Skulduggery Pleasant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Skulduggery Pleasant ist eine Jugendbuchreihe des irischen Schriftstellers Derek Landy[1], die aktuell 13 Romane der Hauptreihe, einen Band mit Kurzgeschichten sowie einen Spin-Off-Roman umfasst. Alle bisher erschienenen Bücher gibt es auch als Hörbuch.[2] Bei der Titelfigur Skulduggery Pleasant handelt es sich um einen lebenden Skelettdetektiv, der als „Elementezauberer“ Feuer, Wasser, Luft und Erde beeinflussen kann. Gemeinsam mit der zweiten Hauptfigur der Reihe, Stephanie Edgley (Walküre Unruh), kämpft er gegen das Böse, um die Menschheit zu beschützen und um weiterhin vor ihr geheim zu halten, dass es Magie überhaupt gibt.

Die Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skulduggery Pleasant – Der Gentleman mit der Feuerhand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – Sceptre of The Ancients)

Der erste Band der Reihe führt die Protagonistin Stephanie Edgley ein, deren Onkel, der Autor Gordon Edgley, unerwartet verstirbt. Auf der Beerdigung trifft Stephanie erstmals auf einen Mann namens Skulduggery Pleasant, einen Bekannten ihres Onkels, der sein Gesicht verbirgt. Stephanie erbt das Anwesen ihres des verstorbenen Gordon Edgley. Als sie dort eine Nacht allein verbringt, bricht ein Fremder ins Gebäude ein, der auf der Suche nach einem Schlüssel ist. Die Situation droht zu eskalieren, als Skulduggery Pleasant auftaucht und den Einbrecher in die Flucht schlägt. Dabei verliert er seine Verkleidung und es stellt sich heraus, dass er ein Skelett ist.[3]

Stephanie fällt in Ohnmacht. Nachdem sie wieder aufwacht, stellt sich heraus, dass unter den Menschen Alchemisten, Magier, Nekromanten und andere magische Wesen leben. Skulduggery Pleasant arbeitet als Detektiv für das Sanktuarium, die Regierung dieser magischen Parallelwelt. In dieser Funktion ist es seine Aufgabe, kriminelle Zauberer gemeinsam mit den Polizisten des Sanktuariums, den sogenannten Sensenträgern, zur Strecke zu bringen. Auf Stephanies Drängen hin nimmt Skulduggery Pleasant sie als Lehrling auf.[3]

In einem Wettlauf mit dem gefährlichen Alchemisten Nefarian Serpine suchen Skulduggery und Stephanie, die sich zum Schutz ihrer "sterblichen" Identität nun Walküre Unruh nennt, nach dem Zepter der Urväter, einer Waffe, die ihrem Besitzer unvorstellbare Macht verleiht. Serpine will mit dem Zepter die sogenannten Gesichtslosen zurückholen, eine göttliche Rasse, die Menschen nur als Lebensmittel und Sklaven betrachtet. Außerdem will er an das im Sanktuarium gelagerte Buch der Namen herankommen, um damit Macht über die Menschheit zu erlangen.[3]

"Der Gentleman mit der Feuerhand" wurde 2010 bei den Bord Gáis Energy Irish Book Awards als irisches Buch des Jahrzehnts ausgezeichnet.[4]

Skulduggery Pleasant – Das Groteskerium kehrt zurück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – Playing with fire)

Baron Vengeous, ein ehemaliger Komplize von Nefarian Serpine, ist aus dem Gefängnis entkommen und sinnt auf Rache. Er will das Groteskerium, einen Hybrid aus mehreren verschiedenen magischen Kreaturen und den Körper eines toten Gesichtslosen, mit Hilfe der magischen Rüstung des Kriegsverbrechers Lord Vile wiederbeleben. Diese Kreatur wäre in der Lage, die Gesichtslosen wieder auf die Erde zu bringen. Obwohl Skulduggery und Walküre versuchen, ihn daran zu hindern, gelingt Vengeous die Wiederbelebung, und es kommt zum Kampf der Sanktuariums-Zauberer gegen ihn und das Groteskerium.[5]

Der Sprecher Rainer Strecker erhielt 2008 für seine Lesung des Hörbuches den Hörbuchpreis der Stadt Eltville.[6]

Skulduggery Pleasant – Die Diablerie bittet zum Sterben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – The Faceless Ones)

Skulduggery und Walküre die nicht mehr im Dienste des Sanktuariums stehen, untersuchen auf eigene Faust die Serienmorde an einer Reihe von Teleportern. Sie finden heraus, dass ein Teleporter mithilfe des Leichnams des Groteskeriums eine Verbindung zur Welt der Gesichtslosen öffnen könnte. Wenig später ist nur noch ein Teleporter, der junge Fletcher Renn, am Leben, den sie unter ihre Fittiche nehmen.

Die kriminelle Diablerie, deren Ziel die Rückkehr der Gesichtslosen ist, entführt derweil den Großmagier des Sanktuariums und fordert im Austausch für ihn die Auslieferung von Fletcher Renn. Bei der Übergabe entführt die Diablerie Renn. Skulduggery und Walküre versuchen das Öffnen des Tors, das den Gesichtslosen die Rückkehr in unsere Welt ermöglicht, zu verhindern. Dies misslingt allerdings. Mithilfe des Zepters der Urväter können Skulduggery und Walküre die Gesichtslosen zurückdrängen. Dabei wird Skulduggery Pleasant von dem letzten Gesichtslosen in dessen Dimension gezogen, und das Portal schließt sich unwiderruflich.

Walküre erfährt aber von dem Totenbeschwörer Solomon Kranz, dass es eine Möglichkeit gibt, Skulduggery zu retten: Mit dessen richtigem Kopf, der ihm vor Jahren von einer Bande Kobolde gestohlen wurde, kann die Verbindung zur Dimension der Gesichtslosen wieder geöffnet werden.[7]

"Die Diablerie bittet zum Sterben" wurde 2010 als JuBu Buch des Monats ausgezeichnet.

Skulduggery Pleasant – Sabotage im Sanktuarium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – Dark Days)

Das Buch erschien im April 2010 auf Englisch, die deutsche Übersetzung folgte im September desselben Jahres unter dem Titel "Sabotage im Sanktuarium".

Clement Skarabäus, ein Magier, der einst zu Unrecht zu 200 Jahren Haft verurteilt wurde, sinnt nach seiner Entlassung auf Rache. Zusammen mit anderen kriminellen Zauberern gründet er den "Revengers' Club" (dt. Club der Rächer), dessen erklärte Ziele die Zerstörung des irischen Sanktuariums sowie die Rache an Großmagier Guild sowie den Detektiven Skulduggery Pleasant und Walküre Unruh sind.

Zur gleichen Zeit gelingt es Walküre nach elfmonatiger Suche, den Originalschädel von Skulduggery zu finden, mit dem sie ein Portal zur Welt der Gesichtlosen öffnet, die sie betritt. Auf der anderen Seite entdeckt sie Skulduggery, den sie mit Hilfe von China Sorrows zur Rückkehr überreden kann.

In ihrer Heimatwelt stehlen Skarabäus und der Club der Rächer eine Desolationsmaschine, eine Art Bombe, die jedes Material zerfallen lässt. Sie planen, damit einen Anschlag auf das Croke Park Stadion zu verüben. Eine zweite Bombe wird jedoch von der Detektivin Marr ins Sanktuarium geschmuggelt, wo sie explodiert und das gesamte Gebäude zerstört sowie alle Anwesenden tötet. Skulduggery kann Walküre und Großmagier Guild in Sicherheit bringen.

Walküre erinnert sich anschließend, im Buch der Namen ihren echten Namen Darquise erkannt zu haben. Eine gewisse Darquise soll laut einigen Vorhersagen der Sensitiven großes Übel über die Welt bringen.

Skulduggery Pleasant – Rebellion der Restanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – Mortal Coil)

Die deutsche Erstausgabe erschien im November 2011.

Der Totenbeschwörer Solomon Kranz soll im Auftrag seines Hohespriesters herausfinden, ob Walküre der Todbringer ist – jene Person, die nach der Vorstellung der Nekromanten die Grenze zwischen Leben und Tod einreißen wird. Zu diesem Zweck lässt er einen Restanten, einen magischen Parasiten, Besitz von einem Sensitiven ergreifen. Als er dies jedoch tut, sieht der Restant ausschließlich Darquise, was Kranz glauben lässt, Walküre wäre bestimmt, dieselbe zu besiegen. Der Restant allerdings sieht in Darquise die Zerstörerin der Welt und damit die Erlöserin der Restanten. Es gelingt ihm zu entkommen und die restlichen etwa zweitausend Restanten zu befreien.

Walküre hält immer noch geheim, dass sie ihren wahren Namen, Darquise, nun kennt. Nachdem sie vergeblich versucht hat, ihr Schicksal abzuwenden, weiht sie Skulduggery ein.

Die Restanten beginnen landesweit mächtige Magier und einflussreiche Menschen zu übernehmen. Auch Solomon Kranz wird Opfer eines Restanten.

Die verbliebenen Magier sammeln sich im Hibernia Kino und entwickeln den Plan, einen gigantischen Seelenfänger zu aktivieren, um die Restanten wieder einzufangen. Sie teilen sich auf, um den Schlüssel zum Seelenfänger zu finden, dabei wird jedoch Fletcher von einem Restanten übernommen.

Als die Gruppe den Seelenfänger findet, dringt ein Restant in Walküre ein. Es gelingt ihm aber nicht, die Kontrolle über ihren Körper zu übernehmen. Er reißt lediglich die letzte Barriere zwischen Walküre und Darquise ein. Letztere kommt frei, zerstört den Restanten in sich und fängt an, die Besessenen rücksichtslos zu töten. Walküre erlangt mithilfe von Skulduggery ihre Selbstkontrolle zurück und sie können die Restanten einsperren. Lediglich ein Restant entkommt und fährt in Tanith.

Skulduggery Pleasant – Passage der Totenbeschwörer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – Death Bringer)

Der Sensitive Paul Lynch wird ermordet, bevor er dem Journalisten Kenny Dune die magische Welt offenbaren kann. Skulduggery und Walküre untersuchen den Fall und stoßen erneut auf die Totenbeschwörer. Deren Todbringer, Melancholia St. Clair soll die sogenannte "Passage" einleiten, indem 3,5 Milliarden Menschen auf einmal mit Schattenmagie getötet werden. Gleichzeitig ist Lord Vile wieder aufgetaucht und hat angekündigt, Walküre und alle Totenbeschwörer töten zu wollen. Walküre versucht zusammen mit Skulduggery, die Totenbeschwörer aufzuhalten und entdeckt dabei, dass Lord Vile Skulduggerys Alter Ego aus Kriegszeiten ist. Bei der aktuellen Bedrohung handelt es sich nicht um den echten Lord Vile, sondern Skulduggerys Totenbeschwörermagie, die sich in Form seiner Rüstung verselbstständigt hat. Walküre, die mit der immer wieder die Oberhand gewinnenden Darquise zu kämpfen hat, und Skulduggery sind nun beide mit ihren mächtigen, bösartigen Zweitidentitäten konfrontiert.

Skulduggery Pleasant – Duell der Dimensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – Kingdom Of The Wicked)

Der Zauberer Walden d'Essai ist äußerst gefährlich, denn er kennt seinen wahren Namen: Argeddion. Obwohl er keine bösen Ziele verfolgt, wird er vorsichtshalber seit 30 Jahren in einem energiegeladenen Käfig, genannt 'Würfel', festgehalten, in dem er sich in einem künstlichen Koma befindet.

Nun aber sucht Argeddion Sterbliche in ihren Träumen auf und verleiht ihnen magische Kräfte, um sie auf eine Ebene mit den Zauberern zu heben. Walküre und Skulduggery werden durch einige plötzlich magiebegabte, zerstörungswütige Teenager auf diesen Vorgang aufmerksam.

Der Oberste Rat der Sanktuarien setzt Großmagier Erskin Ravel unter Druck. Wenn das Problem mit zaubernden Sterblichen nicht innerhalb von einer Woche gelöst ist, wollen die anderen Länder eingreifen.

Als Walküre Kontakt mit einem Dimensionenschwenker hat, wechselt sie in eine Dimension, in der der Krieg anders ausgegangen ist und Mevolent regiert. Von dort können sie und Skulduggery das Zepter der Urväter stehlen. Argeddion gelingt es aber durch Walküres Dimensionswechsel, sein eigenes Selbst in dieser anderen Dimension zu finden und dadurch seine Stärke noch zu vermehren.

In der Dimension, in der Walküre lebt, gelingt es, Argeddion zu besiegen, nachdem Walküre und Skuldugger sich in Darquise und Lord Vile verwandelt haben. Walküre verliert dabei jedoch das Zepter der Urväter, das später von ihrem Spiegelbild gefunden wird.

Skulduggery Pleasant – Die Rückkehr der Toten Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – Last Stand of Dead Men)

Das amerikanische Sanktuarium zweifelt die Handlungsfähigkeit des irischen an. Zwischen beiden Ländern entbrennt ein Konflikt. Die Iren sehen sich durch den Beschleuniger von Argeddion, der sich in ihrem Besitz befindet und ungeheure Macht verleihen kann, für den Fall eines Krieges im Vorteil. Die Amerikaner planen, diesen Beschleuniger zu zerstören, um anschließend die Iren durch ihre Überzahl zu überwältigen. Der Sabotageversuch aber scheitert und die Täter werden festgenommen.

Die Amerikaner nehmen daraufhin in ihrem Land irische Sanktuariumsangestellte fest, die eigentlich nur auf Durchreise waren. Einer der Gefangenen wird durch Unaufmerksamkeit getötet, sodass rachsüchtige irische Magier die Saboteure ermorden. Dies führt zum Krieg.

Die Großmagier der anderen Wiegenkontinente, Afrika und Australien, werden umgebracht. Großmagier Erskin Ravel stellt sich als der Schuldige heraus und tötet zwei Freunde von Skulduggery und Walküre. Letztere verzweifelt und wird zu Darquise. Zwar schließen die Sanktuarien Frieden, Warlocks und Pestlinge greifen jedoch das irische Sanktuarium an. Daraufhin werden einige Magier mit dem Beschleuniger aufgeladen, um der Bedrohung Herr zu werden. Nur knapp und mit Hilfe von Darquise kann der Angriff der Warlocks abgewehrt werden.

"Die Rückkehr der Toten Männer" wurde mit dem Irish Book Award in der Kategorie Buch des Jahrzehnts ausgezeichnet.

Skulduggery Pleasant – Das Sterben des Lichts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – The Dying of the Light)

Der neunte Band wurde im August 2014 veröffentlicht. Die deutsche Übersetzung ist am 21. September 2015 erschienen.

Nachdem Walküre widerwillig, aber freiwillig die Kontrolle an Darquise übergab, nimmt nun ihr menschlich gewordenes Spiegelbild Stephanie ihren Platz ein.

Gemeinsam mit Skulduggery soll sie die Abtrünnigen finden. Stephanie nutzt während diesem Abenteuer das Zepter der Urväter aus Mevolents Dimension. Dank einer Finte gelingt es, Walküre zurückzuholen, nachdem Darquise im Sanktuarium der USA die dortige Großmagierin tötete.

Darquise wird dadurch zu einer losgelösten Entität, die in Sensitive hineinfahren kann. Allerdings verbrennen sich die Trägerkörper von innen selbst. Darquise tötet Stephanie, das Spiegelbild von Walküre, und fährt in ihren Körper.

Um gegen Darquise alles aufzufahren, wird auch Melancholia St. Clair aus dem Koma geweckt und Skulduggery verstärkt seine Totenbeschwörerkräfte im Beschleuniger. Darquise kann trotzdem Melancholia töten und Lord Vile schwer verletzen. Unter den Opfern des Kampfs gegen Darquise ist auch Walküres Familie, die sie aber im Anschluss wiederbeleben kann.

Am Ende wird Darquise besiegt. Sensitive verändern ihre Erinnerungen, sodass das Darquise in die Wirklichkeit der Gesichtslosen verschwindet, da sie denkt, dass die Welt bereits zerstört ist und es nichts mehr zu holen gibt. Man ist sich nicht sicher, ob Darquise besiegt wurde oder ob sie gestorben ist, da sie nie ihre gesamten Kräfte erlangen konnte.

Skulduggery Pleasant – Auferstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – Resurrection)

Am 10. Februar 2017 wurde auf der offiziellen Facebook-Seite ein weiterer, zehnter Teil angekündigt, welcher in der englischen Originalsprache im Juni 2017 erschienen ist. Dieser Teil wurde unter dem Titel "Auferstehung" am 13. November 2017 auf Deutsch veröffentlicht und handelt unter anderem von Omen Darkly, einem neuen Protagonisten. Dieser ist ein eher mittelmäßiger Schüler der Corrival-Akademie, einer Schule für junge Magier und Magierinnen, und der jüngere Zwillingsbruder des Auserwählten Auger Darkly. Auger erhielt schon als kleiner Junge intensives Kampftraining, da es in einer Prophezeiung hieß, der erstgeborene Sohn von Caddock Sirroco und Emmeline Darkly, einem Jungen voller Klugheit und Stärke und mit mutigem Herzen, würde in seinem siebzehnten Lebensjahr dem König der Nachtländer in einer Schlacht gegenüberstehen, die über das Schicksal der Menschheit entscheide. Walküre, die seit der Schlacht um Roarhaven im Exil lebt, erklärt sich dazu bereit, Skulduggery für 24 Stunden bei einer Mission zu unterstützen. Im Glauben daran, dass Omen stärker als die anderen Schüler der Corrival-Akademie sei, weil er am Kampftraining seines Bruders teilgenommen hatte, er aber unauffälliger als sein Bruder sei, fragen Skulduggery und Walküre ihn um Hilfe. Er nimmt den Auftrag, in seiner Schule nach Mitgliedern einer Gruppe Bösewichte zu suchen, an.

Skulduggery Pleasant – Mitternacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant – Midnight)

Als ein Killer Walküres kleine Schwester entführt, hat diese nur zwölf Stunden Zeit, um sie mithilfe von Skulduggery und Omen Darkly zu retten.

Skulduggery Pleasant – Wahnsinn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant - Bedlam)

Während Walküre auf der Suche nach der verlorenen Seele ihre Schwester ist, werden sie und Skulduggery mit neuen, größeren Bedrohungen konfrontiert.

Skulduggery Pleasant – Untotenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: Skulduggery Pleasant - Seasons of War)

Als Dimension X von zombieartigen Wesen, den Draugar, überrannt wird, plant der dort noch lebendige Mevolent, mit seinen Truppen die Dimension von Skulduggery und Walküre zu übernehmen. Die beiden schwenken in seine Welt und versuchen, ihn aufzuhalten.

Tanith Low – Die ruchlosen Sieben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Original: The Maleficent Seven)

Die ruchlosen Sieben ist ein Spin-Off der Hauptserie und aus Sicht von Tanith Low, und spielt, nachdem diese im fünften Band von einem Restanten besetzt wurde. Gemeinsam mit einigen anderen Antagonisten will sie verhindern, dass Darquise aufgehalten wird. Zu diesem Zweck planen sie, alle Göttermörder zu stehlen und zu vernichten, damit niemand mehr Darquise töten kann. Ihre Gegenspieler – unter anderem die Toten Männer – wollen das verhindern. Inhaltlich spielt diese Geschichte zwischen dem siebten und dem achten Band, obwohl Die ruchlosen Sieben vor beiden Romanen erschien.

Skulduggery Pleasant – Apokalypse, Wow![Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sammlung von 13 Kurzgeschichten

  • Über eine dunkle Ebene
  • Der Halloweenball der Horrorschriftsteller
  • Die vergessene Kunst der Weltbeherrschung
  • Gold, Babys und die Muldoon-Brüder
  • Das unrühmliche Ende der schwarzen Annis
  • Freitagnachts in der Arena
  • Operation Myosotis Terra
  • Die wunderbaren Abenteuer der Geoffrey Scrutinus
  • Ein ganz gewöhnlicher Freitagabend
  • Die Doomsday-Maschine
  • Süßes oder Saures
  • Weiche von mir, Bubba Moon
  • Der Knopf

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derek Landy äußert sich immer wieder mit vagen Andeutungen, allerdings hat es bisher noch keine genauen Angaben gegeben, außer der, dass Warner Bros die Rechte gekauft hatte. Allerdings war das entstandene Drehbuch so schlecht, dass Derek Landy und Warner Bros sich darauf geeinigt haben, den Film nicht zu drehen. Außerdem hat Warner Bros Derek Landy die Rechte am Film zurückgegeben. Derek Landy will den Film so perfekt wie möglich gestalten und das Drehbuch selber schreiben. Deswegen arbeitet er nun mit einem anderen Studio, dessen Name nicht bekannt ist. Das Drehbuch ist jedoch noch nicht fertig. Derek Landy meinte, dass das Drehbuch bisher perfekt sei. Laut eigener Aussage solle – insofern die Nachfrage besteht – für jedes Buch ein Film gedreht werden.

Die Charaktere oder Hauptrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skulduggery Pleasant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein lebendiges Skelett, trägt meist Anzug und Hut. Er ist ein Elementemagier, doch er hat auch ein gewisses Talent für Totenbeschwörung. Nach seinem gewaltsamen Tod am 23. Oktober (Geburtstag von Derek Landy) durch General Nefarian Serpine, der zuvor ebenso Skulduggerys Frau und Kind ermordet hatte, konnte er nicht ins Reich der Toten weitergehen, da Tenebrae (Hohepriester der Totenbeschwörer) ihn an seinen Körper gebunden hatte. Nachdem man Skulduggery verbrannt und ihn als Knochenhaufen in den Fluss geworfen hatte, setzte er sich mit Hilfe dieser Magie wieder zusammen. Weil er den Schmerz und seine Wut nicht mehr ertragen konnte, gab er seiner dunklen Seite nach, nahm den Namen Lord Vile an und ging bei den Totenbeschwörern in Lehre, die in ihm den zukünftigen Todbringer sahen. Anstatt sich dieser Bestimmung anzunehmen, schloss er sich Mevolent an, weil er dort mehr Angst und Schrecken verbreiten konnte, und wurde einer seiner höchsten Generäle und ein Kriegsverbrecher. Seine Identität gab er dabei nicht preis. Irgendwann jedoch schaffte er es, den „bösen“ Teil seines Wesens zu überwinden – er legte seine Rüstung, mit Hilfe der er seine Totenbeschwörerkräfte konzentrierte, ab und kehrte an die Seite seiner ehemaligen Freunde zurück. Seit dem Ende des Krieges gegen Mevolent arbeitet er als Detektiv für das irische Sanktuarium. Seinen echten Kopf verlor er, während er schlief („Die Kobolde haben ihn mir gestohlen!“), und er gewann einen neuen beim Pokern. Im vierten Teil gibt Walküre ihm den alten aber zurück, nachdem sie ihn verwendete, um Skulduggery aus dem Reich der Gesichtslosen zurückzuholen. Dort eignete er sich einige neue Fähigkeiten an, zum Beispiel das Fliegen. Er ist sehr sarkastisch, selbstgefällig und launisch, macht gern Witze in den unglaublichsten und unpassendsten Situationen (im 6. Teil macht er mit Walküre das Codewort "Die Spatzen fliegen im Winter nach Süden" aus, um sie zu warnen, wenn er wieder jemanden zu Brei schlägt) und wird aufgrund der Wut, die er über Jahrhunderte hinweg in sich gesammelt hat, von seinen Feinden gefürchtet. Sein großes Geheimnis ist, dass er der Massenmörder Lord Vile war, und er birgt das Potenzial dazu immer noch in sich, er muss nur seiner dunklen Seite nachgeben. So kann aufgrund seiner akuten Sorgen um Walküre sogar diese dunkle Seite (sein Unterbewusstsein) sich als seine alte Rüstung manifestieren. Seine Familie wurde von China Sorrows an Serpine verraten, somit hat sie eigentlich den Tod Skulduggerys zu verantworten. Sein Gefährt ist ein 1954er Bentley R-Type Continental, einer von lediglich 207 Exemplaren. Auf diesen Wagen ist Skulduggery sehr stolz, und er achtet gut auf ihn. Im 9. Teil gelingt es ihm, Walküre von Darquise zu befreien. In der Vision, die Darquise von den Sensitiven um Cassandra Pharos vorgegaukelt kriegt, ermordet sie Skulduggery, indem sie ihm die Magie nimmt, die ihn zusammenhält. In der Realität scheint er sich dann nach dem Kampf zu opfern, sodass der Beschleuniger sich deaktiviert, denn dafür sei eine freiwillig gegebene Seele vonnöten. Am Ende stößt er dann tatsächlich den verhassten Erskin Ravel in den Beschleuniger und rechtfertigt sich dann bei dem Wächter des Beschleunigers, dem Ingenieur. Er akzeptiert die Rechtfertigung. Im letzten Kapitel besucht er Walküre in ihrem Haus in Amerika, um sie nach fünf Jahren Isolation wieder zurück nach Irland zu holen. Der Gast von Walküre, Danny, möchte Skulduggery lieber nicht kennenlernen.

In den neuen Bänden der Reihe ist Skulduggery weiterhin als Detektiv tätig und außerdem ein Schlichter. Als solcher kann er ohne auf die Gesetze und Vorschriften des Sanktuariums Rücksicht zu nehmen, gegen alles und jeden vorgehen, der eine Bedrohung der magischen Welt darstellt.

Walküre Unruh (Stephanie Edgley)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Englisch: Valkyrie Cain)

Sie ist die Protagonistin und denkt, dass sie von den Urvätern abstammt. Am Ende des 12. Teils erklärt Dusk, ein Vampir, ihr, dass sie das Kind der Gesichtslosen ist. Bis sie auf Skulduggery trifft, ist sie ein normales Mädchen mit dem Namen Stephanie Edgley. Nachdem ihr Onkel stirbt und sie dahinterkommt, dass es Mord war, versucht sie gemeinsam mit Skulduggery den Mord aufzuklären. Die beiden werden Partner und Freunde, bekämpfen das Böse, und Stephanie lässt sich in Elementemagie und später auch in Totenbeschwörung ausbilden. Ihr angenommener Name lautet Walküre Unruh. Ihren wahren Namen – Darquise – erfährt sie später (im vierten Band) auch. Ihre hervorstechenden Eigenschaften sind Mut und sarkastischer Humor.

Walküre hat dunkle Haare und ebenso dunkle Augen, auch trägt sie meistens schwarze Kleidung. Im vierten Band kommt sie mit Fletcher Renn zusammen, macht im sechsten Band (Passage der Totenbeschwörer) aber wieder Schluss. Um in der „Unterwelt“(= Welt der Zauberer) zu kämpfen, hat sie zuhause einen Doppelgänger, der für sie Hausaufgaben macht, in Unterricht geht etc. Den bekommt sie durch einen Zauber; das Double kommt wortwörtlich dann aus dem Spiegel. Dieser Doppelgänger – auch Spiegelbild genannt – versucht im 8. Teil der Geschichte Walküre umzubringen. Am Ende des 8. Teils übernimmt Darquise die Kontrolle und zieht sich nach der Schlacht gegen die Warlocks in Roarhaven zurück. In "Das Sterben des Lichts" wird sie nach einigem Hin und Her endlich von Darquise befreit und bereitet sich auf die finale Schlacht gegen Darquise vor. Das Spiegelbild Walküres mit der eigenen Identität wird umgebracht und dann von dem losgelösten Geist Darquises besetzt. Nach dem Aufwallen ihrer verloren geglaubten Kräfte kann sie mit weißen Blitzen um sich werfen und magische Auren sehen, eine vollkommen neue und reine Form von Magie. In der von Darquise gezeigten Vision stirbt sie an einem zu harten, von Darquise selbst herbeigeführten Aufprall gegen eine Hauswand. In der Realität verletzt sie der Aufprall nicht einmal stark. Nach den zahlreichen Täuschungen zieht sich Darquise im Glauben gewonnen zu haben in die Welt der Gesichtslosen zurück, um eine neue Herausforderung zu suchen. Im Beschleunigerraum gesteht Walküre Skulduggery, während er sich angeblich opfern will, dass sie ihn liebt. Walküre alias Stephanie Edgley zieht sich nach den Ereignissen von "Das Sterben des Lichts" fünf Jahre lang in die Isolation nach Amerika zurück, da sie nicht damit klar kommt, dass sie ihre Schwester Alison hatte umbringen müssen, damit sie das Zepter auf sich hatte prägen können. Obwohl sie ihre Schwester sogleich wiederbelebt hatte, kann sie sich das nicht verzeihen. Sie erlebt in Amerika ein Abenteuer mit dem Sterblichen Danny, welcher daraufhin eingeweiht wird.

In den neuen Bänden der Reihe ist Walküre 25 Jahre alt und arbeitet weiterhin als Detektivin und Schlichterin. Außerdem erfährt man, das Walküre bisexuell ist. Des Weiteren hat sie eine deutsche Schäferhündin Namens Xena.

Grässlich Schneider[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Englisch: Ghastly Bespoke)

Seine Mutter wurde während der Schwangerschaft verflucht, daher ist sein Gesicht mit Narben entstellt. Grässlich ist einer der ältesten Freunde von Skulduggery Pleasant und war mit ihm in der Elitetruppe des Krieges "Die Toten Männer". Außerdem ist er in Tanith Low verliebt. Grässlich Schneider erzählt gerne, er habe sein schneiderisches Talent von seiner Mutter und sein Vater wäre Boxer gewesen. In Wahrheit ist es aber andersherum, Grässlich Schneiders Mutter war eine Schwergewichtlerin im Boxen und wurde von Lord Vile im Krieg gegen Mevolent vor seinen Augen getötet. Er schneidert außergewöhnliche Anzüge, wobei ihm ein Blick genügt, um die Größe seiner Kunden herauszufinden. Außerdem gefällt ihm die Welt der Zauberei nicht sonderlich – hätte er wählen können, hätte er die Welt ohne Magie genommen. Er findet es nicht gut, dass Stephanie in die Welt der Zauberei gerät, denn er möchte sie davor schützen. Im vierten Band erhält er von China Sorrows ein magisches Tattoo, welches sein entstelltes Gesicht für einige Minuten narbenfrei zeigt; dadurch kann er sich fast unbemerkt durch große Menschenmassen bewegen, ohne dass jemand auf sein Aussehen aufmerksam wird. Am Ende von Band 5 wird er zusammen mit Erskin Ravel und Madam Misty (gegen seinen Willen) in den Ältestenrat gewählt, wird jedoch im achten Teil von Erskin Ravel im Krieg gegen die Warlocks umgebracht. Im 9. und letzten Teil trifft Skulduggery in der Stadt der Toten, der Nekropole, in der 2. Prüfung auf seine geliebten Verstorbenen und auf jene, für deren Tod er verantwortlich ist. Grässlich ist unter ihnen und klagt Skulduggery des Mordes an seiner Mutter an, außerdem sagt er Skulduggery, dass seine Zeit um sei und er sich doch zu ihnen gesellen solle.

Tanith Low[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren 1916, sie ist eine exzellente Schwertkämpferin mit 60 Jahren Training, die Skulduggery und Stephanie des Öfteren das Leben rettet. Durch die Magie sieht keiner, dass sie in Wirklichkeit 83 Jahre alt ist. Im Buch heißt es: „Sie ist über 80 Jahre alt, sieht aus wie Mitte zwanzig und benimmt sich wie eine Vierjährige“. Ihr Markenzeichen ist ein riesiges Schwert, das sie unter dem Mantel ihrer Lederkombi trägt. Tanith ist für jeden Spaß zu haben und ist eine gute Freundin von Stephanie.[1] Im fünften Teil offenbart sie ihre Liebe zu Grässlich, wird jedoch dauerhaft von einem Restanten besessen, geht danach eine Beziehung mit Billy-Ray Sanguin ein und ist damit fast gänzlich verschwunden. Sie stellt eine Gruppe von Bösewichten zusammen und will mit dieser verhindern, dass Darquise aufgehalten wird. Sie wurde ursprünglich als Attentäterin ausgebildet. Ihr erstes Opfer, das sie als Teil ihrer Ausbildung töten sollte, trug den Namen Tanith, nach dem sie sich benannt hat, um niemals zu vergessen, was sie ihr angetan hat. Sie hat einen älteren Bruder, der ebenfalls bei den Messern in der Dunkelheit, dem Attentäter-Ausbildungslager, ausgebildet wurde. Im siebten Teil Duell der Dimensionen kehrt sie mit Billy-Ray Sanguin zurück um den Auftrag Walküre Unruh vor einer Auftragsmörderin zu retten auszuführen. Dabei wurden sie von Eliza Scorn angeheuert. Im achten Teil schließen sie und Sanguin sich für kurze Zeit mit Skulduggery & Co. zusammen, um sich auf den Krieg der Sanktuarien vorzubereiten. Als Walküre zum ersten Mal für längere Zeit zu Darquise wird, verlassen Tanith und Sanguin die Gruppe wieder. Im 9. Teil schließt sie sich dann zusammen mit ihrem Partner der zurückgezogenen Darquise an und erklärt sich zu ihrer persönlichen Beschützerin. Im Laufe des Buches kommen ihr Zweifel bei Darquises Plan und der Restant in ihr wird immer gutmütiger. In den Höhlen unter Gordon Edgleys Haus ermöglicht sie Walküre die Flucht und tötet Mercy, indem sie sie köpft. Im Anschluss dessen entfernt Darquise den Restanten aus Tanith und frisst ihn, um an Informationen zu gelangen. Die nun nicht mehr besetzte Tanith kann dank Billy-Ray Sanguin fliehen. Als sie von Grässlichs Tod erfährt, ist sie sehr erschüttert, da sie etwas für ihn empfand. Im Finale der Reihe tötet Tanith dann endlich ihren alten Rivalen, den weißen Sensenträger, nachdem dieser Sanguin ermordet hatte. Tanith trauert auch um ihn, da sie auch zu ihm eine Bindung aufgebaut hatte. In der Darquise gezeigten Vision wird sie von Darquise höchstpersönlich umgebracht. In der Realität überlebt sie die Ereignisse von "Das Sterben des Lichts".

Auch wenn es nie bestätigt worden ist, gibt es Anzeichen dafür, das Tanith bisexuell ist. In den neueren Bänden erfährt man, dass Tanith sich nach Sanguins Tod nach Südafrika zurückgezogen hat. Sie kehrt aber nach Irland zurück und ist die erste, die gegen China vorgehen will.

China Sorrows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schönste Frau der Welt und Schwester von Mister Bliss, den sie schon oft erfolglos töten wollte. Sie besitzt die Gabe, Menschen so zu beeinflussen, dass sie Dinge tun, die sie möchte. China führt eine Bücherei, in der Stephanie und Tanith sich das erste Mal begegnet sind und außerdem ist sie eine fanatische Sammlerin. Im ersten Band interessiert sie sich besonders für das Zepter der Urväter. Für Schätze wie diese würde sie töten. Ehemals Anführerin der Diablerie (in der Zeit, in der sie auch Skulduggerys Frau und Kinder verraten hat) hat sie sich von der bösen Seite abgewandt. Sie tut nur das, was ihr selbst nutzt, trotzdem ist sie oft die Retterin von Skulduggery und Stephanie. Ihre Magie ist eine der fortgeschrittenen Lehren. Sie zaubert mithilfe der Symbole, die sie als Tätowierungen auf ihrem Körper und in ihrer Wohnung gegenüber der Bibliothek trägt. Mit diesen Zeichen kennt sie sich vermutlich besser aus als jeder andere Zauberer zu ihrer Zeit. Später wird ihre Bibliothek und damit fast ihr kompletter Besitz von Eliza Scorn, einer alten Widersacherin und Anhängerin der Gesichtslosen, zerstört. Im achten Teil werden mehrere Mordanschläge auf sie verübt und sie sucht im Sanktuarium in Roarhaven Schutz. Gegen Ende des Buches versucht sie zusammen mit Skulduggery, Erskin Ravel umzubringen und aktiviert dafür eine bestimmte Sigille auf ihrem Körper, was dazu führt, dass sie beginnt, von innen heraus zu brennen. Darquise deaktiviert den Zauber jedoch und rettet China damit das Leben. Danach wird sie „Großmagierin“. Im 9. Teil hilft sie als Großmagierin maßgeblich, Walküre von Darquise zu befreien und Darquise zum Schluss aufzuhalten. Sie machte sich sogar unvorstellbarerweise in der finalen Schlacht in Roarhaven die Finger schmutzig. In der Zukunft, die Darquise von Cassandra Pharos & Co. vorgegaukelt bekommt, tötet Darquise China. Im Buch mit den Worten "China Sorrows tried. China Sorrows died." beschrieben. Deutsch: "China Sorrows versuchte es. China Sorrows starb."

Mr. Bliss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bliss gilt als der physisch stärkste Mann auf Erden und mit seiner gewaltigen Muskelkraft hat er Skulduggery schon aus vielen brenzligen Situationen gerettet. Er ist China Sorrows Bruder, doch wandte er sich schon früh gegen ihre gemeinsame Familie, die auf der Seite der Gesichtslosen stand. In den ersten zwei Bänden versuchen viele Menschen Bliss umzubringen, jedoch ohne Erfolg. Er scheint unsterblich, bis er im dritten Band, kurz nachdem er in den Rat der Ältesten aufgenommen wurde, von einem Gesichtslosen getötet wird.

Fletcher Renn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fletcher ist, nachdem im dritten Band eine Reihe von Teleportern ermordet wird, der einzige noch Lebende dieser Art der Magier. Er ist nicht die Sorte Typ, die kämpfen, wie zum Beispiel Skulduggery, aber in den brenzligsten Situationen ist er zur Stelle, und rettet mithilfe der Teleportation seine Freunde (Walküre, Skulduggery, Grässlich, Tanith, …). Er ist oft dickköpfig und kindsköpfig, kann aber (wenn auch selten) ernst sein. Außerdem ist Fletcher total von sich selbst überzeugt. Seine Frisur, die er super findet, gleicht der einem Stachelschwein (alle außer ihm finden seine Frisur: "Total bescheuert " wie auch Walküre meinte) – seine Haare stehen immer in alle Himmelsrichtungen ab. Am Ende des dritten Bandes verliebt er sich in Walküre; richtig zusammen sind sie aber erst im vierten Band. Hinter seinem Rücken fängt Walküre etwas mit dem Vampire Caelan an. Im sechsten Band macht Walküre schließlich Schluss und erzählt ihm die Wahrheit über sich und den Vampir. Im siebten Band findet Fletcher eine neue Freundin, Myra, eine Sterbliche aus Australien, welche sich im achten Teil jedoch als Verräterin herausstellt. Nachdem sie zwei von Fletchers Freunden und auch fast ihn selbst umbringt, flüchtet Fletcher nach Irland, wo er während einer Mission mit den Monsterjägern Donegan Bane und Gracious O'Callahan in Afrika von Ajouga, einer Braut der blutigen Tränen (eine Organisation von weiblichen Hexen, die zusammen mit zungenlosen Sklaven in einer Pyramide leben), entführt wird. Bei seiner Rettung wird Walküre zum ersten Mal für längere Zeit zu Darquise, aber es gelingt Fletcher zusammen mit Skulduggery, aus der Pyramide zu entkommen. Danach ist er im Krieg eine große Hilfe, und knutscht währenddessen auch ein bisschen mit Stephanie, Walküres Spiegelbild, herum. Im 9. Teil entwickelt sich eine feste Beziehung zwischen dem Spiegelbild und Fletcher. Nachdem das gut gewordene Spiegelbild von Darquise getötet wird, trauert Fletcher und zieht sich kurzzeitig zurück. Zur finalen Schlacht ist er wieder dort und hilft, Darquise aufzuhalten. In Darquises Vision wird Fletcher von ihr, Darquise, herangerufen und getötet. Dies entspricht natürlich nicht der Realität und er überlebt.

Gordon Edgley[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gordon Edgley ist der Onkel von Stephanie. Ganz am Anfang der Geschichte wird er von Nefarian Serpines Roter Rechter Hand umgebracht. Er wusste durch seinen Freund Skulduggery, dass es Magie gibt, und schrieb unzählige Bücher darüber, doch zu seinem Bedauern hatte er nie magische Fähigkeiten, im Gegensatz zu seinem Bruder Fergus, dem Vater von Carol und Crystal. Unter seinem Haus, das zuvor einem Zauberer gehörte, sind viele geheime Tunnel, in denen das legendäre Zepter der Urväter versteckt war, bis Serpine es im ersten Band stiehlt. Mit diesem Zepter wurden die Gesichtslosen von den Urvätern in eine andere Welt vertrieben. In den Höhlen unter Gordons Haus leben Monster, die gegen Magie immun sind und sich sogar davon ernähren. Außerdem befindet sich dort eine Ader aus "Schwarzen Kristallen". Ein solcher Kristall ist auch im Zepter und alles, was er berührt (ausgenommen die Nachfahren der Urväter) zerstört dieser Kristall. Vor seinem Tod hat Gordon seine Persönlichkeit auf einen sogenannten "Echostein" übertragen, so kann er auch nach seinem Tod noch mit Walküre und den anderen sprechen. Er gehört zu den wenigen, die wissen, dass Walküre Darquise ist. In "Das Sterben des Lichts" wird der Echostein von Gordon von Darquises losgelöstem Geist besetzt und Gordon wird vorerst verdrängt. So merkt Walküre auch nicht, dass sie in eine Falle tappt, da die dachte mit dem "echten" Gordon zu sprechen. Nach dem Darquise den Stein wieder verlassen hat, bleibt Gordon lediglich bloß noch kurze Zeit, um sich mit Walküre zu unterhalten, da der Echostein dauerhaft beschädigt ist. Der Echostein löscht sich selbst, bevor Gordon noch seine wohl zurechtgelegten "Letzten Worte" sagen konnte. Er erinnert auch an Derek Landy weil beide Autoren sind.

Kenspeckel Grouse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenspeckel Grouse ist Professor in dem Laboratorium, das sich im alten Hibernia-Kino verbirgt. Seine Hauptmerkmale sind sein grober umgang mit Patienten und sein Genie. Er kümmert sich um die Wunden von Skulduggery und Stephanie. Er ist ein guter Freund von Stephanie, aber er ist der Meinung, Skulduggery wäre ein schlechter Umgang für sie, er mag ihn nicht besonders. Er hasst es, anderen wehzutun, deswegen ist er Arzt geworden. Ferner hat er panische Angst vor Vampiren und trägt deshalb immer eine kleine Flasche Salzwasser mit sich. Er ist unglaublich intelligent, was Skulduggery und Walküre schon einige Male aus scheinbar ausweglosen Situationen gerettet hat. In Band Vier wird er von einem Restanten besessen und verletzt Tanith Low. Im fünften Teil wird er von seiner Assistentin Clarabelle, die ebenfalls von einem Restanten besessen ist, mit seinem eigenen Skalpell aufgeschlitzt. Im 9. Teil ist er unter den Geistern, die Skulduggery in der Nekropole heimsuchen.

In einer anderen Auflage wird er statt Grouse 'Gruse' genannt.

Doktor Nye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doktor Nye ist ein großes, experimentierfreudiges Wesen (Nyes Intersexualität und Nichtmenschlichkeit wird mehrfach erwähnt, es ist einer der letzten bekannten Crenga) mit sehr guten Fähigkeiten als Arzt. Allerdings nimmt es es nicht immer so genau mit den Regeln und macht schon mal seine Patienten zu Opfern, indem es sie auseinandernimmt, um zu sehen, was in ihnen vorgeht. Es befindet sich zur handlungszeit der Bücher auf der suche nach dem Ort der Seele im (Menschlichen) Körper. Es dient eigentlich nur als Arzt des Sanktuariums, nimmt aber immer wieder illegale Eingriffe vor – zum Beispiel bekommt Vaurien Scapegrace einen neuen Körper zu seinem Hirn. Bevor Kenspeckel Grouse starb, stand es im Dienst der Banshee und dem Tod. Während des Krieges gegen Mevolent stand Nye in dessen Diensten und ist ein vielfacher Kriegsverbrecher und bekannter Sadist und Mörder. Clarabelle wird nach Grouses Tod Nyes Assistentin und es arbeitet im Sanktuarium als Arzt. Im 9. Teil bricht Dr. Nye mit Beihilfe aus seinem Gefängnis aus und sucht wahrscheinlich bei Eliza Scorn Zuflucht. Die Version Nyes aus der alternativen Mevolent-Dimension hat (den Ort der Seele gefunden und) im letzten Teil auch seinen Auftritt und ist kurz davor Walküre zu sezieren, doch Nefarian Serpine rettet Walküre vor ihm.

Billy-Ray Sanguin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

William-Raymond Sanguin, kurz Billy-Ray, ist ein texanischer Auftragsmörder, der sich selbst als "Luxuskiller" bezeichnet. Er arbeitet unter anderem für Baron Vengeous und die Diablerie. Später gründet er mit seinem Vater Skarabäus (kurz Skarab), dem Vampir Dusk, Springer-Jack, Remus Crux und Vaurien Scapegrace den "Club der Rächer". Anschließend taucht er vorerst unter. Am Ende des fünften Bandes steht er Ausnahmsweise auf der Seite von Skulduggery und Co. und verschwindet schließlich mit der von einem Restanten besessenen Tanith, in die er schon lange verliebt war. Sanguin tritt meist sarkastisch auf. Egal, in welcher Situation er sich befindet, er ist um keine ironische Bemerkung verlegen. Billy-Ray hat blonde Haare, trägt meist einen braunen Anzug, abgewetzte Cowboystiefel und eine dunkle Sonnenbrille, um zu verstecken, dass seine Augen nur zwei dunkle Höhlen sind. Trotzdem sieht er ausgezeichnet, vor allem im Dunkeln. Er hat die Gabe, in der Erde zu verschwinden oder durch Wände hindurchzugehen. Im dritten Band versetzt Walküre ihm eine Schnittwunde am Bauch, wodurch seine Kräfte stark geschwächt werden. Ende des fünften Teils verschwindet er mit der von einem Restanten besessenen Tanith Low. Im siebten Teil Duell der Dimensionen kehrt er allerdings mit Tanith Low zurück um einen Auftrag von Eliza Scorn zu erfüllen der ihm allerdings ordentlich missfällt:" Er muss verhindern, dass Walküre Unruh von einer Auftragsmörderin zur Strecke gebracht wird, was Tanith und ihm auch gelingt. Er wird anschließend von Tanith überredet sich von Dr. Nye heilen zu lassen während er mit dem abgetrennten Kopf von Vaurien Scapegrace spricht. In dem Zwischenband "Die ruchlosen Sieben" wollen er und Tanith die vier Göttermörder zerstören, damit niemand Darquise mehr aufhalten kann. Im 8. Teil der Reihe "Die Rückkehr der Toten Männer" ist er gemeinsam mit Tanith kurzzeitig auf der Seite von Walküre, allerdings nur, um sie zu beschützen, da sie ja Darquise ist. Sie ziehen sich zum Schluss zurück. In "Das Sterben des Lichts", dem Finale der Reihe, hat er sich gemeinsam mit Tanith Darquise angeschlossen. Während des Buches wird er sich der Sache immer unsicherer und bleibt nach der Befreiung Taniths vom Restanten und seiner Beihilfe zu ihrer Flucht nur bei Darquise, da er Angst hat. Dies gibt er ihr gegenüber auch offen zu. Es lag nie in seiner Absicht, die Welt zerstört zu sehen, er half Darquise nur Tanith zuliebe. Schließlich stößt er zum Ende hin doch noch zu Tanith und den anderen nach Roarhaven, um, mit dem Göttermörder-Dolch bewaffnet, an der finalen Schlacht gegen Darquise teilzunehmen. Am Ende des Buches kommt er Tanith Low beim Kampf gegen den Schwarzen Sensenträger zu Hilfe und rettet ihr das Leben, während er sein eigenes dabei lässt. Der Sensenträger schlitzt ihm die Kehle auf und er erstickt am eigenen Blut. Tanith trauerte um ihn, obwohl sie sich nicht direkt an die Beziehung mit Billy-Ray erinnern konnte.

Anton Shudder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Shudder ist ein alter Freund von Skulduggery. Er ist Besitzer, Manager und Leiter des "Hotel Mitternacht", das alle zwölf Stunden seinen Standort wechselt. Anton Shudder ist Alchemist. Er hat eine sogenannte "Quintessenz", ein Wesen, das, wenn man es zu lange wüten lässt, den Körper kontrolliert. Die Quintessenz ist sehr kraftaufwendig und unsterblich. Im fünften Buch wird er von einem Restant befallen, der ihn kontrollierte. Allerdings wird er von diesem glücklicherweise befreit. Im achten Teil verrät Erskin Ravel ihn und lässt ihn von seiner Sensenträgerarmee umbringen. Auch er ist im 9. Teil in der Nekropole unter denen, die Skulduggery heimsuchen. Er sagt, dass er jetzt, wo er tot ist, endlich vor Erleichterung lachen kann.

Eachan Meritorius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eachan Meritorius ist der bisher mächtigste Großmagier des irischen Sanktuariums, der je gelebt hat. Neben ihm besteht der Ältestenrat aus Morwenna Crow und Sagachious Tome. Crow und er werden im ersten Buch von Tome verraten und von Nefarian Serpine mit dem Zepter der Urväter ermordet. Er war Elementmagier, erkennbar daran, dass er versuchte den Blitz des Zepters mit einem Schild aus Luft abzuwehren.

Auron Tenebrae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hohepriester Auron Tenebrae ist der Oberste im Orden der irischen Totenbeschwörer. Da er während des Krieges gesehen hat, dass Skulduggery Pleasant überragende Fähigkeiten als Totenbeschwörer besitzt, hat er, als er Nefarian Serpine zur "Roten Rechten Hand" verholfen hat, dafür gesorgt, dass Skulduggerys Geist, falls Serpine ihn mit seiner roten rechten Hand töten sollte, wieder in seinen Körper zurückkommt. Später bildete er Skulduggery zu Lord Vile aus. Nachdem Auron Tenebrae im 6. Band dieses Geheimnis vor Walküre Unruh enthüllte, wurde er von Melancholia getötet.

Solomon Kranz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Englisch: Solomon Wreath)

Ein Kleriker hohen Ranges im Orden der irischen Totenbeschwörer, 396 Jahre alt. Er erscheint zum ersten Mal im dritten Teil und ist seither der Mentor von Walküre Unruh und bildet sie in Totenbeschwörung aus. Über ihn und seine Vergangenheit ist nicht viel bekannt. Er und Skulduggery mögen sich nicht. Er wurde einst beauftragt, Nefarian Serpine vor Skulduggery zu schützen, als dieser vor den toten Männern zu einem Tempel floh. Kranz führte die Verhandlung vor dem Tor des Tempels durch (nachzulesen in der Kurzgeschichtensammlung Armageddon outta here). Seine Magie der Totenbeschwörung hat er an seinen Gehstock gebunden. Im dritten Band wird dieser leider von einem Gesichtslosen zerstört, worauf er sich einen identischen Stock besorgt. Er trägt meistens schwarze Anzüge, da er keine Roben mag. Viele Totenbeschwörer sagen, dass er zu sehr in Walküre vernarrt sei, da er seit über 200 Jahren einen Todbringer sucht und nun meint, Walküre könnte dieser Todbringer sein. Nachdem sein Plan, Walküre zum Todbringer zu machen, misslingt und Melancholia St. Clair stattdessen zum Todbringer gemacht wurde, zieht er sich zurück. Sein Comeback "feiert" er erst im 8. Teil "Die Rückkehr der Toten Männer", als er Walküre an ihrem 18. Geburtstag besucht und ihr einen neuen, mächtigeren Ring für ihre Totenmagie schenkt. Außerdem sagt er, dass er den Verlauf der Dinge sehr bedauert. In "Das Sterben des Lichts" kommt er wieder und unterstützt Walküre wo er nur kann. So verrät er ihr zum Beispiel, wie sie Unverwundbarkeit erlangen kann, nämlich mit der Meryyn-Sigille, die nur ein Toter in der Stadt der Toten, der Nekropole, durch 3 Prüfungen aktivieren kann. Dadurch kann Walküre schließlich 23 Minuten unbekümmert gegen Darquise vorgehen und sie hätten sie ja auch fast überwältigt. Solomon Kranz wurde kurz darauf von Darquise mit den Überresten des Göttermörder-Schwertes in zwei Hälften geschlagen und starb.

Melancholia St. Clair[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist ein mürrisches und überhebliches Mädchen, das von den Totenbeschwörern ausgebildet wird, sich aber nur als mäßig talentiert erweist. Sie und Walküre geraten zuweilen aneinander. In "Passage der Totenbeschwörer" versucht Vandameer Craven, Melancholia zum Todbringer zu machen, indem er in einer tagelangen und schmerzhaften Prozedur magische Zeichen in ihre Haut ritzt. Das gelingt jedoch nur unvollkommen. Sie erhält dadurch große Kräfte, hat aber nicht die volle Kontrolle darüber. Im 9. Teil wird sie aus ihrem Koma erweckt und erklärt sich bereit, Walküre im Kampf gegen Darquise zu helfen. In der finalen Schlacht kämpft sie dann tatsächlich an der Seite von Lord Vile gegen Darquise. Als sie kurz davor ist, von den beiden getötet zu werden, löst sie eine Explosion aus. Während Lord Vile nur Verletzungen davonträgt, kommt Melancholia ums Leben.

Caelan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caelan ist ein Vampir, der mit 19 Jahren gestorben ist. Zum ersten Mal taucht er im 4. Band auf. Er ist ein ruhiger, grüblerischer und trotzdem brutaler junger Mann und zudem in Walküre verliebt. Walküre findet ihn toll, weil er gut aussieht und gefährlich ist. Er hasst Fletcher Renn, da dieser mit Walküre zusammen ist. Er lebt nicht mit anderen Vampiren zusammen, da er gegen Regeln verstoßen hat, indem er einen anderen Vampir getötet hat. Im sechsten Teil wird er von Fletcher und Walküre nachts, in Monstergestalt, getötet, in dem Walküre ihn unter Wasser drückt. Als er das Salzwasser verschluckt, stirbt er, weil er wie alle Vampire dagegen allergisch ist.

Mevolent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mevolent war der Oberste auf der anderen Seite im großen Krieg. Er hatte drei Generäle: Nefarian Serpine, Baron Vengous und Lord Vile. In einer Paralleldimension (siehe „Duell der Dimensionen“) besitzt er das Göttermörderschwert, das jegliche Magie und Lebensfunktionen zerstört. Dort lässt er sich jeden Tag einmal umbringen, und danach wiederbeleben, um zu zeigen, dass er der Herr über Leben und Tod ist. In seinem Schloss in der Paralleldimension, dass in etwa so wie ein Sanktuarium ist, gibt es einen riesigen Thronsaal, viele Gefängniszellen, ein paar Geheimgänge, Folterkammern, einen Innenhof etc. Mevolent selbst kämpfte nur, wenn er Lust dazu hatte, oder der Gegner zu stark für seine Truppen ist. Er hat die Sensenträger zu Rotröcken (Redhoods) modifiziert. Letztendlich wurde er in der Hauptdimension (/Handlungsdimension) jedoch umgebracht. Im 9. Teil gerät er in seiner Dimension mit dem kranken Baron Vengous und Lord Vile an seiner Seite wieder an Darquise. Er schlägt sie in die Flucht mit einer neuen Waffe, die Magiesauger genannt wird.

Erskin Ravel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten bis vierten Band völlig außer Acht gelassen und nur als Mann mit den goldenen Augen erwähnt, taucht Erskin Ravel im fünften Band kurz auf und wird zum Großmagier gekürt. An seiner Seite die Ältesten Grässlich Schneider und Madam Misty, ein Kind der Spinne, und natürlich die Sanktuariumsdetektive Walküre und Skulduggery. Ravel macht sich sehr gut in seiner neuen Rolle, und auch wenn er nicht so viel Erfahrung hat wie die Großmagier von beispielsweise Amerika, Entscheidungsvermögen und ein gutes Herz besitzt er zweifelsfrei. Er war ebenso wie Grässlich und Shudder einer der Toten Männer, bringt Grässlich jedoch im achten Teil um und führt auch Shudders Tod herbei. Er verrät die Toten Männer und verbündet sich mit Madam Misty, mit dem Wunsch, über die Sterblichen zu regieren. Am Ende von Band acht wird er von Darquise bestraft, indem sie dafür sorgt, dass er dreiundzwanzig Stunden am Tag Höllenqualen erleidet. Ravel ist der Mann mit den goldenen Augen. Im 9. Teil zeigt sich, dass er sehr an der ihm aufgelegten Strafe leidet. Nachdem er aus einer Dimension hin und wieder zurück geschwenkt worden ist, fungiert er als Köder und es funktioniert. Als Darquise eintrifft kämpft er, bevor er versucht zu fliehen, an der Seite von Skulduggery & Co. mit dem Göttermörder-Speer. Als er seine Kräfte mit dem Beschleuniger ankurbelt, reagiert er zuerst ausgeknockt und der Beschleuniger verkürzt die Zeit bis zur Überladung. Als Skulduggery und Walküre eintreffen, stößt Skulduggery Ravel, und nicht sich selbst in den Beschleuniger und das Gerät ist deaktiviert. Skulduggery ist sehr überrascht, als Walküre sagt, sie hätte gedacht, er opfert sich selbst. Voller Empörung sagt er daraufhin, dass die Welt ja ohne ihn keine lebenswerte sei.

Dexter Vex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dexter Vex, ein alter Freund von Grässlich und Skulduggery, ist einer der Toten Männer. Er ist Energiewerfer und reist gerne. Er ist mit seinen 150 bis 200 Jahren noch relativ jung, hat aber schon viel Erfahrung. In Band 5 wird er bei der Ältestensrat abstimmung das erste Mal erwähnt und taucht erstmals in Teil sechs auf dem Memorienball auf. Wichtig wird er aber erst in dem Zwischenband "Die ruchlosen Sieben" wo er eine Gruppe von sechs weiteren Personen anführt (miteingenommen Saracen Rue, den er schon seit der Zeit der "Toten Männer" kennt), welche Tanith Low und ihre Gruppe (mit ebenfalls sechs weiteren Mitgliedern, inklusive Billy-Ray Sanguin) aufhalten wollen. Da er keinem Sanktuarium angehört, können seine meist unorthodoxen Methoden nicht auf höheren Ebenen bestraft werden, was seine Aktionen von Zeit zu Zeit dreister, allerdings auch überlegter, werden lassen. Im 9. Teil hilft er zusammen mit seinem langjährigen Freund Saracen Rue den Monsterjägern, bei der Jagd nach Restanten. Schließlich wird er selbst von einem besetzt und wird Darquises neuer Beschützer. Als er dann in der finalen Schlacht Verrat an Darquise begeht, schnappt eine Falle für die Weltenzerstörerin zu und sämtliche Restanten bis auf der in Vex besetzen Darquise. Doch da sie zu stark ist, tötet sie einen nach dem anderen und das in beeindruckender Geschwindigkeit. Zum Schluss zwängt sie noch den Restanten aus Vex heraus und lässt ihn fliehen. Dexter Vex bleibt halbtot auf dem Boden liegen.

Saracen Rue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Saracen Rue weiß Dinge“. Mehr ist nicht über seine Kraft bekannt. Niemand außer Erskin Ravel weiß, worin seine Begabung oder Fähigkeit liegt, und dieser auch nur, weil beide zusammen gefangen waren und kurz vor der Exekution durch Mevolent standen. Laut Derek Landy, dem Autor der Reihe, verkörpert Saracen Rue den Autor, also Landy selbst. Er kann nicht besonders gut mit Magie kämpfen, macht Leuten allerdings oft Angst, da seine Begabung ins Fleisch schneidet. Er war ebenfalls einer der toten Männer. Saracen behauptet die toten Männer durch einen Angriff auf ein ganzes Bataillon beeindruckt zu haben, laut seinem besten Freund Shudder ist er ausgerutscht und in das feindliche Lager gepurzelt. Im 9. Teil hilft er zusammen mit Dexter Vex den Monsterjägern bei der Restantenjagd. In der letzten Schlacht kämpft er an Skulduggerys Seite mit dem Göttermörder-Bogen gegen Darquise. Er wird fast von ihr getötet. Im Buch "Untotenland" erfährt man, dass seine magische Fähigkeit ein Röntgenblick ist, welcher ihm in der Vergangenheit half, z. B. Feinde aufzuspüren. Saracen Rue stirbt in "Untotenland" an den Folgen mehrerer Draugr-Bisse.

Vaurien Scapegrace[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taucht in Teil zwei als "Bösewicht" auf, der versucht Walküre von einem Turm zu werfen. Später immer mal kleine Nebenrollen. In Teil vier schließt er sich dem Klub der Rächer an und wird später von Skarab und Sanguin zum Zombie gemacht. Sein erster Rekrutierter heißt Gerald und wird von ihm selbst immer als "dumm" oder "strohdoof" bezeichnet, Scapegrace ärgert sich über den Namen, und dass er ihn überhaupt rekrutiert hat und nennt ihn Thrasher. In Teil fünf suchen er und Gerald Kernspeckel auf, um wieder menschlich zu werden. Als dieser stirbt, scheint der Traum erledigt zu sein, bis er im siebten Teil Nye überreden kann beide zurück in menschliche Form zu bringen. Der schöne Traum, endlich wieder ein Mensch zu werden wird zum Albtraum; denn Scapegrace erwacht im Körper einer jungen sportlichen Frau. Er beschwert sich darüber oft, vor allem weil Thrasher den Körper eines muskulösen und gut aussehenden Mannes bekam, den er eigentlich selbst wollte. Im achten Teil nimmt er Kung-Fu Unterricht bei Meister Ping, einem alten Chinesen, jedoch ohne wirklichen Erfolg. Er bildet sich ein, ein Superheld zu sein, und zieht nachts zusammen mit Thrasher durch Roarhaven. Als er deswegen in beträchtliche Schwierigkeiten kommt, wird er von Ping gerettet. Dieser verspricht, Scapegrace zu beschützen, wenn er seine Lebensgefährtin wird (Ping begreift nicht, dass Scapegrace eigentlich ein Mann ist). Vaurien lehnt zwar ab, aber Ping bleibt bei ihm und betont vor anderen, er "unterhalte eine Liebesbeziehung mit Miss Scapegrace" ("Skulduggery Pleasant – Die Rückkehr der Toten Männer", Kapitel "Der Mann mit den goldenen Augen", S. 451). Im 9. Teil fühlt er sich fremd in seinem neuen Körper und will genau wie Thrasher in den alten zurückkehren. Nach einigem Hin und Her gelingt dies auch durch eine "Verstandstransplantation". Als Zombie geht er mit Thrasher zusammen in die Nekropole, um die 3. Prüfung von Skulduggery zu beenden. Der Wächter lässt dies nicht zu, bis er hört, dass es sich um den Zombiekönig handelt, der unter den Toten verehrt wird. Er nimmt den Kampf gegen die beiden auf. Als er Thrasher sein Schwert durch den Kopf stößt, schreit Scapegrace auf und nimmt ihn in seine Arme. Die 3. Prüfung hatte Vaurien bestanden, da er Mitgefühl und Zuneigung in diesem kurzen Moment für Thrasher gefühlt hat. Die Meryyn-Sigille ist nun 23 Minuten aktiviert. Der Zombiekönig bekommt außerdem das Angebot, in der Nekropole zu bleiben und als König der Toten über sie zu herrschen. Er schlägt das Angebot aus, da er Clarabelle versprochen hat zurückzukommen. Er sagt, dass er später bestimmt auf dieses Angebot eingehen wird.

Alison Edgley[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alison ist die kleine Schwester von Walküre und erschien zum ersten Mal in der Serie bei ihrer Namensgebung im Buch Passage der Totenbeschwörer. Sie weinte, als Beryl Edgley auf sie zukam, um sie von ihrer älteren Schwester wegzunehmen, als sie sagte, dass Walküre sie falsch hielt, sehr zu Beryls Ärger.

Alison wurde später von Walküre und Fletcher Renn gebabysittet. Sie wurde von dem lauten Geräusch geweckt und begann zu weinen, als Ian Moore in das Haus eindring und Walküre angriff.

Walküre war sich unsicher, ob sie Alison in die Welt der Magie einführen sollte.

In Duell der Dimensionen Walküre sprach und spielte mehrmals mit Alison. Sie legte ihre Schwester auch in die Obhut ihres Spiegelbilds.

In Band 8 Die Rückkehr der Toten Männer konnte Walküre sich immer noch nicht entscheiden, ob sie ihre geheime Identität ihrer Familie preisgeben sollte. Nachdem ihr Spiegelbild sie gezwungen hatte, aus ihrem Haus zu fliehen, blieb Alison bei diesem. Alison berührte versehentlich das Zepter der Urväter, was das Spiegelbild für einen Moment in Panik versetzte, bis sie merkte, dass sie auch von den Urvätern abstammte und vor der Macht des schwarzen Kristalls immun war.

Im Finalen Band der ersten Buch Reihe Das Sterben des Lichts Alison wird von den Restanten entführt, die sie und ihre Familie einschließlich Walküre rechtzeitig nach Roarhaven für den letzten Kampf mit Darquise mitnehmen. Während der Schlacht wird Walküre gezwungen, sie zu töten, damit Walküre das Zepter erhalten kann, um Darquise zu bekämpfen. Walküre belebt sie sofort mit dem Zepter wieder, kann sich jedoch nie dafür verzeihen, ihre kleine Schwester getötet zu haben.

Im ersten Band der zweiten Reihe Auferstehung Leidet Walküre immer noch unter Schuldgefühle, weil sie ihre Schwester töten musste, hat Alison ihre Schwester seit 5 Jahren nicht gesehen. Nach den Erlebnissen im Coldheart-Gefängnis entscheidet Walküre jedoch, dass sie in ihrem Leben präsenter sein wird, und schiebt ihre Schuld beiseite.

Im zweiten Band Mitternacht Alison wird zum ersten Mal in ihrem Haus spielen gesehen, als Walküre zum Abendessen kommt. Sie erzählt ihrer großen Schwester insgeheim, dass sie ihre Eltern sprechen gehört hat und sich der Magie bewusst ist und dass sie weiß, dass ihre Schwester eine mächtige Magierin ist. Walküre lehnt die Bitte ihrer Schwester ab, unterrichtet zu werden, und sagt, dass sie mindestens 12 Jahre alt sein muss, bevor sie mit dem Lernen beginnen kann. Ihre Eltern baten Walküre darum, auf sie aufzupassen, damit die ihren Hochzeitstag gemeinsam verbringen können. Es kommt etwas dazwischen, weshalb Walküre Omen Darkly beauftragt. Dabei bricht Cadaverus Gant in das Haus ein, entführt Alison und fordert Walküre auf, ihre Schwester innerhalb von sechs Stunden zu finden oder sterben zu sehen. Walküre riskiert in diesem Wettrennen mit der Zeit alles und zeigt so ihre riesige Liebe zu Alison. Nach einem langen Kampf ist Alison diejenige, die Gant tötet, indem sie seine geschrumpfte Version mit ihren Händen im Hotel Mitternacht zermalmt. Nach der Schlacht wendet Walküre zur Überprüfung von Skulduggerys Hypothese ihr Aura-Sehen bei ihr an und findet heraus, dass sie keine Aura besitzt, was eine Nachwirkung von ihrem kurzzeitigen Tod ist. In Walküre steigen erneut Schuldgefühle auf und sie schwört sich, das zu korrigieren.

Alison hat blonde Haare undblaue Augen. ist somit die einzige der vier Edgley-Kinder, die keine braunen Augen hat.

Militsa Gnosis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist einer der wiederkehrenden Charaktere in den neueren Büchern. Sie ist eine Nekromantin und Lehrerin an der Corrival-Schule. Walküre lernte sie bei ihren Ermittlungen dort kennen. Militsa ist eine fröhliche Persönlichkeit, die viel redet. Sie ist selbstbewusst und hat eine schnelle Auffassungsgabe, ist aber auch unbeholfen. Sie ist schnell bereit, Walküre zu unterstützen. Im Dritten Band der neuen Reihe erfährt man, dass die beiden ein Paar sind.

Omen Darkly[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist ein Schüler der Corrival-Schule im vierten Jahr und Zwillingsbruder von Auger Darkly, dem Auserwählten der Darkly-Prophezeiung. Er half Skulduggery Pleasant und Walküre Unruh bei ihren Missionen. Omen wurde in einer Stadt in der Nähe von Galway wenige Minuten nach seinem Bruder Auger als Sohn von Emmeline Darkly und Caddock Sirroco geboren. Durch seine Mutter ist Omen ein Mitglied der Familie Darkly. Wo er aufgewachsen ist, hegte die magische Gemeinschaft tiefes Misstrauen gegenüber den sterblichen Nachbarn. An der Corrival-Schule wurde Omen von seinem älteren Bruder Auger überschattet, der aufgrund seines natürlichen Aussehens, seiner Ausstrahlung und seines Ruhmes im Zusammenhang mit der Darkly-Prophezeiung das beliebteste Kind in der Schule war. Omen stand im Hintergrund. Er fand nur wenige Freunde, sei bester Freund war der Schüler bzw. die Schülerin Never. In seinem dritten Jahr an der Corrival-Schule wurde Omen von Skulduggery Pleasant und Walküre Unruh angeworben, nach verdächtigen Aktivitäten an der Schule Ausschau zu halten. Sie glaubten, dass das Gegensanktuarium junge und empfängliche Studenten rekrutieren würde. Omen lief durch die Schule, spionierte Lehrer und Schüler aus, folgte ihnen und lauschte ihren Gesprächen. Omen ist eine sozial sehr ungeschickte Person und ziemlich tollpatschig. Er ist auch weder sehr talentiert noch sehr intelligent. Er wünscht sich ein Schicksal und Aufmerksamkeit aufgrund des Status seines Bruders und der Vernachlässigung, die er von seinen Eltern erhielt und erhält. Er ist auch ziemlich vergesslich, womit er oft seine Lehrer verärgert und weshalb er immer seinen Stundenplan vergisst. Er hat Probleme damit, von sich aus zu denken und Initiative zu ergreifen. Er wurde von Miss Gnosis jedoch als guter und sanfter Junge beschrieben. Omen nutzte bisher sowohl die Alchemie als auch Elementemagie, was möglich ist, weil sein Aufwallen der Kräfte noch bevorsteht. Er denkt jedoch darüber nach, sich auf Elementemagie zu spezialisieren. Er ist auch an der Magie der Linguistik, also jede Sprache zu beherrschen, interessiert.

Abyssinia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abyssinia, genannt Prinzessin der Nachtländer, war die Tochter des Namenlosen und erbte diesen Titel von ihm. Sie hatte einen Sohn, Caisson, dessen Vater Aussagen zufolge Lord Vile war. Als Lord Vile sie aus dem Fenster geworfen hatte, rettete ihr Vater sie. Dabei verlieh er ihr seine Kräfte unter der Bedingung, dass, wenn Caisson stirbt, sie seine Seele mit Caissons Körper verbinden würde. Sie willigte ein, der Vater starb, und sie fing seine Seele mit einem Seelenfänger ein. Ihr erster Auftritt war, als Walküre versuchte, eine Vision von der Zukunft zu haben, in der sie Abyssinia sieht, nachdem sie einen Angriff auf Roarhaven gemacht hatte, begleitet von Auger und Omen Darkly und Skulduggery Pleasant. Sie sieht Walküre direkt an, als sie die Vision hat und sagt, dass sie "für sie alle kommt". Sie wurde im Gefängnis von Coldheart wiederbelebt, indem sie die Lebenskraft von Herrn Collup und Herrn Rut nahm (sie wurden getötet) und einige von Walküre Unruh (sie überlebte) verwendet. Abyssinia wird lachend gesehen, bevor Never die Gruppe weg teleportiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Derek Landy: Skulduggery Pleasant-The Author. In: Skulduggery Pleasant. HarperCollins Publishers, Tom Percival, 12. November 2009, S. Ganze Seite, archiviert vom Original am 12. Dezember 2009; abgerufen am 12. Dezember 2009 (englisch).
  2. Übersicht der Hörbücher auf der Verlagswebsite, abgerufen am 24. April 2012.
  3. a b c Derek Landy: Skulduggery Pleasant-Der Gentleman mit der Feuerhand. Loewe, Bindlach 2007, ISBN 978-3-7855-5922-2.
  4. Bord Gáis press release
  5. Derek Landy: Skulduggery Pleasant-Das Groteskerium schlägt zurück. Loewe, Bindlach 2008, ISBN 978-3-7855-6001-3.
  6. Pressemeldungen der Stadt Eltville: www.eltville.de Abgerufen am 17. April 2012.
  7. Derek Landy: Skulduggery Pleasant-Die Diablerie bittet zum Sterben. Loewe, Bindlach 2009, ISBN 978-3-7855-6002-0.