Skilanglauf-Continental-Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Skilanglauf-Continental-Cup (kurz COC) ist eine seit 1996 durch die FIS ausgetragene Wettbewerbsserie im Skilanglauf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem als Unterbau zum Skilanglauf-Weltcup anfangs nur FIS-Rennen organisiert worden, entschied man in den 1990er Jahren eine offizielle B-Serie einzurichten. Weltweit wurden ab 1996 vor allem für Nachwuchsstarter auf Weltcup-Strecken Rennen nach den gültigen FIS-Regeln ausgetragen. Nachdem man nach wenigen Jahren feststellte, das eine Aufteilung nach Staffeln die Austragung stark vereinfachte und auch das große Teilnehmerfeld aufteilen konnte, wurden nach und nach verschiedene Einzel-Serien etabliert. Heute gibt es insgesamt neun Serien, die jeweils eine oder mehrere Nationen umfassen. Neben den Startern aus den teilnehmenden Nationen gibt es in Regelmäßigkeit auch Gaststarter aller bei der FIS gemeldeten Nationen, die auch in die Wertungen einfließen, jedoch keine Punkte sammeln können, so beispielsweise bei Austauschstudenten. Die Wertungen erfolgen nach dem FIS-Punktesystem.

Einzel-Cups[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie Abkürzung Austragung seit Nationen Klassen
Alpencup
(auch OPA-Cup)
OPA 2004 Senior & U20
Australia/New Zealand Cup ANC 2005 Senior & U20
Balkan Cup BC 2006 Senior & U20
Eastern Europe Cup EEC 2007 Senior & U20
Far East Cup FEC 2004 Senior & U20
Nor-Am Cup NAC 2001 Senior & U20
Scandinavian Cup SCAN 2004 Senior & U20
Slavic Cup SC 2005 Senior & U20
US SuperTour UST 2001 (als COC seit 2004) Senior & U20

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]