Skiflug-Weltmeisterschaft 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Skiflug-Weltmeisterschaft 2012

Die Skiflug-Weltmeisterschaft 2012 fand vom 23. bis zum 26. Februar auf dem Vikersundbakken im norwegischen Vikersund statt. Die Schanze war zum vierten Mal Schauplatz einer Weltmeisterschaft. Titelverteidiger im Einzelwettbewerb war der Schweizer Simon Ammann, im Teamwettbewerb Österreich. Den Sieg in dem aufgrund der Windverhältnisse auf zwei Durchgänge verkürzten Einzelwettkampf konnte der Slowene Robert Kranjec erringen, im Mannschaftswettkampf gelang Österreich die Titelverteidigung.

Der Schanzenrekord und damit Skiflug-Weltrekord liegt bei 246,5 m.

Ergebnisübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Durchgang Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
23. Februar 2012 Qualifikation OsterreichÖsterreich Andreas Kofler NorwegenNorwegen Rune Velta NorwegenNorwegen Anders Fannemel
24. Februar 2012 1. Durchgang Durchgang abgebrochen
24. Februar 2012 2. Durchgang Durchgang abgesagt
25. Februar 2012 3. Durchgang als 1. Durchgang gewertet NorwegenNorwegen Rune Velta OsterreichÖsterreich Martin Koch SlowenienSlowenien Robert Kranjec
25. Februar 2012 4. Durchgang und Endstand als 2. Durchgang gewertet SlowenienSlowenien Robert Kranjec NorwegenNorwegen Rune Velta OsterreichÖsterreich Martin Koch
26. Februar 2012 1. Durchgang Team OsterreichÖsterreich Österreich
Thomas Morgenstern
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
Martin Koch
DeutschlandDeutschland Deutschland
Andreas Wank
Richard Freitag
Maximilian Mechler
Severin Freund
SlowenienSlowenien Slowenien
Jernej Damjan
Jurij Tepeš
Jure Šinkovec
Robert Kranjec
26. Februar 2012 2. Durchgang Team OsterreichÖsterreich Österreich
Thomas Morgenstern
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
Martin Koch
DeutschlandDeutschland Deutschland
Andreas Wank
Richard Freitag
Maximilian Mechler
Severin Freund
SlowenienSlowenien Slowenien
Jernej Damjan
Jurij Tepeš
Jure Šinkovec
Robert Kranjec

Einzelwettkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vikersund wird auf dem FIS-Kongress am 6. Januar 2008 in Kapstadt als Ausrichter der Skiflug-Weltmeisterschaft 2012 verkündet

Datum:
Qualifikation: 23. Februar 2012
1. Durchgang: 24. Februar 2012 (abgebrochen)
2. Durchgang: 24. Februar 2012 (abgesagt)
3. Durchgang: 25. Februar 2012 (als erster Durchgang gewertet)
4. Durchgang: 25. Februar 2012 (als zweiter Durchgang gewertet)

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In beiden Trainingsdurchgängen gingen alle 56 gemeldeten Athleten an den Start. Im ersten Durchgang, der aus den Anlaufluken 13, 14 und 16 gestartet wurde, schafften 19 Athleten den Flug über 200 Meter. Der weiteste Flug gelang Martin Koch mit 237 Metern aus Anlaufluke 14. Im zweiten Durchgang, der in Luke 16 gestartet und ab Startnummer 36 aus Luke 14 fortgesetzt wurde, konnten 22 Teilnehmer die 200-Meter-Marke überfliegen. Die größte Weite gelang hier Anders Fannemel mit 223,5 Metern aus Anlaufluke 16.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation konnte Andreas Kofler mit einem Flug auf 221 Meter für sich entscheiden. Damit blieb er zwar einen halben Meter hinter Rune Velta zurück, bekam jedoch bessere Haltungsnoten als der Norweger. Nicht zu berücksichtigen sind in diesem Klassement die bereits vorqualifizierten Athleten, hierbei handelte es sich um die besten Zehn des Disziplinenweltcups Skifliegen, allen voran der Japaner Daiki Itō.

Platz Name Land Punkte
01 Andreas Kofler OsterreichÖsterreich Österreich 220,3
02 Rune Velta NorwegenNorwegen Norwegen 216,2
03 Anders Fannemel NorwegenNorwegen Norwegen 202,8
04 Lukáš Hlava TschechienTschechien Tschechien 196,2
05 Janne Happonen FinnlandFinnland Finnland 192,5
06 Vincent Descombes Sevoie FrankreichFrankreich Frankreich 190,4
07 Taku Takeuchi JapanJapan Japan 188,7
08 Jakub Janda TschechienTschechien Tschechien 185,7
09 Bjørn Einar Romøren NorwegenNorwegen Norwegen 177,2
10 Maximilian Mechler DeutschlandDeutschland Deutschland 174,8

Erster Durchgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rune Velta bei seinem Sprung auf 234 Meter

Der erste Durchgang wurde nach mehreren Verschiebungen aufgrund widriger Windbedingungen mit Verspätung gestartet und musste dann mehrfach unterbrochen werden. Nach 35 von 40 Athleten entstand zunächst eine längere Pause von über einer Stunde, bevor sich die Jury zum Abbruch entschied. Den weitesten Flug im abgebrochenen Durchgang hatte Rune Velta mit 234 Metern stehen können.

Zweiter Durchgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Durchgang sollte zunächst anstelle des Probedurchganges am 25. Februar durchgeführt werden. Erneut verhinderten jedoch widrige Windbedingungen eine Durchführung dieses Wertungsdurchganges, so dass am zweiten Tag des Wettbewerbes lediglich die beiden eigentlich angesetzten Durchgänge durchgeführt wurden.

Dritter Durchgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der als dritter Durchgang geplante Wertungsdurchgang war der erste Durchgang, der in die Wertung einging. Noch immer waren die Verhältnisse schwierig, weshalb die Jury sich mehrfach für Veränderungen der Anlauflänge entschied. Gestartet wurde aus den Anlaufluken 07, 09, 11, 13 und 14. In Führung lag nach dem ersten Durchgang der Norweger Rune Velta, der aus Anlaufluke 07 einen Flug auf 217,5 Meter setzte. Mit 215,2 Punkten ging er damit in Führung vor Martin Koch und Robert Kranjec. Insgesamt schafften 26 Athleten den Flug über 200 Meter, die größte Weite gelang Anders Fannemel mit 244,5 Metern aus Anlaufluke 11, der damit nur zwei Meter unter dem Weltrekord seines Landsmannes Johan Remen Evensen blieb.

Platz Name Land Punkte
01 Rune Velta NorwegenNorwegen Norwegen 215,2
02 Martin Koch OsterreichÖsterreich Österreich 212,5
03 Robert Kranjec SlowenienSlowenien Slowenien 211,3
04 Anders Fannemel NorwegenNorwegen Norwegen 207,4
05 Anders Bardal NorwegenNorwegen Norwegen 202,5
06 Severin Freund DeutschlandDeutschland Deutschland 199,6
07 Simon Ammann SchweizSchweiz Schweiz 196,9
08 Gregor Schlierenzauer OsterreichÖsterreich Österreich 196,6
09 Andreas Kofler OsterreichÖsterreich Österreich 191,5
10 Richard Freitag DeutschlandDeutschland Deutschland 190,6

Vierter Durchgang und Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Medaillengewinner Rune Velta, Robert Kranjec und Martin Koch
Die Viert- bis Sechstplatzierten Severin Freund, Daiki Itō und Andreas Kofler

Der abschließende, eigentlich vierte, aufgrund der Bedingungen real jedoch zweite, Durchgang war erneut von wechselnden Windbedingungen geprägt, die mehrfach die Anpassung der Anlauflänge nötig machten. Gestartet wurde aus den Luken 10, 12, 14 und 15. Den Weltmeistertitel sicherte sich Robert Kranjec mit dem zweitweitesten Flug des Wettkampfes, als er aus Anlaufluke 15 bei 244 Metern landete. Zweiter wurde der Norweger Rune Velta, der von einem Sturz des am Ende drittplatzierten Martin Koch, der auf 243 Meter geflogen war, profitierte. Der nach dem ersten Durchgang viertplatzierte Anders Fannemel fiel durch einen Flug auf 179,5 Meter noch auf den 13. Gesamtrang zurück.

Platz Name Land Punkte
01 Robert Kranjec SlowenienSlowenien Slowenien 408,7
02 Rune Velta NorwegenNorwegen Norwegen 405,7
03 Martin Koch OsterreichÖsterreich Österreich 386,2
04 Severin Freund DeutschlandDeutschland Deutschland 372,6
05 Daiki Itō JapanJapan Japan 365,2
06 Andreas Kofler OsterreichÖsterreich Österreich 364,2
07 Anders Bardal NorwegenNorwegen Norwegen 360,3
08 Thomas Morgenstern OsterreichÖsterreich Österreich 360,2
09 Richard Freitag DeutschlandDeutschland Deutschland 356,3
10 Kamil Stoch PolenPolen Polen 353,9

Teamwettkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Podium des Teamwettkampfs
Österreich mit Fahne bei der Siegerehrung
Slowenien bejubelt den Gewinn der Bronzemedaille

Datum:
1. Durchgang: 26. Februar 2012
2. Durchgang: 26. Februar 2012

Der Teamwettkampf, bestehend aus zwei Durchgängen, fand am 26. Februar 2012 zum Abschluss der Skiflug-Weltmeisterschaften statt. Nach dem ersten Durchgang führte die österreichische Mannschaft vor Deutschland und Slowenien. An diesem Stand änderte sich im zweiten Durchgang, in dem die besten acht Mannschaften des ersten Durchgangs starten durften, nichts mehr. Ein Schweizer Team startete in der Mannschaftskonkurrenz nicht.

Platz Land Punkte
01 OsterreichÖsterreich Österreich
Thomas Morgenstern
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
Martin Koch
1648,4
02 DeutschlandDeutschland Deutschland
Andreas Wank
Richard Freitag
Maximilian Mechler
Severin Freund
1625,2
03 SlowenienSlowenien Slowenien
Jernej Damjan
Jurij Tepeš
Jure Šinkovec
Robert Kranjec
1580,4
04 NorwegenNorwegen Norwegen
Bjørn Einar Romøren
Anders Fannemel
Rune Velta
Anders Bardal
1542,2
05 JapanJapan Japan
Yūta Watase
Shōhei Tochimoto
Taku Takeuchi
Daiki Itō
1472,9
06 TschechienTschechien Tschechien
Jakub Janda
Jan Matura
Roman Koudelka
Lukáš Hlava
1452,1
07 PolenPolen Polen
Maciej Kot
Piotr Żyła
Krzysztof Miętus
Kamil Stoch
1444,5
08 FinnlandFinnland Finnland
Janne Happonen
Olli Muotka
Matti Hautamäki
Anssi Koivuranta
1421,7
09 RusslandRussland Russland
Denis Kornilow
Dmitri Ipatow
Anton Kalinitschenko
Dmitri Wassiljew
459,0
10 KasachstanKasachstan Kasachstan
Alexei Koroljow
Alexei Ptschelinzew
Jewgeni Ljowkin
Radik Schaparow
342,9

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. SlowenienSlowenien Slowenien 1 0 1 2
1. OsterreichÖsterreich Österreich 1 0 1 2
3. NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 0 1
3. DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 0 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Skiflug-Weltmeisterschaft 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien