Sklavereiabkommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sklavereiabkommen von 1926 ist ein Staatsvertrag, der im Rahmen des Völkerbundes geschlossen wurde, zur Abschaffung der Sklaverei und des Sklavenhandels.

Das Abkommen wurde im Jahr 1953 durch ein Protokoll ergänzt[1] sowie durch eine zusätzliche Konvention aus dem Jahr 1956.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean Allain (Hrsg.): The Legal Understanding of Slavery, From the Historical to the Contemporary, Oxford University Press, 2012, ISBN 978-0199-66046-9
  • Jean Allain: A Century of International Adjudication: The Rule of Law and its Limits, T.M.C. Asser Press, 2000, ISBN 978-9067041256 The Slavery Conventions: The Travaux Préparatoires of the 1926 League of Nations Convention and the 1956 United Nations Convention (The Travaux Préparatoires Of Multilateral Treaties), Brill – Nijhoff, 2008, ISBN 978-9004-15861-0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Protokoll 1953 (PDF; 769 kB) Protocol amending the Slavery Convention. Signed at Geneva on 25 September 1926 New York, 7 December 1953
  2. Konvention 1956 (PDF; 12,1 MB) 4. Supplementary Convention on the Abolition of Slavery, the Slave Trade, and Institutions and Practices Similar to Slavery. Geneva, 7 September 1956

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]