes Baier: Geohistorische Bemerkungen zum Vulkanfeld der Schwäbischen Alb. - Geohistor. Blätter 31 (1/2), 39–64, 2020.
  3. Johannes Baier: Karlsbad – Stadt der Thermen und Sinter. - Fossilien 30, 24–28, 2013.
  4. Johannes Baier: Goethe und die Thermalquellen von Karlovy Vary (Karlsbad, Tschechische Republik). - Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N. F. 94, 87–103, 2012.
  5. Philippe Gloaguen, et al.: Le Routard – Le guide de la visite d'entreprise. Nr. 79/0425/0. Hachette Livre, Vanves 2016, ISBN 978-2-01-323703-1, S. 236 f.