Skála ÍF

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skála ÍF
Vereinslogo
Voller Name Skála Ítróttarfelag
Ort Skáli
Gegründet 15. Mai 1965
Vereinsfarben orange-schwarz
Stadion Undir Mýrahjalla
Plätze 2.000
Präsident Hans Jákup Andreasen
Trainer Pauli Poulsen
Homepage skalaif.fo
Liga Effodeildin
2015 1. Platz (1. Deild)
Heim
Auswärts

Skála Ítróttarfelag ist ein färöischer Fußballclub mit Sitz in Skáli auf der Insel Eysturoy und wurde am 15. Mai 1965 gegründet. Zeitweise stellte der Verein auch eine Handballmannschaft.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange Zeit spielte der Verein nur unterklassig. 2000 gelang dem Klub die Meisterschaft in der 3. Deild, der dritten Liga, und damit der Aufstieg in die Zweitklassigkeit. Dort wurde Skála auf Anhieb Tabellenzweiter und qualifizierte sich somit für das Relegationsspiel gegen den Tabellenvorletzten der 1. Deild (heute Effodeildin), B71 Sandur. Nach einer 0:1-Heimniederlage im ersten Spiel wurde durch einen klaren 4:1-Erfolg im Rückspiel der direkte Durchmarsch ins färöische Oberhaus perfekt gemacht.

Fußballplatz von Skála ÍF.

Hier spielte der Verein in der ersten Saison 2002 gegen den Abstieg, welcher mit einem Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz vermieden werden konnte. Im folgenden Jahr wurde die Spielzeit auf dem Relegationsplatz beendet, der Tabellenzweite der 2. Deild, TB Tvøroyri, konnte jedoch nach einem 1:1-Unentschieden im ersten Spiel auf heimischem Platz mit 7:0 deklassiert werden.

2004 beendete Skála ÍF die Meisterschaft auf dem dritten Tabellenrang, ein Jahr später wurde der Klub mit vier Punkten Rückstand auf B36 Tórshavn Vizemeister und konnte somit in der Saison 2006/07 erstmals an der UEFA-Pokal-Qualifikation teilnehmen. Dort scheiterte der Verein jedoch am norwegischen Vertreter IK Start mit zwei Niederlagen. 2008 erfolgte als Tabellenletzter der Abstieg in die 1. Deild. Ein Jahr wurde der Klassenerhalt nur um einen Punkt verpasst, so dass als Vorletzter auch der Abstieg aus der 2. Deild erfolgte. Der Aufstieg in die erste Liga ging somit ebenso schnell vonstatten wie der Abstieg in die Drittklassigkeit. 2010 gelang als Erstplatzierter der direkte Wiederaufstieg in die 1. Deild. Es dauerte schließlich bis 2013, als der Aufstieg in die erste Liga als Zweitplatzierter gelang. Durch einen neunten Platz in der Folgesaison spielt Skála ÍF wieder in der 1. Deild. Dort gelang als Erstplatzierter der direkte Wiederaufstieg.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hjørleif Niclasen (1994)
  • RumänienRumänien Eugen Voda (2001)
  • Mathias Davidsen (2002)
  • Hans Jákup Andreasen (2002)
  • Jóhan Nielsen (2003–2006)
  • SerbienSerbien Dragan Kovacevic (2007)
  • John Petersen (2007–2008)
  • Alexandur Johansen & Bárður B. Danielsen (2009)
  • Alexandur Johansen & Eliesar J. Olsen (2010)
  • Eliesar J. Olsen (2011–2014)
  • Pauli Poulsen (2014–)

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skála ÍF (orange) im Spiel gegen FC Suðuroy (blau) 2012.

Aufgelistet sind alle Spieler, die zehn oder mehr Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

Ligarekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beste Ligaplatzierung: 2. Platz (2005)
  • Höchster Heimsieg: 8:0 gegen TB Tvøroyri (29. September 2002)
  • Höchste Heimniederlage: 0:4 gegen NSÍ Runavík (2. September 2002), 1:5 gegen NSÍ Runavík (23. März 2014)
  • Höchster Auswärtssieg: 5:1 gegen VB/Sumba (21. August 2005), 4:0 gegen B68 Toftir (20. Mai 2004), 4:0 gegen VB/Sumba (8. August 2006)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:7 gegen KÍ Klaksvík (14. September 2003), 1:8 gegen HB Tórshavn (30. März 2008)
  • Torreichstes Spiel: HB Tórshavn–Skála ÍF 8:1 (30. März 2008)
  • Ewige Tabelle: 13. Platz

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2005 UEFA Intertoto Cup 1. Runde FinnlandFinnland Tampere United 0:3 0:2 (H) 0:1 (A)
2006/07 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde NorwegenNorwegen IK Start 0:4 0:1 (H) 0:3 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Wettbewerb Sp. G U V T+ T–
UEFA-Pokal 2 0 0 2 0 4
Intertoto Cup 2 0 0 2 0 3
Total 4 0 0 4 0 7

Frauenfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu den Herren konnte das Frauenteam von Skála bereits erste Titel erringen. Nach dem Aufstieg 1989 in die 1. Deild wurde 1990 der erste Meistertitel gewonnen, 1992 gelang sogar mit dem 2:1-Pokalsieg gegen VB Vágur das Double. Bis 1998, als am Ende null Punkte zu Buche standen, hielt sich Skála in der ersten Liga. 2000 und 2002 kehrten sie kurzzeitig zurück, holten jedoch nur null beziehungsweise einen Punkt und wurden jeweils Letzter. Von 2008 bis 2012 spielten sie wieder regelmäßig in der ersten Liga. Zur Saison 2013 fusionierte der Verein mit EB/Streymur zu EB/Streymur/Skála.

Bekannte Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skála ÍF (orange) im Spiel gegen FC Suðuroy (blau) 2012.

Aufgelistet sind alle Spielerinnen, die zehn oder mehr Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Ligarekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Höchster Heimsieg: 10:0 gegen VB/Sumba (31. August 2008)
  • Höchste Heimniederlage: 0:13 gegen VB Vágur (4. Juni 2000)
  • Höchster Auswärtssieg: 10:2 gegen SÍ Sumba (15. September 1996)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:17 gegen KÍ Klaksvík (20. August 2000)
  • Torreichstes Spiel: KÍ Klaksvík–Skála ÍF 17:0 (20. August 2000)
  • Ewige Tabelle: 4. Platz

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Handball waren die Damen ebenfalls erfolgreich, der Meistertitel konnte zweimal und der Pokal einmal gewonnen werden, 1991 gelang hierbei das Double. Im Ligabetrieb nehmen jedoch sowohl die Herren als auch die Frauen nicht mehr teil.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Skála ÍF – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SunSet – kappingin (färöisch)
  2. Vinnarar – kvinnur (färöisch)