Sklavenzentrale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sklavenzentrale
SZ-Logo.jpg
sklavenzentrale.com
Motto Öffentliche Registrierungsstelle und Community für D/S- und BDSM-Interessierte
Beschreibung Internet-Community
Sprachen Deutsch
Eigentümer Confraternity Hosting B.V., Niederlande
Urheber Sir X, Magic Zyks
Erschienen Oktober 2003
Mitglieder 219.371 (Stand: 2/2017)[1]

Das Internetportal Sklavenzentrale ist mit rund 220.000 registrierten Mitgliedern[2][1] die größte deutschsprachige BDSM-Community.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Internetseite Sklavenzentrale wurde im September 2003[3] von den Szene-Fotografen Sir X und Magic Zyks (beides eingetragene Künstlernamen) ins Leben gerufen. Sir X, Softwareentwickler, und Magic Zyks, der als Creative Director für eine Düsseldorfer Werbeagentur arbeitete, starteten das Projekt laut ihrem Mission Statement zunächst als eine Art „Registrierungsstelle“ und Partnerbörse für Submissive. Heute sind beide als Programmierer, Designer und Berater für die Community tätig.

„Der Gründungsgedanke bestand darin, über die öffentliche ‚Registrierung‘ des submissiven Partners (in unserer Terminologie ‚Sklave oder Sklavin‘) mit einer unverwechselbaren Registrierungsnummer die eigene SM- oder D/s-Beziehung öffentlich sichtbar zum machen und so gegenüber anderen und sich selbst zu manifestieren.[3]

Bereits nach kurzer Zeit fand die Plattform viel Zuspruch; das Konzept wurde erweitert, und es kamen Bildergalerien und Textforen sowie ein Online-Magazin hinzu. Die Sklavenzentrale entwickelte sich von einer Registrierungsstelle zu einer großen BDSM-Community und einem Sozialen Netzwerk.[4]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit sind rund 220.000 Mitglieder in der Sklavenzentrale als Subs, Tops oder Switcher registriert. Etwa 47.000 Mitglieder haben das sogenannte „Real-Zeichen“, d. h. andere Benutzer haben bestätigt, das Mitglied persönlich zu kennen.(Stand: 1/2017)

Jedem registrierten Mitglied wird kostenfrei ein Basisprofil zur Verfügung gestellt, das mit Bildern, Freitext und Angaben zur Person sowie Neigungen und sexuellen Präferenzen versehen werden kann. Es kann ein Tagebuch geführt sowie eine Übersicht der geplanten Veranstaltungsbesuche und Vernetzungen mit anderen Mitgliedern dargestellt werden.[5]

Funktionen und Jugendschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Profilen, öffentlichen Diskussionsforen, Bildergalerien und dem Online-Magazin hat die Sklavenzentrale mehrere Chaträume, einen umfangreichen Termin- und Veranstaltungskalender sowie ein Klein- und Kontaktanzeigenmodul. Dazu kommen noch geschlossene Benutzergruppen mit und ohne BDSM-Bezug, davon sind 586 sogenannte Zirkel,[6] 332 Gruppen und 596 Stammtische,[7] die jeweils über eigene, nicht-öffentliche Foren und einen Chatraum verfügen sowie über eigene Bild- und Fotogalerien. Teilweise stehen diese Bereiche auch nicht registrierten Benutzern offen, zum Teil sind zur Nutzung eine gebührenfreie Registrierung und auch das Real-Zeichen erforderlich. Der Erwerb eines gebührenpflichtigen Premium-Accounts erlaubt Zugriff auf weitere Features.

Alle für jedermann einsehbaren Bereiche sind gemäß niederländischem Gesetz jugendfrei; Bereiche mit nicht jugendfreien Inhalten sind nur nach Überprüfung durch das kostenpflichtige Altersverifikationssystem „X-Access“ oder durch Verifizierung über ein F2F-System über Handelspartner (Shops, Partylocations usw.) zugänglich.[8] Die Seite wurde am 24. Oktober 2011 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert und aus dem Index von Google Deutschland entfernt.[9][4] Vor der Indizierung stand sie auf Platz 512 der von Deutschland aus meistbesuchten Websites.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Profilsuche. In: Sklavenzentrale. Abgerufen am 9. Februar 2017.
  2. Cuthul Anko Quiy: Mission statement! In: Sklavenzentrale. Abgerufen am 9. Februar 2017.
  3. a b c d Schlagzeilen: 10 Jahre Sklavenzentrale, 29. September 2013
  4. a b Elisabeth Wagner: Grenzbewusster Sadomasochismus: SM-Sexualität zwischen Normbruch und Normbestätigung. Transcript Verlag, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-8394-2870-2, S. 43.
  5. FAQ - Häufig gestellte Fragen an die Sklavenzentrale. In: Sklavenzentrale. Abgerufen am 9. Februar 2017.
  6. Zirkel. In: Sklavenzentrale. Abgerufen am 9. Februar 2017.
  7. öffentlich einsehbar, Stand 1/2017
  8. X-Access. In: Sklavenzentrale. Abgerufen am 9. Februar 2017.
  9. BPjM-Entscheidung Pr. 1054/11 (PDF; 93 kB)