Skisprung-Grand-Prix 1994

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skispringen Grand Prix 1994 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Gesamt-Grand-Prix JapanJapan Takanobu Okabe
Wettbewerbe
Austragungsorte 3
Einzelwettbewerbe 3
Teamwettbewerbe 1
  1995

Der Skisprung-Grand-Prix 1994 (offizielle Bezeichnung: FIS Grand Prix Skispringen 1994) war die erste vom Weltskiverband FIS zwischen dem 28. August 1994 und dem 5. September 1994 ausgetragene Sommer-Wettkampfserie im Skispringen. Der an drei verschiedenen Orten in Europa ausgetragene Grand-Prix bestand aus einem Team- und drei Einzelwettbewerben. Den Sieg in der Gesamtwertung konnte der Japaner Takanobu Okabe vor dem Finnen Ari-Pekka Nikkola und dem Österreicher Andreas Goldberger erringen.

Ergebnisse und Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand-Prix Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
28. August 1994 DeutschlandDeutschland Hinterzarten Adlerschanze K 90 Team JapanJapan Japan
FinnlandFinnland Finnland
DeutschlandDeutschland Deutschland
28. August 1994 JapanJapan Takanobu Okabe FrankreichFrankreich Nicolas Dessum DeutschlandDeutschland Jens Weißflog
1. September 1994 ItalienItalien Predazzo Trampolino dal Ben K 90 JapanJapan Takanobu Okabe OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger FinnlandFinnland Ari-Pekka Nikkola
5. September 1994 OsterreichÖsterreich Stams Brunnentalschanze K 105 JapanJapan Takanobu Okabe ItalienItalien Roberto Cecon FinnlandFinnland Ari-Pekka Nikkola

Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt-Grand-Prix
Endstand nach 4 Springen
Rang Name Punkte
01. JapanJapan Takanobu Okabe 747
02. FinnlandFinnland Ari-Pekka Nikkola 694
03. OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger 668
04. TschechienTschechien Jiří Parma 667
05. DeutschlandDeutschland Jens Weißflog 657
06. DeutschlandDeutschland Rico Meinel 625
07. TschechienTschechien Jaroslav Sakala 624
08. DeutschlandDeutschland Alexander Herr 615
09. FrankreichFrankreich Nicolas Dessum 614
10. JapanJapan Kenji Suda 610
11. OsterreichÖsterreich Christian Moser 604
12. FinnlandFinnland Janne Ahonen 599
13. TschechienTschechien Jaroslav Kahánek 598
14. NorwegenNorwegen Lasse Ottesen 593
15. JapanJapan Hiroya Saitō 584
DeutschlandDeutschland Gerd Siegmund 584
17. OsterreichÖsterreich Werner Schuster 583
18. SlowenienSlowenien Dejan Jekovec 568
19. ItalienItalien Roberto Cecon 561
SchweizSchweiz Bruno Reuteler 561
21. DeutschlandDeutschland Dieter Thoma 501
FinnlandFinnland Jani Soininen 500
Rang Name Punkte
23. DeutschlandDeutschland Ralph Gebstedt 497
24. SchweizSchweiz Sylvain Freiholz 490
25. JapanJapan Jin’ya Nishikata 488
26. JapanJapan Noriaki Kasai 456
27. FrankreichFrankreich Steve Delaup 454
28. DeutschlandDeutschland Christof Duffner 449
FinnlandFinnland Tero Koponen 449
30. FrankreichFrankreich Didier Mollard 447
31. SlowenienSlowenien Franci Petek 443
32. OsterreichÖsterreich Martin Höllwarth 408
33. FrankreichFrankreich Nicolas Jean-Prost 386
34. SlowenienSlowenien Samo Gostiša 360
35. SchweizSchweiz Andreas Küttel 357
36. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Langlois 354
37. NorwegenNorwegen Espen Bredesen 331
38. SchweizSchweiz Stephan Zünd 266
29. OsterreichÖsterreich Stefan Horngacher 265
40. DeutschlandDeutschland Hansjörg Jäkle 262
41. OsterreichÖsterreich Andreas Beck 243
42. TschechienTschechien Ladislav Dluhoš 232
43. OsterreichÖsterreich Klaus Huber 189
44. OsterreichÖsterreich Reinhard Schwarzenberger 187
Rang Name Punkte
45. OsterreichÖsterreich Martin Zimmermann 184
46. OsterreichÖsterreich Robert Moser 181
FinnlandFinnland Toni Nieminen 181
48. OsterreichÖsterreich Adolf Grugger 179
49. FinnlandFinnland Risto Jussilainen 175
50. DeutschlandDeutschland Sven Hannawald 173
51. OsterreichÖsterreich Matthias Wallner 167
52. DeutschlandDeutschland Marc Nölke 163
53. SlowenienSlowenien Robert Meglič 162
54. JapanJapan Masahiko Harada 154
55. ItalienItalien Ivan Lunardi 145
56. SlowakeiSlowakei Marián Bielčik 092
57. FrankreichFrankreich Ruddy Jardin 084
58. NiederlandeNiederlande Ingemar Mayr 082
59. ItalienItalien Ivo Pertile 081
OsterreichÖsterreich Andreas Widhölzl 081
61. FrankreichFrankreich Lucas Chevalier-Girod 079
TschechienTschechien Zbyněk Krompolc 079
63. OsterreichÖsterreich Gerhard Schallert 078
64. FrankreichFrankreich Jérôme Gay 077
65. OsterreichÖsterreich Werner Rathmayr 074
66. OsterreichÖsterreich Mario Stecher 069

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]