Sirloin-Steak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sirloin-Steak, mit Knoblauchbutter und Pommes frites serviert

Das Sirloin-Steak, in Österreich Ochsenfetzen[1], Huftsteak, Hüftsteak und Hüferscherzel, ist ein sehr großes, mageres Steak aus dem hinteren Ende des flachen Roastbeefs mit Knochen, jedoch ohne Filet. Es wird vier bis sechs Zentimeter dick geschnitten und wiegt bis zu zwei Kilogramm. Es unterscheidet sich vom Rumpsteak nur durch sein Gewicht.

Sirloin-Steaks werden gegrillt oder langsam im Ofen gebraten. Serviert werden sie klassisch mit Gemüse oder Salat und gebackenen Kartoffeln.

Die aktuelle Etymologie geht davon aus, dass Sirloin aus dem mittelfranzösischen surlonge (wörtlich: „über der Lende“) stammt. Erst im 18. Jahrhundert änderte sich die Schreibweise.[2]

Unter Ochsenfetzen wird auch das geschnittene Steak verstanden.[3] Bei Ochsenfetzen wird erwartet, dass sie aus dem Fleisch der Ochsen hergestellt sind.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Teilstücke vom Rind. In: salzburgerlandwirtschaft.at. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  2. http://www.snopes.com/language/stories/sirloin.asp
  3. Rick Steves: Rick Steves' German Phrase Book & Dictionary. Avalon Publishing, 2017, ISBN 978-1-63121-751-7 (google.de [abgerufen am 27. Juni 2020]).
  4. Dr Tanja Grünewald Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Dr Georg Hauner Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: Lebensmittel: Ochsenfleisch: Ochs am Spieß. Abgerufen am 27. Juni 2020.