Skeleton-Weltcup 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Skeleton

Skeleton-Weltcup 2016/17

IBSF logo.JPG

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup LettlandLettland Martins Dukurs DeutschlandDeutschland Jacqueline Lölling
Wettbewerbe
Austragungsorte 08 08
Einzelwettbewerbe 8 8

Der Skeleton-Weltcup 2016/17 begann am 2. Dezember 2016 in Whistler und endete am 17. März 2017 in Pyeongchang. Der Weltcup umfasste acht Stationen in Nordamerika, Europa und Asien und wurde parallel zum Bob-Weltcup 2016/17 ausgetragen. Veranstaltet wurde die Rennserie von der International Bobsleigh & Skeleton Federation (IBSF). Saisonhöhepunkt war die Skeleton-Weltmeisterschaft 2017 vom 13. bis 26. Februar auf der Kunsteisbahn Königssee. Gleichzeitig mit dem vierten Weltcup in Winterberg fand zudem die Europameisterschaft statt.[1]

Als Unterbau zum Weltcup fungierte der Intercontinentalcup, der Europacup und der Nordamerikacup. Die Ergebnisse aller Rennserien flossen in das IBSF Skeleton-Ranking 2016/17 ein.

Teilnahmequoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quotenplätze für die einzelnen nationalen Verbände wurden auf Grundlage des Rankings aus der Vorsaison folgendermaßen vergeben:

Einzelergebnisse der Weltcupsaison 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Weltcup in KanadaKanada Whistler, 2.–3. Dezember 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen KanadaKanada Elisabeth Vathje DeutschlandDeutschland Jacqueline Lölling DeutschlandDeutschland Tina Hermann
Männer Korea SudSüdkorea Yun Sung-bin RusslandRussland Alexander Tretjakow Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matthew Antoine
2. Weltcup in Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid, 16.–17. Dezember 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen OsterreichÖsterreich Janine Flock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elizabeth Yarnold KanadaKanada Mirela Rahneva
Männer RusslandRussland Alexander Tretjakow Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matthew Antoine Korea SudSüdkorea Yun Sung-bin
3. Weltcup in DeutschlandDeutschland Altenberg, 6.–7. Januar 2017
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen DeutschlandDeutschland Jacqueline Lölling DeutschlandDeutschland Tina Hermann OsterreichÖsterreich Janine Flock
Männer DeutschlandDeutschland Christopher Grotheer LettlandLettland Martins Dukurs DeutschlandDeutschland Axel Jungk
4. Weltcup und Europameisterschaft in DeutschlandDeutschland Winterberg, 14.–15. Januar 2017
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen KanadaKanada Elisabeth Vathje DeutschlandDeutschland Jacqueline Lölling KanadaKanada Mirela Rahneva
Männer LettlandLettland Martins Dukurs LettlandLettland Tomass Dukurs RusslandRussland Alexander Tretjakow
5. Weltcup in SchweizSchweiz St. Moritz, 20. Januar 2017
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen KanadaKanada Mirela Rahneva Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kendall Wesenberg OsterreichÖsterreich Janine Flock
Männer LettlandLettland Martins Dukurs Korea SudSüdkorea Yun Sung-bin RusslandRussland Nikita Tregubow
6. Weltcup in DeutschlandDeutschland Königssee, 27.–28. Januar 2017
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen DeutschlandDeutschland Jacqueline Lölling DeutschlandDeutschland Tina Hermann DeutschlandDeutschland Anna Fernstädt
Männer RusslandRussland Alexander Tretjakow Korea SudSüdkorea Yun Sung-bin DeutschlandDeutschland Alexander Gassner
7. Weltcup in OsterreichÖsterreich Igls, 3. Februar 2017
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen DeutschlandDeutschland Tina Hermann KanadaKanada Mirela Rahneva OsterreichÖsterreich Janine Flock
Männer LettlandLettland Martins Dukurs RusslandRussland Alexander Tretjakow Korea SudSüdkorea Yun Sung-bin
8. Weltcup in Korea SudSüdkorea Pyeongchang, 17. März 2017
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen DeutschlandDeutschland Jacqueline Lölling RusslandRussland Elena Nikitina NiederlandeNiederlande Kimberley Bos
Männer LettlandLettland Martins Dukurs Korea SudSüdkorea Yun Sung-bin LettlandLettland Tomass Dukurs

Gesamtstand und erreichte Platzierungen Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endstand nach 8 Rennen

Rang Pilotin Land WHI LAK ALT WIN STM KÖN IGL PYE Punkte
01. Jacqueline Lölling DeutschlandDeutschland Deutschland 2 5 1 2 8 1 9 1 1591
02. Tina Hermann DeutschlandDeutschland Deutschland 3 10 2 5 7 2 1 9 1493
03. Mirela Rahneva KanadaKanada Kanada 5 3 18 3 1 4 2 5 1475
04. Janine Flock OsterreichÖsterreich Österreich 11 1 3 4 3 7 3 12 1449
05. Elisabeth Vathje KanadaKanada Kanada 1 8 14 1 4 14 5 6 1386
06. Laura Deas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 10 6 8 6 17 7 9 1240
07. Lelde Priedulēna LettlandLettland Lettland 9 7 5 9 14 5 8 14 1224
08. Anna Fernstädt DeutschlandDeutschland Deutschland 8 4 4 10 11 3 7 1192
09. Elizabeth Yarnold Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 2 9 6 15 11 4 1162
10. Anne O’Shea Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 6 10 13 17 10 11 19 1058
11. Jane Channell KanadaKanada Kanada 16 16 11 12 9 11 6 13 1040
12. Kimberley Bos NiederlandeNiederlande Niederlande 20 12 13 7 5 13 3 988
13. Kendall Wesenberg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19 13 14 10 2 19 18 11 950
14. Jelena Nikitina RusslandRussland Russland 17 18 18 20 16 4 2 814
15. Kim Meylemans BelgienBelgien Belgien DNF 21 16 14 18 6 10 16 766
16. Katie Uhlaender Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 12 20 12 8 14 8 756
17. Marija Orlowa RusslandRussland Russland 13 9 19 19 15 12 18 732
18. Jaclyn Narracott AustralienAustralien Australien 21 17 17 21 16 13 17 15 708
19. Joska Le Conté NiederlandeNiederlande Niederlande 18 21 19 15 10 18 19 21 680
20. Marina Gilardoni SchweizSchweiz Schweiz 14 14 8 17 13 20 660
21. Julija Kanakina RusslandRussland Russland 12 20 7 16 21 17 610
22. Nozomi Komuro JapanJapan Japan 21 23 23 9 21 22 432
23. María Montejano SpanienSpanien Spanien 24 25 20 22 24 21 20 24 429
24. Katie Tannenbaum Jungferninseln AmerikanischeAmerikanische Jungferninseln Am. Jungferninseln 22 24 22 24 22 22 23 25 404
25. Savannah Graybill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10 15 248
26. Takako Oguchi JapanJapan Japan 15 19 178
27. Mun Ra-young Korea SudSüdkorea Südkorea 23 23 22 156
28. Renata Chusina RusslandRussland Russland 15 104
29. Donna Creighton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 23 23 16 96
30. Alina Tararytschenkowa RusslandRussland Russland 20 68
31. Johanna Balassa OsterreichÖsterreich Österreich 22 56

Gesamtstand und erreichte Platzierungen Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endstand nach 8 Rennen

Rang Pilot Land WHI LAK ALT WIN STM KÖN IGL PYE Punkte
01. Martins Dukurs LettlandLettland Lettland 4 5 2 1 1 6 1 1 1662
02. Yun Sung-bin Korea SudSüdkorea Südkorea 1 3 5 5 2 2 3 2 1623
03. Alexander Tretjakow RusslandRussland Russland 2 1 3 4 1 2 4 1454
04. Axel Jungk DeutschlandDeutschland Deutschland 6 6 3 6 7 4 4 7 1448
05. Christopher Grotheer DeutschlandDeutschland Deutschland 9 7 1 4 8 5 5 8 1425
06. Alexander Gassner DeutschlandDeutschland Deutschland 7 9 4 8 5 3 8 6 1392
07. Matthew Antoine Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 2 9 9 9 10 7 10 1322
08. Nikita Tregubow RusslandRussland Russland 5 8 6 6 3 6 5 1256
09. Tomass Dukurs LettlandLettland Lettland 13 4 7 2 6 9 DSQ 3 1218
10. Dominic Parsons Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8 10 12 12 10 7 9 13 1144
11. Nathan Crumpton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 14 11 10 10 13 13 12 15 1008
12. Rhys Thornbury NeuseelandNeuseeland Neuseeland 16 12 11 11 21 8 10 10 1006
13. Barrett Martineau KanadaKanada Kanada 10 14 8 13 11 12 16 19 970
14. Ander Mirambell SpanienSpanien Spanien 15 13 16 15 14 18 17 25 744
15. Dave Greszczyszyn KanadaKanada Kanada 11 17 23 17 24 19 25 12 654
16. Mattia Gaspari ItalienItalien Italien 14 21 25 11 10 9 646
17. Marco Rohrer SchweizSchweiz Schweiz 24 26 17 18 12 20 13 21 627
18. Jack Thomas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 25 25 15 16 18 16 18 20 604
19. Matthias Guggenberger OsterreichÖsterreich Österreich 26 21 13 19 14 14 22 572
20. Hiroatsu Takahashi JapanJapan Japan 18 18 18 26 19 14 26 27 530
21. Kyle Tress Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 20 19 25 14 20 24 19 481
22. Kevin Boyer KanadaKanada Kanada 17 24 19 25 23 17 21 447
23. Jegor Wesselow RusslandRussland Russland 12 22 15 18 368
24. Florian Auer OsterreichÖsterreich Österreich 20 22 27 20 16 320
25. Katsuyuki Miyajima JapanJapan Japan 27 23 16 22 22 30 310
26. Lee Han-sin Korea SudSüdkorea Südkorea 22 15 22 23 266
27. Riet Graf SchweizSchweiz Schweiz 26 27 15 29 26 232
28. Jewgeni Rukossujew RusslandRussland Russland 22 20 17 212
29. Alexander Auer OsterreichÖsterreich Österreich 23 23 21 24 207
30. John Farrow AustralienAustralien Australien 19 16 170
31. Kim Ji-soo Korea SudSüdkorea Südkorea 24 16 141
32. Stefan Geisler OsterreichÖsterreich Österreich 24 26 26 117
33. Rasmus Ottosson SchwedenSchweden Schweden 21 28 29 114
34. John Daly Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 14 112
35. Manuel Schwaerzer ItalienItalien Italien 26 28 28 92
36. Philipp Mölter TschechienTschechien Tschechien 24 27 77
37. Joseph Cecchini ItalienItalien Italien DSQ 20 68
38. Ronald Auderset SchweizSchweiz Schweiz 27 27 64
39. Konstantin Choroschko RusslandRussland Russland 21 62
40. Evan Neufeldt KanadaKanada Kanada 23 50
41. Nicholas Timmings AustralienAustralien Australien 23 50
42. Artjom Drosdow RusslandRussland Russland 25 40

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IBSF-Europameisterschaften 2017 finden in Winterberg statt. IBSF, 21. August 2016, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  2. Teilnahmequoten Männer 2016/17. Abgerufen am 23. Oktober 2016 (PDF-Datei, 868 kB).
  3. Teilnahmequoten Frauen 2016/17. Abgerufen am 23. Oktober 2016 (PDF-Datei, 872 kB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]