Sixtus II.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung Sixtus II. von Raffael (Ausschnitt der Sixtinischen Madonna, 1512/13)

Sixtus II. († 6. August 258) (Xystus) war vom 30. August 257 bis zum 6. August 258 Bischof von Rom. Sein Name bedeutet: S(e)xtus = der Sechste (lateinisch) bzw. (hier wahrscheinlicher) Xystus = der Geglättete (griech.).

Er beendete den Streit mit den afrikanischen und östlichen Gemeinden über die Taufe von reuigen Häretikern, den sein Vorgänger Stephan geführt hatte (Ketzertaufstreit). Wie alle frühen römischen Bischöfe wurde er später in die Abfolge der Päpste eingeordnet, obwohl dieser Titel zu seiner Zeit noch nicht geführt wurde. Als solcher ist er der erste Papst, der den gleichen Namen wie ein früherer führte.

Die Nummerierung des Papstnamens als Sixtus II. erfolgte spät. Vermutlich hieß er, griechischer Überlieferung zufolge, Xystus. Er starb als Märtyrer unter Kaiser Valerian. Beim Gottesdienst auf dem Coemeterium des Kallistus wurde er überfallen und zusammen mit vier Diakonen hingerichtet. Obwohl er von allen frühen Märtyrerpäpsten die höchste Verehrung genoss, ist doch der nach ihm gemarterte Archidiakon Laurentius mehr in das Bewusstsein des Christentums eingegangen. Das Leben und Wirken der beiden hat in der Capella Nikolaus’ V. im Vatikan höchsten künstlerischen Ausdruck gefunden, während Raffael Sixtus auf dem Gemälde der Sixtinischen Madonna unsterblich gemacht hat.

Sein (nicht gebotener) Gedenktag in der katholischen Kirche ist der 7. August, in der Orthodoxie ist es der 10. August. Er gehört zu den sogenannten Kanonheiligen und wird im Ersten Hochgebet vor der Wandlung genannt. Im oberbayrischen Pollenfeld fanden (bis ins 19. Jahrhundert) ihm zu Ehren auch Wallfahrten statt; die dortige Pfarrkirche St. Sixtus besitzt noch eine Reliquie des Unterarmknochens.

Sixtus gilt als Patron für das gute Gedeihen der Trauben, an seinem Gedenktag am 7. August finden Traubenweihen statt. Außerdem ist er Patron für das Gedeihen der Bohnen, für die schwangeren Frauen und bei Hals-, Rücken- und Lendenschmerzen. Seine Attribute sind: Geldbeutel oder Geldstück, oft wird er zusammen mit Laurentius dargestellt.

Nach Sixtus benannt ist die ins 7. bis 8. Jahrhundert zu datierende Sixtus-Kasel in Vreden.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sixtus II. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Jägers, Elisabeth (u.a): Die Sixtus-Kasel in Vreden. Bonn, 1997, ISBN 3-7749-2850-9, S. 5
Vorgänger Amt Nachfolger
Stephan I. Bischof von Rom
(die Bezeichnung Papst wurde erstmals nach 384 verwendet)

257–258
Dionysius