Sinzheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Sinzheim
Sinzheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sinzheim hervorgehoben
Koordinaten: 48° 46′ N, 8° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Rastatt
Höhe: 128 m ü. NHN
Fläche: 28,5 km2
Einwohner: 11.119 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 390 Einwohner je km2
Postleitzahl: 76547
Vorwahlen: 07221, 07223
Kfz-Kennzeichen: RA, BH
Gemeindeschlüssel: 08 2 16 049
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 1
76547 Sinzheim
Webpräsenz: www.sinzheim.de
Bürgermeister: Erik Ernst
Lage der Gemeinde Sinzheim im Landkreis Rastatt
RheinFrankreichRheinland-PfalzEnzkreisSinzheimSinzheimSinzheimBaden-BadenBaden-BadenBaden-BadenBaden-BadenBaden-BadenKarlsruheLandkreis CalwLandkreis FreudenstadtLandkreis KarlsruheLandkreis KarlsruheOrtenaukreisOrtenaukreisOrtenaukreisAu am RheinBietigheimBischweierBühlertalBühlertalBühlertalBühl (Baden)DurmersheimElchesheim-IllingenForbach (Baden)GaggenauGernsbachHügelsheimIffezheimKuppenheimLichtenau (Baden)LoffenauMuggensturmMuggensturmÖtigheimOttersweierOttersweierRastattRheinmünsterRheinmünsterRheinmünsterRheinmünsterSinzheimSteinmauernWeisenbachRheinKarte
Über dieses Bild

Sinzheim ist eine Gemeinde im Landkreis Rastatt des Landes Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Sinzheim von der Yburg

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinzheim liegt in der Oberrheinischen Tiefebene etwa sieben Kilometer von Baden-Baden entfernt. Die Gemeinde verfügt über drei Exklaven innerhalb der Gemarkung der Stadt Baden-Baden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den neun Ortsteilen Sinzheim (5101 Einwohner),[2] Kartung (2067 Einwohner),[3] Winden (990 Einwohner),[4] Leiberstung (822 Einwohner),[5] Halberstung (660 Einwohner),[6] Müllhofen (416 Einwohner),[7] Schiftung (188 Einwohner),[8] Ebenung und Vormberg (zusammen 929 Einwohner).[9] Der Ortsteil Leiberstung ist räumlich identisch mit der früheren Gemeinde gleichen Namens, die restlichen Ortsteile liegen im Gebiet der früheren Gemeinde Sinzheim. Die offizielle Bezeichnung der Ortsteile erfolgt in der Form „Sinzheim - …“. Die Ortsteile bilden zugleich sieben Wohnbezirke im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung, wobei die Ortsteile Sinzheim, Vormberg und Ebenung zu einem Wohnbezirk zusammengefasst werden. Im Ortsteil Leiberstung ist eine Ortschaft im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit eigenem Ortschaftsrat und Ortsvorsteher als dessen Vorsitzender eingerichtet.[10]

Zum Ortsteil Leiberstung gehört das Dorf Leiberstung. Zur Gemeinde Sinzheim in den Grenzen vom 31. Dezember 1972 gehören die Dörfer Sinzheim, Halberstung, Kartung, Schiftung, Vormberg und Winden, die Weiler Ebenung, Litzlung und Müllhofen, die Siedlung Kleinbrüchle, das Kloster Fremersberg, die Höfe Buchtung, Burgerhof, Duttenhurst und Tiefenau und die Häuser Entenhof und Waldeneck.
Im Ortsteil Leiberstung liegt die Wüstung Burgstaten. In der Gemeinden Sinzheim in den Grenzen vom 31. Dezember 1972 liegen die aufgegangene Ortschaft Liedelshof und die Wüstungen Burtung und Luchtung, weitere Namensnennungen können nicht als Siedlungsnamen nachgewiesen werden.[11]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals schriftlich erwähnt wurde Sinzheim im Jahre 884 unter Kaiser Karl III. als Sunninisheim, welches auf die fränkische Siedlung Sunini zurückgeht. Aus diesem Namen entwickelte sich über die Ortsnamen Suenesheim (1154), Sunnesheim (1261), Suminsheim (1272), Sunzheim (1401), Sunzhaim (1523) und Suntzheim (1610) der heutige Ortsname Sinzheim.[12] Sinzheim war am 4. März 1945 Ziel eines Bombenangriffes im Zweiten Weltkrieg, wodurch der Sinzheimer Bahnhof zerstört wurde.[13] Der Ort gehörte lange zum Landkreis Bühl und kam 1973 zum Landkreis Rastatt. Am 1. Januar 1973 erfolgte die Eingemeindung von Leiberstung.[14]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Martin mit Grundschule (im Vordergrund)

Katholische Pfarrgemeinde

Zu den Hauptbesitzungen des Klosters Schwarzach in Sinzheim gehörte ein Fronhof mit einer Eigenkirche, einer romanischen Chorturmkirche. Die urkundliche Bestätigung der Besitzung durch Bischof Burchard I. von Straßburg im Jahr 1154 gilt heute als Beginn der Pfarrgemeinde.

Die katholische Pfarrgemeinde St. Martin ist wie ihre Pfarrkirche dem Heiligen Martin geweiht. Die heutige Kirche wurde von 1898 bis 1900 nach Plänen des Erzbischöflichen Baurats Johannes Schroth erbaut und im November (Patrozinium) 1900 eingeweiht; sie ist die Nachfolgerin vieler Vorgängerkirchen (u. a. 1154, 1497, 1771). 1984–1995 wurde die Kirche zum letzten Mal renoviert.

Bis 1824 gehörte Sinzheim zum Erzbistum Straßburg, von dort an zum Erzbistum Freiburg.

Schon immer gehörten die Filialorte Halberstung, Kartung, Müllhofen, Schiftung, Vormberg, Winden zur Pfarrkirche Sinzheim, während der Filialort Leiberstung 1986 von Rheinmünster-Schwarzach zu St. Martin Sinzheim umgepfarrt wurde. Seit dem 23. Oktober 2005 bildet die Pfarrgemeinde St. Martin Sinzheim mit der Pfarrgemeinde St. Laurentius Hügelsheim eine Seelsorgeeinheit.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neu gestaltete Ortsmitte mit Rathaus

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Gemeinderat gehören neben dem Vorsitzenden und Bürgermeister nach der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 noch 22 Mitglieder an. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:[15]

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
 %
2009
Sitze
2009
 %
2004
Sitze
2004
Kommunalwahl 2014
 %
40
30
20
10
0
39,0 %
22,4 %
22,4 %
11,0 %
5,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-2,9 %p
+0,9 %p
+2,9 %p
-0,1 %p
-0,9 %p
CDU Christlich Demokratische Union 39,0 9 41,9 14 48,9 14
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 22,4 5 21,5 7 17,0 4
FWG Freie Wählergemeinschaft 22,4 5 19,5 6 20,4 5
SPD Sozialdemokratische Partei 11,0 2 11,1 3 13,8 3
FDP Freie Demokratische Partei 5,2 1 6,1 2
Gesamt 100,0 22 100,0 32 100,0 26
Wahlbeteiligung 52,7 % 51,8 % 53,1 %

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2009 wurde Erik Ernst mit knapp 64 Prozent der Stimmen zum neuen Bürgermeister gewählt. Frühere Bürgermeister:

  • Franz Zoller: (1912–2002) von 1957 bis 1977
  • Hans Metzner: (* 1951) von 1977 bis 2009

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Sinzheim.png

Das Wappen Sinzheims zeigt eine rote Burg über einem grünen Dreiberg auf silbernem Grund. Auf dem höchsten Turm der Burg weht ein roter Wimpel. Neben der Burg befinden sich links ein schwarzes Tatzenkreuz und rechts ein roter Sester mit ebenfalls rotem Haken.

Das Wappen wurde 1903 bei der Überprüfung aller Gemeindesiegel im Amtsbezirk Baden-Baden eingeführt und enthält Elemente eines alten Sinzheimer Gerichtssiegels. Auf Wunsch des Gemeinderats wurde ein erster Entwurf durch die Burg ergänzt und zum heute gültigen Wappen abgeändert.[16]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Sinzheim ist mit der südfranzösischen Weinbaugemeinde Pignan bei Montpellier seit 1975 partnerschaftlich verbunden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche St. Martin
Evangelische Matthäus-Kirche

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche St. Martin
  • Evangelische Matthäus-Kirche

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Vormberg am Hang des Fremersberges befindet sich ein Bergsee an einem felsigen Steilhang. Er entstand durch die Flutung eines ehemaligen staatlichen Porphyr-Steinbruchs.

Zahlreiche Forstwege im Fremersbergwald stehen Joggern, Mountainbikern und Spaziergängern zur Verfügung.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Turnerbund Sinzheim e.V. besteht seit 1897. Durch sein breites Sportangebot gehört er zu den wichtigsten Vereinen in Sinzheim. Der Turnerbund Sinzheim e.V. ist in folgende Abteilungen gegliedert:

Abt. Badminton, Abt. Skischule, Abt. Tischtennis, Abt. Turnen, Abt. Asiatische Kampfkunst, Abt. Volleyball.[17]

Der Handballverein BSV Phönix Sinzheim spielt in der Südbadenliga.

Der SV Sinzheim 1929 e. V. spielt in der Landesliga 1 Südbaden und zählt mit 25 am Spielbetrieb teilnehmenden Senioren- und Jugendmannschaften (ca. 380 Aktive) zu den größeren Fußballvereinen innerhalb des Südbadischen Fußballverbandes.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frühjahrsmarkt in Sinzheim
  • Dorffest in Vormberg
  • Kartunger Straßenfest in Kartung
  • Angelsportfest in Leiberstung
  • Sportfest in Leiberstung
  • Seenachtsfest in Schiftung
  • Kirwe in Sinzheim
  • Jazzfestival Sinzheim jazzt der Musikschule Kölmel
  • Weihnachtsmarkt in Sinzheim und Leiberstung
  • Speck-Eier-Fest in Halberstung
  • Mai-Schollen-Fest in Halberstung
  • Ostereier-Schießen (Schützenverein Altenburg Sinzheim e. V.) in Sinzheim

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sinzheimer Kirche
  • Sinzheimer Rathaus

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Arbeitsplätze bieten das Handwerk, der Handel und die Industrie. Es gibt jedoch auch noch einige landwirtschaftliche Betriebe. Die bis in die 1990er Jahre stärker vertretene Nebenerwerbslandwirtschaft ist zurückgegangen, wobei allerdings Weinbau noch von vielen Familien betrieben wird.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinzheim wird von der B 3 (alt) (BuxtehudeWeil am Rhein) in einen West- und einen Ostteil geteilt. Der Neubau der B 3 am westlichen Ortsrand zieht sich seit Jahren hin und macht wenig Fortschritte (juristische Gründe). Sinzheim ist zudem ebenfalls an die B 500 (IffezheimWaldshut) angebunden. Zwei S-Bahn-Haltepunkte des KVV an der Rheintalbahn (MannheimBasel) bieten Anschluss an den Schienenfernverkehr. Die A 5 ist über einen Autobahnzubringer direkt erreichbar und nur rund vier Kilometer entfernt. Außerdem ist der Baden-Airpark nur etwa zehn Kilometer entfernt. Der nächste ICE-Bahnhof befindet sich in Baden-Baden rund fünf Kilometer entfernt.

Medizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinzheim verfügt über mehrere niedergelassene Ärzte. Ein eigenes Krankenhaus gibt es in Sinzheim nicht. Für die medizinische Versorgung ist die Klinikum Mittelbaden gGmbH mit ihren Kliniken in Baden-Baden, Bühl und Rastatt zuständig.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundschulen in Sinzheim, Kartung und Leiberstung
  • Werkrealschule Hügelsheim-Sinzheim
  • Lothar-von-Kübel-Realschule

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1913, 3. Oktober: Josef Fischer (1861–1928), praktischer Arzt in Sinzheim[18]. Nach dem Wohltäter und Ehrenbürger ist eine Straße benannt.
  • 1929: Engelbert Kleiser (1872–1929), Pfarrer, Definitor und Schulinspektor des Kapitels Bühl[18]
  • 1963, 2. Juli: Anton Butscher (1871–1970), Pfarrer und Hausgeistlicher im Schwesternhaus und Kinderheim St. Vinzenz[18]
  • 1977, 14. September: Alban Josef Kiefer (1906–1987), Pfarrer in Sinzheim (1939–1976)[18]
  • 1977, 14. September: Franz Zoller (1912–2002), Bürgermeister der Gemeinde Sinzheim (1957–1977)[18]
  • 2009, 29. Juli: Hans Metzner (* 6. August 1951), Bürgermeister der Gemeinde Sinzheim (1977–2009)[18]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Coenen: Die Baukunst der nördlichen Ortenau. Denkmäler in Bühl, Bühlertal, Ottersweier, Lichtenau, Rheinmünster und Sinzheim. Karlsruhe 1993.
  • Ulrich Coenen, Wilfried Lienhard: Pfarrkirche St. Martin. Die Geschichte der Sinzheimer Kirche. Sinzheim 2000.
  • Wilfried Lienhard: 100 Jahre unter Yburg und Fremersberg: das 20. Jahrhundert im Baden-Badener Rebland und in Sinzheim. Baden-Baden, Sinzheim 2001.
  • Franz Zoller: Sinzheim – Heimat zwischen Schwarzwald, Rhein und Reben. 358 Seiten, Sinzheim 1984
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e. V.: Bildband So war’s früher in Sinze. 420 Seiten, Sinzheim 1994
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e. V.: „Der Fremersberger 1.“ Heimatbuch – Aus den Jahren 1995 bis 1997 und vieles aus der guten alten Zeit. 288 Seiten, Sinzheim 1997
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e. V.: „Der Fremersberger 2.“ Heimatbuch – Aus den Jahren 1997 bis 1999 und vieles aus der guten alten Zeit. 336 Seiten, Sinzheim 1999
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e. V.: „Der Fremersberger 3b.“ Heimatbuch – Aus den Jahren 1999 bis 2003 und vieles aus der guten alten Zeit. 392 Seiten, Sinzheim 2003
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e. V.: „Der Fremersberger 4.“ Heimatbuch – Aus den Jahren 2003 bis 2006 und vieles aus der guten alten Zeit. 432 Seiten, Sinzheim 2006
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e. V.: „Der Fremersberger 5.“ Heimatbuch – Aus den Jahren 2006 bis 2010 und vieles aus der guten alten Zeit. 448 Seiten, vierfarbig, Sinzheim 2010
  • Elisabeth Vollmer: Zwische geschder un hitt – Mundartgedichte. 160 Seiten, Sinzheim 2000
  • Elisabeth Vollmer: Die offene Dier – Mundartgedichte. 160 Seiten – vierfarbig, Sinzheim 2009
  • Günther Lorenz: Sinzemerisch – Niederalemannisches Wörterbuch auf der Grundlage des Sinzheimer Dialekts. Sinzheim 2005
  • Wilfried Lienhard: Maria Hilf in Kartung. 40 Seiten, Sinzheim 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sinzheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. „Sinzheim: Hauptort“ Stand: 31. Dezember 2013
  3. „Kartung: Größter Teilort“ Stand: 31. Dezember 2013
  4. „Winden: Am Fuße des Fremersberges“ Stand: 31. Dezember 2013
  5. „Leiberstung: Selbständige Ortschaft“ Stand: 31. Dezember 2013
  6. „Halberstung: Liebevoll als "Fröschedorf" bezeichnet“ Stand: 31. Dezember 2013
  7. „Müllhofen: An der südlichen Gemarkungsgrenze“ Stand: 31. Dezember 2013
  8. „Schiftung: Kleinster Teilort“ Stand: 31. Dezember 2013
  9. „Vormberg mit Ebenung: Eine bevorzugte Wohngegend“ Stand: 31. Dezember 2013
  10. Hauptsatzung der Gemeinde Sinzheim vom 18. Juni 2003 (PDF; 44 KB)
  11. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 188–189
  12. Historisches: Geschichte der Gemeinde. In: Webseite der Gemeinde Sinzheim. Abgerufen am 18. Februar 2014.
  13. Förderverein Sinzheimer Brauchtum e. V.: "Der Fremersberger 1" Heimatbuch – Aus den Jahren 1995 bis 1997 und vieles aus der guten alten Zeit. 1997, S. 203.
  14. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 493.
  15. Endgültige Ergebnisse der Gemeinderatswahlen 2014 mit Vergleichsangaben von 2009. Gemeinde Sinzheim (Kreis Rastatt). In: Endgültige Ergebnisse der Gemeinderatswahlen 2014 in den Gemeinden Baden-Württembergs. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2015; abgerufen am 8. Februar 2015.
  16. Das Sinzheimer Wappen auf sinzheim.de, abgerufen am 12. Juni 2013.
  17. TB Sinzheim :: Home. In: turnerbund-sinzheim.de. Abgerufen am 6. Juli 2016.
  18. a b c d e f Patrick Götz: Ehrenbürger der Gemeinde Sinzheim (PDF; 3,2 MB), Bühl-Neusatz o. J.