Siorac-en-Périgord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siorac-en-Périgord
Sieurac de Perigòrd
Wappen von Siorac-en-Périgord
Siorac-en-Périgord (Frankreich)
Siorac-en-Périgord
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Kanton Vallée Dordogne
Gemeindeverband Vallée de la Dordogne et Forêt Bessède
Koordinaten 44° 49′ N, 0° 59′ OKoordinaten: 44° 49′ N, 0° 59′ O
Höhe 46–193 m
Fläche 11,77 km2
Einwohner 1.048 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 89 Einw./km2
Postleitzahl 24170
INSEE-Code
Website Siorac-en-Périgord

Siorac-en-Périgord – Ortsbild mit Château (links)

Siorac-en-Périgord (okzitanisch: Sieurac de Perigòrd) ist ein Ort und eine südwestfranzösische Gemeinde (commune) mit 1.048 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der alten Kulturlandschaft des Périgord im Département Dordogne im Nordosten der Region Aquitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Siorac liegt auf dem Südufer der Dordogne im Périgord Noir etwa 28 Kilometer (Fahrtstrecke) südwestlich von Sarlat-la-Canéda in einer Höhe von ca. 60 Metern ü. d. M.; der Kantonshauptort Belvès befindet sich etwa sechs Kilometer südlich. Zur Gemeinde gehören auch mehrere Einzelgehöfte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 784 793 863 904 893 982 1.023

Im 19. Jahrhundert lag die Einwohnerzahl der Gemeinde meist zwischen 900 und 1.300 Personen. Die Reblauskrise im Weinbau und der Verlust von Arbeitsplätzen durch die Mechanisierung der Landwirtschaft führten zu einem kontinuierlichen Bevölkerungsrückgang, der zu einem Tiefstand der Bevölkerung in den 1950er bis 1970er Jahren führte.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die heutige Zeit spielt die Landwirtschaft die größte Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde. Der hier betriebene Weinbau ist jedoch nach der Reblauskrise gänzlich aufgegeben worden. Tabak und Mais sind ebenfalls auf dem Rückzug – stattdessen dominieren Wälder, Felder und Weiden, aber auch Walnuss-, Esskastanien- und Obstbäume die Region. Auch Gänseleberpastete und Trüffel zählen zu den regionalen Spezialitäten. Einige leerstehende Häuser werden als Ferienwohnungen (gîtes) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge des Ortes gehen auf die römische bzw. gallorömische Epoche zurück. Eine romanische Kirche wird im Jahr 1143 urkundlich erwähnt und im Jahr 1199 vom Bischof von Périgueux an die Abtei La Sauve-Majeure gegeben; sie wurde jedoch im Hundertjährigen Krieg (1337–1453) zerstört. Der gotische Nachfolgebau wurde im 16. Jahrhundert ein Opfer der Hugenottenkriege (1562–1598); nur der untere Teil der Fassade mitsamt dem Portal und einige Wandsegmente blieben erhalten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Pierre-ès-Liens
Château de Siorac
  • Die Pfarrkirche Saint-Pierre-ès-Liens (Sankt Peter in Ketten) wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts instandgesetzt; der Glockenturm scheint im 19. Jahrhundert aufgesetzt worden zu sein. Ebenso wie das Äußere ist auch das Kirchenschiff einfach und weitgehend schmucklos gehalten.
  • Das barocke Schloss stammt aus dem 18. Jahrhundert und gehörte lange Zeit der Familie Verrie de Siorac, die den Grafentitel Comte de Vivans trug. Der ungewöhnliche Bau wird dominiert von den beiden dreigeschossigen Seitenpavillons mit ihren hohen fensterlosen Walmdächern; das dazwischen befindliche Corps de logis ist dagegen nur zweigeschossig und wirkt beinahe gedrungen.
  • Die elfbogige Straßenbrücke über die Dordogne wurde im Jahr 1857 eingeweiht und nach Hochwasserschäden im Jahr 1885 erneuert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siorac-en-Périgord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien