Sivrihisar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Sivrihisar
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Sivrihisar (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Eskişehir
Koordinaten: 39° 27′ N, 31° 32′ O39.4531.536111111111Koordinaten: 39° 27′ 0″ N, 31° 32′ 10″ O
Einwohner: 10.080[1] (2008)
Telefonvorwahl: (+90)
Postleitzahl: 26 xxx
Kfz-Kennzeichen: 26
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Fikret Aslan (DP)
Landkreis Sivrihisar
Einwohner: 24.877[1] (2008)
Fläche: 2.547 km²
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner je km²
Kaymakam: Hüseyin Çakırtaş
Webpräsenz (Kaymakam):

Sivrihisar (Spalya, römisch: Justianapolis) ist eine anatolische Stadt in der Provinz Eskişehir an der Hauptstraße von Ankara nach Eskişehir, von der bei Sivrihisar ein Zweig nach Afyonkarahisar und weiter nach Izmir abzweigt.

Am Fuße des Berges, der die Stadt überragt, befindet sich eine armenische Kirche (Kızıl Kilise), die derzeit (2012) gerade restauriert wird und nur von außen besichtigt werden kann. In der Stadt finden sich weiter Häuser traditionellen Baustils in unterschiedlichem Erhaltungszustand. Weitere Sehenswürdigkeiten stellen eine Ulu Camii aus dem 13. Jahrhundert und das Alemşah-Mausoleum dar.

Von der Ausfahrt Sivrihisar ist die archäologische Stadt Pessinus in ca. 14km Entfernung erreichbar.

Das nahegelegene Dorf Hortu soll der Geburtsort des weisen Narren Nasreddin Hoca gewesen sein.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 12. November 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sivrihisar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien