Sinus (Begriffsklärung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sinus (lat. ‚Bucht‘, ‚Meerbusen‘; Plural lat. Sinūs, Plural deutsch Sinusse) steht für:

Sinus als Teil anatomischer Bezeichnungen von Gefäßen, Hohlräumen und Einbuchtungen:

  • Sinus caroticus, auch Karotissinus oder Bulbus caroticus, Erweiterung am Anfang der inneren Kopfschlagader
  • Sinus coronarius, Erweiterung der großen Herzvene unmittelbar vor Einmündung in den rechten Vorhof, siehe Koronarvenensinus
  • Sinus venosus
  • Sinus durae matris, große venöse Blutleiter der harten Hirnhaut
  • Sinus cervicalis, spaltförmiger Raum mit einer gemeinsamen Öffnung der Schlundfurchen nach außen
  • Sinus urogenitalis, embryologische Vorläuferstruktur verschiedener Harn- und Geschlechtsorgane
  • Sinus inguinalis, eine an der Basis des Euters bzw. des Hodensackes gelegene Hautdrüse bei Ziegenartigen, siehe Inguinaltasche
  • Sinus interdigitalis, eine Drüse oberhalb des Zwischenklauenspalts bei verschiedenen Wiederkäuern, siehe Zwischenklauensäckchen
  • Sinus paranalis, eine Sonderform der Analdrüsen bei allen Raubtieren mit Ausnahme der Bären, siehe Analbeutel
  • Sinus pilonidalis, eine Steißbeinfistel

Siehe auch:

  • Sinusspannung, eine in Form eines Sinus oder Kosinus schwingende elektrische Spannung
  • Sinuosität, ein Maß für das Mäandrieren eines Flusses
  • Sinuston, eine Schallwelle in Form eines Sinus
  • Wiktionary: Sinus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen