Skibbereen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.548611111111-9.2661111111111Koordinaten: 51° 32′ 55″ N, 9° 15′ 58″ W

Karte: Irland
marker
Skibbereen
Magnify-clip.png
Irland

Skibbereen (irisch: An Sciobairín) ist ein Ort in Irland mit 2.338 Einwohnern (Stand 2006) und wird die Hauptstadt von West-Cork genannt. Der Name bedeutet so viel wie kleiner Bootshafen. Der Fluss Ilen, dessen Verlauf durch die Stadt führt, mündet in der Stadt Baltimore ins Meer.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor 1600 gehörte der größte Teil vom Grund und Boden dem McCarthy-Clan. Bis heute ist McCarthy der häufigste Name in der Stadt.

Die große Hungersnot zwischen 1845 und 1849 kostete rund 8.000 bis 10.000 Menschen das Leben. Die Opfer wurden in Familiengräbern auf dem Abbeystrowry-Friedhof beigesetzt.

Im Jahre 1860 kamen die Schwestern des Erbarmens (Sisters of Mercy), ein Orden, den Catherine McAuley 1831 in Dublin gegründet hatte, nach Skibbereen, wo sie bis 2003 blieben, um arme Kinder und Kranke zu unterstützen. Den Konvent der Schwestern erbauten die renommierten Architekten George Coppinger Ashlin und Edward Welby Pugin.

Der Freiheitskämpfer Michael Collins nahm im Eldon-Hotel in Skibbereen seine letzte Mahlzeit ein, bevor er am selben Abend durch ein Attentat ums Leben kam.

1857 wurde die Zeitung Skibbereen Eagle gegründet, die später von der 1889 gegründeten Southern Star übernommen wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

unweit davon liegt

  • Knockdrum Fort mit einem Souterrain und einem Steinpfeiler (Pillar stone) mit einem eingeritzten Kreuz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Skibbereen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien