SiteKiosk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SiteKiosk
Entwickler PROVISIO GmbH
Erscheinungsjahr 1998 (Windows), 2011 (Android)
Aktuelle Version SiteKiosk Windows 9.1.3345 / SiteKiosk Android 2.5.226
(Windows: 16. Dezember 2015, Android: 27. Januar 2016)
Betriebssystem Windows, Android
Kategorie Webbrowser, Kiosksoftware, Kiosksystem
Lizenz proprietär, kommerziell
Deutschsprachig ja
SiteKiosk.com

SiteKiosk ist eine in Deutschland entwickelte Kiosksoftware zur Absicherung öffentlich zugänglicher Computer sowie Info- und Internet-Terminals. Sie baut auf das proprietäre Betriebssystem Microsoft Windows und wahlweise den Microsoft Internet Explorer oder Google Chrome auf und ist kostenpflichtig. Eine Version für das Android Betriebssystem ist ebenfalls verfügbar.

Grundprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Einsatz der Software können Geräte im sogenannten Kiosk-Modus betrieben werben. Der integrierte Webbrowser basiert dabei je nach Konfigurationsoption auf dem Chromium-Projekt des Chrome Browsers oder auf dem Webbrowser Control des Internet Explorers. SiteKiosk überlagert die Standardoberfläche des Betriebssystems und ermöglicht den geschützten Zugang zu ausgewählten Webseiten und Applikationen.[1][2]

Die Android Version arbeitet nach dem gleichen Prinzip und setzt auf den im Betriebssystem integrierten Browser auf.[3]

2016 lag der Preis für eine Einzelplatzlizenz bei 149€ für SiteKiosk Windows und 99€ für SiteKiosk Android.

Funktionsumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Hilfe von SiteKiosk ist es möglich, den Zugriff auf das Betriebssystem, die Systemeinstellungen, sowie Programme und Webseiten individuell ab dem Bootvorgang bis zum Herunterfahren zu beschränken. Zudem ist auch ein Jugendschutzfilter integriert, der den Zugriff auf jugendgefährdende Webseiten verhindern kann. Neben diesen primären Sicherheitsfunktionen bietet die Software durch Skins auch die Möglichkeit einer individuellen Darstellung von Startseiten oder dem integrierten Browser.[4]

Darüber hinaus lassen sich die mit SiteKiosk betriebenen Geräte mittels einer optionalen Fernwartungssoftware zu Reparatur- und Wartungszwecken überprüfen.[5]

Alternativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Möglichkeiten eines rudimentären Kioskmodus sind in verschiedenen Betriebssystemen bereits standardmäßig integriert, z.B. in allen Betriebssystem-Versionen von Mac OSX. Die Aktivierung der Leistungspalette auf dem Mac erfolgt durch die Nutzung als "Gastbenutzer". Weitere zahlreiche Differenzierungsmöglichkeiten können dabei vorgenommen werden. Alle Funktionen sind – seit Einführung – kostenfrei verfügbar.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SiteKiosk Hilfe
  2. Informationen zum Webbrowser Control (Englisch).
  3. SiteKiosk Android Quick Start Guide (Englisch)
  4. Niehus, Christoph: Hidden Benefits. In: Kiosk Europe. Self-Service Terminals, Technologies and Solutions (ISSN 1746-1030). Cambridge, 2/2011, S. 25. (Englisch)
  5. Produktbroschüre SiteKiosk (PDF; 3,8 MB)