Skeg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
7: Skeg (rot)
Skeg bei einer Jolle vom Typ Piaf

Das oder der Skeg (Synonyme: Ruderleitflosse, Ruderhacke oder Kielhacke) ist der schlanke Auslauf des Unterwasserschiffes oder eine starre Flosse am Heck eines Bootes oder Schiffes in Längsrichtung. Bei älteren Konstruktionen ist an ihm das Ruder befestigt. Bei moderneren Booten dient es nur dem Schutz des Ruders und verbessert dessen Anströmung. Wichtigste Eigenschaft bei modernen Schiffen ist die durch ein Skeg verliehene Kursstabilität für Geradeausfahrt. Deshalb besitzen beispielsweise auch die meisten Zweischrauber ein in der Mitte zwischen den Wellen liegendes Skeg.

Twinskeg[Bearbeiten]

Eine Besonderheit ist das sogenannte Twinskeg, bei dem sich am Heck zwei Skegs nebeneinander befinden.

Kajak[Bearbeiten]

Bei Kajaks ist ein Skeg eine meist herausklappbare, verstellbare Flosse. Die Kursstabilität lässt sich durch das Skeg erhöhen. Bei Wind kann der Lateralplan des Kajaks so durch das Einstellen des Skegs korrigiert werden, dass das Boot kursneutral bleibt und die jeweilige Luv- oder Leegierigkeit korrigiert wird. Da die Kurskorrekturen entfallen, bleibt durch diese Trimmmaßnahme mehr Kraft für den Vortrieb.

Quellen[Bearbeiten]