Sivriada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sivriada
Ostansicht von Sivriada
Ostansicht von Sivriada
Gewässer Marmarameer
Inselgruppe Prinzeninseln
Geographische Lage 40° 53′ 0″ N, 28° 58′ 0″ OKoordinaten: 40° 53′ 0″ N, 28° 58′ 0″ O
Sivriada (Türkei)
Sivriada
Länge 400 m
Breite 300 m
Fläche 5 ha
Höchste Erhebung 90 m
Sivriada ist die westlichste der Prinzeninseln
Sivriada ist die westlichste der Prinzeninseln

Sivriada (türkisch für ‚spitze Insel‘, griechisch Oxia Ὀξειά) ist die westlichste Insel der Prinzeninseln bei Istanbul und gehört zum Bezirk Adalar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sivirada wurde von Geistlichen des byzantinischen Reichs oft als erholsamer Rückzugsort von der nahegelegenen Hauptstadt genutzt. Das Eiland war aber auch Gefängnis für bekannte Anführer von Unruhen und Revolutionen. So wurde Plato von Sakkoudion auf Befehl Nikephoros I. in ein Kloster auf der Insel verbannt, da er seinen Neffen Bardanes Turkos unterstützt hatte. Weitere bekannte, unfreiwillige Bewohner der Insel waren Basileios Skleros, Nikephoritzes (Einflussreicher Beamter Michaels VII.) sowie die Patriarchen Johannes VII. von Antiochien und Michael II. von Konstantinopel. Die Gräber der auf der Insel Verstorbenen kann man besichtigen.

Im Juni 1910 befahl der Bürgermeister von Istanbul, dass alle streunenden Hunde der Stadt auf die Insel verbracht werden sollten. Als die Hunde bereits auf der Insel ausgeladen waren, kam es zu einem Erdbeben, welches als göttliches Zeichen gesehen wurde. So wurden die eigentlich todgeweihten Tiere wieder nach Konstantinopel zurückgebracht.

Heute ist die Insel ein beliebter Ausflugsort. So kann man Überreste einer römischen Siedlung, eine Kirche, eine Kapelle für Märtyrer und die Zisterne in der Mitte der Insel besichtigen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sivriada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

'