Sissach-Gelterkinden-Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historisches Bild eines Zuges der Sissach-Gelterkinden-Bahn (S.G.).
Streckenverlauf
BSicon uexKBHFa.svgBSicon BHF.svg
0,0 Sissach 376 m.ü.M. Hauensteinlinie
BSicon uexDST.svgBSicon .svg
0,4 Güterstation 376 m.ü.M.
BSicon uexABZgl.svgBSicon uexKDSTeq.svg
1,0 Depot
BSicon uexBHF.svgBSicon .svg
1,7 Böckten 388 m.ü.M.
BSicon uexBRÜCKE.svgBSicon .svg
BSicon uexWBRÜCKE.svgBSicon .svg
Ergolz
BSicon uexKBHFe.svgBSicon BHF.svg
3,1 Gelterkinden 400 m.ü.M. Hauensteinlinie

Die Sissach-Gelterkinden-Bahn (S.G.), im Volksmund auch Gelterkinderli genannt, war eine schmalspurige Trambahngesellschaft in der Schweiz. Die Bahn verkehrte vom 16. Mai 1891 bis 7. Januar 1916 zwischen den beiden Baselbieter Gemeinden Sissach und Gelterkinden.

Die Hauenstein- und die Schafmattlinie waren die beiden Varianten der Bahnverbindung Basel-Mittelland. Der Entscheid fiel zugunsten der Hauensteinstrecke, die 1858 eröffnet wurde. Damit hatte Gelterkinden keinen direkten Anschluss an das Netz der Schweizerischen Centralbahn (SCB), von dem sich die Gemeinde des Oberbaselbietes wirtschaftlichen Aufschwung erhoffte. So bildete sich in Gelterkinden ein Komitee, dem 30 Jahre später, im Jahr 1888, die Konzession für eine eingleisige Normalspurlinie von Sissach nach Gelterkinden erteilt wurde. Mit dem Bau wurde die SCB beauftragt. Diese verweigerte aber den Auftrag, da sie den Unterhalt dieser Zweigstrecke als unrentabel einschätzte.

1890 setzte sich das Gelterkinder Komitee mit der Berner Baufirma Pümpin & Herzog, Gesellschaft für Specialbahnen in Verbindung, die eben die Bahnstrecke Basel–Flüh gebaut hatte. Geplant war die Erstellung einer schmalspurigen, elektrisch betriebenen Bahn, deren Trassee aus Kostengründen zum grossen Teil auf der Kantonsstrasse liegen sollte. Nach der Konzessionserteilung für die meterspurige Trambahnlinie konnte mit den Bauarbeiten begonnen und die Strecke am 16. Mai 1891 eröffnet werden. Die Sissach-Gelterkinden-Bahn war nach der 1888 in Vevey eröffneten Strassenbahn die zweite elektrische Bahn in der Schweiz.

Die benötigte Elektrizität wurde aus einem eigens dafür gebauten Wasserkraftwerk bezogen, das neben dem Wasser der Ergolz auch dasjenige des Homburgerbaches bezog. Wegen Wassermangels im Winterhalbjahr musste im Jahr 1893 eine Dampflokomotive zugezogen werden. Mit dem Bau der Hauenstein-Basislinie im Jahr 1912, die Gelterkinden an die Transitlinie anschloss, wurde der Betrieb des «Gelterkinderli», der ohnehin kaum Dividenden abwarf, in Frage gestellt. Ab Mai 1914 verkehrten nur noch Wagen der 3. Klasse, im Spätsommer 1915 stellte man den elektrischen Betrieb ein und verkaufte die Kupferdrähte der elektrischen Fahrleitung, den kriegsbedingten Anstieg des Kupferpreises ausnützend. Am 7. Januar 1916 wurde der Betrieb eingestellt und die Gesellschaft liquidiert.

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Gelterkinden baute 2009 auf dem erhalten gebliebenen Eigentrassee ein Stück Gleis mitsamt Fahrleitung zur Erinnerung wieder auf. 2011 wurde ein Nachbau eines Güterwagens aufgegleist. Am 30. Juli 2016 folgte ein Nachbau der «SG No. 1», der elektrischen Lokomotive der einstigen Eisenbahngesellschaft Sissach-Gelterkinden. Im Beisein der «Konstrukteure» und zahlreicher Gäste und Passanten wurde diese am Freitag 2. September 2016 eingeweiht. Der Transport und das Aufgleisen auf dem Originalstreckenabschnitt fand schon am Samstag 30. Juli 2016 statt. In über tausend Stunden arbeiteten Ernst Graf (Enkel des legendären Kondukteurs der SG, Gottlieb Graf), dessen Sohn Markus, die Enkel Simon und Florian, sowie Hanspeter Kottman, Fritz Schaub und Konrad Droll ein bei einem Sammler im freiburgischen Kallnach erworbenen, maroden Fahrgestells im Werkhof der Bauunternehmung Graf Söhne AG zu einem Modell der historischen SG Zugmaschine im Massstab eins zu eins um. Als Grundlage dienten alte Pläne und Fotografien der einstigen Zugmaschine.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Buser, Friedrich Gysin und Eugen Schwarz: Sissach-Gelterkinden-Bahn 1891-1916. Verlag Gelterkinder Anzeiger, Waldenburg und Gelterkinden, 1992 (vergriffen)
  • Heinz Spinnler, Ambros Saladin, Christoph Berger: Eisenbahn Sissach–Gelterkinden, Eital-Verlag Tecknau, 2016, ISBN 978-3-033-05089-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]