Sita Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sita Air
सीता एयर
Dornier Do 228 der Sita Air
IATA-Code:
ICAO-Code:
Rufzeichen:
Gründung: 2003[1]
Sitz: Kathmandu, NepalNepal Nepal
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Kathmandu

IATA-Prefixcode: 950
Mitarbeiterzahl: ca. 200
Flottenstärke: 1
Ziele: national
Website: www.sitaair.com.np

Sita Air (Nepali: सीता एयर) ist eine nepalesische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Kathmandu und Basis auf dem Flughafen Kathmandu.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sita Air wurde am 6. Februar 2003 mit einer geleasten Dornier Do 228 gegründet und nahm daraufhin den Flugbetrieb auf. Im April desselben Jahres kam noch eine weitere Do 228 zur Fluggesellschaft hinzu, bald folgten weitere.

Seit November 2013 steht Sita Air zusammen mit allen anderen Fluggesellschaften aus Nepal aufgrund von Sicherheitsbedenken auf der Liste der Betriebsuntersagungen für den Luftraum der Europäischen Union. Flüge nach Europa wurden bereits vorher nicht angeboten.[2]

Im August 2014 untersagte die Civil Aviation Authority of Nepal (CAAN) Sita Air die Fortführung des Passagierverkehrs wegen gravierender Sicherheitsmängel und Nichteinhaltung internationaler Sicherheitsstandards. Der weitere Flugbetrieb ist somit nur noch für den Frachtverkehr erlaubt.[3]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sita Air fliegt von ihren beiden Drehkreuzen zahlreiche Ziele innerhalb Nepals an.[4]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand August 2016 besteht die Flotte der Sita Air aus einer Dornier Do 228-212[5] die 18 Passagieren Platz bietet oder Fracht transportieren kann.[6]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 1. Oktober 2004 brach das Bugfahrwerk einer Dornier Do 228 auf dem Flughafen Lukla ein und die Maschine wurde auf der Landebahn schwer beschädigt. Sie kam am Ende der ca. 530m langen Landebahn zum Stehen. Der Zwischenfall sorgte dafür, dass der Flughafen für zwei Tage geschlossen wurde, da die Maschine geborgen werden musste. Es gab weder Schwerverletzte noch Tote.[7]
  • Am 28. September 2012 stürzte eine Dornier Do 228 auf dem Weg von Kathmandu nach Lukla in der Nähe von Kathmandu ab, wobei alle 19 Insassen ums Leben kamen. Die Maschine war überladen und die Behörden berichteten von einem Vogelschlag als mögliche Ursache.[8]
  • Am 1. Juni 2013 schlug eine Dornier Do 228 beim Landeanflug auf die Landebahn des Flughafens Simikot auf. Die fünf Passagiere und zwei Crewmitglieder blieben bei dem Unfall unverletzt.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sita Air – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sitaair.com.np – About Sita Air (englisch), abgerufen am 22. August 2016
  2. Europäische KommissionListe der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der EU untersagt ist abgerufen am 22. August 2016
  3. kathmandupost.ekantipur.com – Caan clips airlines’ wings for violating safety rules, 19. August 2014 (englisch), abgerufen am 24. Mai 2016
  4. sitaair.com.np – Destinations (englisch), abgerufen am 22. August 2016
  5. rzjets.net – Sita Air (englisch), abgerufen am 22. August 2016
  6. sitaair.com.np – Fleet (englisch), abgerufen am 22. August 2016
  7. Sita Air Dornier blocks Lukla runway im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. Oktober 2004
  8. Flugunfalldaten und -bericht des Sita-Air-Flugs 601 im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 22. August
  9. Flugunfalldaten und -bericht des Unglücks vom 1. Juni 2013 im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 22. August 2016