Sissi Perlinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sissi Perlinger

Sissi Perlinger (* 9. Dezember 1962 in Furth im Wald, Bayern[1] als Elisabeth Judith Michaela Perlinger) ist eine deutsche Entertainerin, Schauspielerin, Hörspielsprecherin und Autorin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur wanderte Perlinger 1982 nach Frankreich aus und begann, sich das Geld für eine professionelle Gesangs- und Tanzausbildung durch das Singen und Tanzen auf den Straßen der französischen Hauptstadt Paris zu verdienen.[1] Einige Zeit später kehrte sie nach Deutschland zurück, um in 5 voices in close harmonie gemeinsam mit der Gruppe The high Cat zu singen. Danach absolvierte sie eine Schauspielausbildung in München, Wien, New York und Los Angeles sowie eine Gesangsausbildung (Klassik, Jazz und Pop) und eine Tanzausbildung in klassischem Ballett und Jazz.

1986 begann Perlinger mit dem Schreiben eigener Bühnenprogramme[1], mit denen sie im gesamten deutschsprachigen Raum auf Tournee ging (solo, mit Partnern oder einer Band). Parallel dazu startete sie mit der Arbeit als Schauspielerin. Sie wirkte seit 1990 in etlichen Filmen, Serien und Shows mit, unter anderem war sie in Krimis wie dem Bullen von Tölz, aber auch in Comedyshows und (Kino-)Filmkomödien wie Harte Jungs (2000, mit Tobias Schenke und Axel Stein) zu sehen.

Sissi Perlinger war im Jahre 2003 und 2004 mit dem Musical-Ensemble Tabaluga und das verschenkte Glück auf Tournee. Sie spielte dort neben Rufus Beck, Heinz Hoenig und Musiker Peter Maffay die Silberfüchsin. Zudem schrieb sie mit Lukas Hilbert und Peter Maffay dessen Song Der Kreis, der auf Maffay´s Doppelalbum Laut und Leise zu finden ist.

Seit 2005 war Sissi Perlinger mit ihrer Show Singledämmerung im deutschsprachigen Raum auf Tournee. Die Dernière dieses Programms fand am 21. April 2010 im Wirtshaus im Schlachthof in München statt.

Auch im Jahre 2012 nahm sie am Musical-Ensemble Tabaluga und die Zeichen der Zeit teil. Sie spielte in einigen Städten die Kameliendame.

Kabarettprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Der Sissi-Perlinger-Skandal (Soloprogramm)
  • 1990: Electric Cabaret (Soloprogramm/ mit Band)
  • 1991: Das schrille Solo (Soloprogramm)
  • 1992: Mein Herz sieht rot (Soloprogramm/ mit Band)
  • 1996: Von Happy End zu Happy End (Duoprogramm mit Herrn Scheibe)
  • 2001: Das Traumprogramm (Duoprogramm mit Herrn Scheibe)
  • 2005: Singledämmerung (Soloprogramm)
  • 2010: Gönn Dir 'ne Auszeit (Soloprogramm)
  • 2015: Ich bleib dann mal jung (Soloprogramm)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Die letzte Druidin oder die drei Arten der Liebe
  • 1998: Die geheimen Tips der Sissi Perlinger
  • 2003: Das unerwartete Geschenk vom Weihnachtsmann und von Frau Glück und Herrn Liebe (mit Eva Heller zusammen)
  • 2010: Auszeit

Hörspiele und Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse (autorisierte Lesung)
  • 2003 Mitarbeit in: Überall ist Wunderland (Gedichte)
  • 2005: Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse (gekürzte Lesung)
  • 2006: Singledämmerung
  • 2006: Prinzessin Lillifee (DE: Gold)[2]
  • 2006: Prinzessin Lillifee und die kleine Seejungfrau (DE: Gold)
  • 2007: Prinzessin Lillifee und das Einhorn (DE: Gold)
  • 2008: Prinzessin Lillifee, die kleine Ballerina (DE: Gold)
  • 2008: Prinzessin Lillifee hat ein Geheimnis (DE: Gold)
  • 2010: Prinzessin Lillifee und der kleine Delfin
  • 2011: Prinzessin Lillifee und das kleine Reh
  • 2012: Prinzessin Lillifee und der Bergkristall
  • 2012: Gönn' dir ne Auszeit
  • 2012 Mitarbeit in: Ein Schmatz vom Ringelnatz (Gedichte)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sissi Perlinger – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Braunschweiger Zeitung; Frühstück mit Sissi Perlinger; Ausgabe: Samstag, 10. September 2011; Seite 18
  2. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 28. Mai 2016