Sixto Durán Ballén

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sixto Durán Ballén Cordovez (* 14. Juli 1921 in Boston, USA) ist ein ecuadorianischer Politiker und ehemaliger Präsident Ecuadors und Architekt. Er amtierte als Präsident in der Zeit vom 10. August 1992 bis zum 10. August 1996, bis 1995 war Alberto Dahik sein Vizepräsident, auf den Eduardo Peña in derselben Position folgte.

Biografie[Bearbeiten]

Sixto Durán Ballén wurde in Boston geboren, da seine Eltern beruflich dort weilten. Seine Jugend verbrachte er in den USA, dort studierte er auch Architektur an der Columbia University in New York. Daraufhin bekam er vom damaligen ecuadorianischen Präsidenten Galo Plaza Lasso den Auftrag, die Stadt Ambato wiederaufzubauen, da diese durch ein Erdbeben im Jahr 1949 zerstört wurde. In Ecuador gründete er nun zusammen mit Camilo Ponce Enríquez die Partido Social Cristiano.

Im Februar 1995, in seiner Amtszeit als Präsident verschärfte sich ein Grenzkonflikt mit Peru, (Conflicto limítrofe entre el Perú y el Ecuador), zum Guerra del Cenepa bis hin zur Mobilmachung von Reservisten. Peru wurde zu dieser Zeit von Alberto Fujimori regiert.[1]

Vorgänger Amt Nachfolger
Rodrigo Borja Präsident von Ecuador
1992 — 1996
Abdalá Bucaram
Ecuadorianischen Botschafter in London
2001 — 2003
Ecuadorianischen Botschafter in Lissabon
2001 — 2003

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://blogs.udla.edu.ec/biblioteca/museo-sixto-duran-ballen/