Sinus versus und Kosinus versus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sinus versus (auch Sinusversus, Quersinus, Versinus oder Versus, in Formeln abgekürzt ) und der Kosinus versus (auch Koversinus oder Querkosinus, in Formeln abgekürzt ) sind in der Trigonometrie heute selten verwendete trigonometrische Funktionen. Semiversus (englisch haversine, in Formeln abgekürzt ) ist der halbe Sinus versus.

Sinus versus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranschaulichung am Einheitskreis:
Der Sinus versus bildet zusammen mit dem Kosinus einen Radius 1 (),
der Kosinus versus zusammen mit dem Sinus einen Radius 1 ().

Der Sinus versus wird mit Hilfe der Kosinus- oder Sinusfunktion definiert als[1]

Er ist die Differenz des Kosinus zu +1 (in nebenstehender Abbildung in der Farbe Grün eingezeichnet).

Der Sinus versus kann auf die ganze komplexe Zahlenebene ausgeweitet werden.

Semiversus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Semiversus ist die Hälfte des Sinus versus:[2]

Kosinus versus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kosinus versus ist in nebenstehender Abbildung in der Farbe Cyan und als cvs eingezeichnet.

Er ist die Differenz des Sinus zu +1 und auch der Sinus versus des Gegenarguments (π/2 − θ)[3]

Verwandte Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manchmal wird analog zu und unter vercos etwas anderes verstanden als unter coversin und unter covercos etwas anderes als unter versin. In folgender Tabelle sind die Funktionen zusammen mit einigen verwandten trigonometrischen Funktionen und dem grafischen Funktionsverlauf zusammengefasst:

Versin plot.png
Haversin plot.png
Vercosin plot.png
Havercosin plot.png
Coversin plot.png
Hacoversin plot.png
Covercosin plot.png
Hacovercosin plot.png

Die Ableitungen und die Stammfunktionen sind:

Geschichte und Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Seiten-Kosinussatz der sphärischen Trigonometrie spielte für die nautische Navigation nach den Sternen in früherer Zeit eine wichtige Rolle.[4] Um die dabei erforderlichen Multiplikationen trigonometrischer Funktionen durch das Nachschlagen von Tabellenwerten[5] zu vereinfachen, wurde der Semiversus eingeführt.

Es ergibt sich daraus unter anderem damit der Seiten-Kosinussatz zu:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eric W. Weisstein: Versine. In: MathWorld (englisch).
  2. Eric W. Weisstein: Haversine. In: MathWorld (englisch).
  3. Eric W. Weisstein: Coversine. In: MathWorld (englisch).
  4. Bobby Schenk: Astronavigation: ohne Formeln - praxisnah, 2. Auflage, Delius Klasing & Co., Bielefeld 1978.
  5. Otto Fulst: 17-18. In: Johannes Lütjen, Walter Stein, Gerhard Zwiebler (Hrsg.): Nautische Tafeln, 24. Auflage, Arthur Geist Verlag, Bremen 1972.