Skumin-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
F99 Psychische Störung ohne nähere Angabe
ICD-10 online (WHO-Version 2019)
Zweiflüglige mechanische Herzklappe

Das Skumin-Syndrom ist eine ungebräuchliche Bezeichnung für ein psychopathologisches Syndrom nach Implantation einer Herzklappe. Hauptsymptome sind irrationale Angst, Depression und Schlafstörung. Oft kommt eine Asthenie hinzu.[1]

Die Namensbezeichnung bezieht sich auf den Autoren der Erstbeschreibung aus dem Jahre 1988 durch den russischen Arzt und Psychologen Victor Andreevich Skumin.[2]

Die Bezeichnung ist (außerhalb des russischsprachigen Raumes) nicht geläufig (keine Einträge in Pubmed).

Die Häufigkeit wird mit bis zu 27,5 % der Patienten mit künstlicher Herzklappe angegeben.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea Ruzza: Nonpsychotic mental disorder after open heart surgery. In: Asian Cardiovascular and Thoracic Annals. 22, 2013, S. 374, doi:10.1177/0218492313493427.
  • V. A. Skumin: [Nonpsychotic mental disorders in patients with acquired heart defects before and after surgery (review)]. In: Zhurnal nevropatologii i psikhiatrii imeni S.S. Korsakova. Band 82, Nummer 11, 1982, S. 130–135, PMID 6758444 (Review). [3]
  • Alan Carpenter: About artificial heart [4]
  • Filatov A.T., Skumin V.A.: Psychoprophylaxis and psychotherapy in cardiac surgery. — Kiew: Zdorovja, 1985. — 72 p. — (Medical Practitioners Library. Psychiatry) [5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Skumin-Syndrom – Psychology
  2. V. A. Skumin: К проблеме психологической реабилитации больных с искусственными клапанами сердца. (K probleme psichologitscheskoj reabilitazii bolnich s iskysstwennimi klapanami serdza.) In: Совершенствование хирургического лечения пороков сердца. (Soverschenstvovanie chirurgitscheskogo letschenija porokov serdza.) (Herzklappenfehler). Kiew: Sdorowie (Gesundheit), 1978, S. 38–41 [1]
  3. I. A. Bendet, S. M. Morozov, V. A. Skumin: [Psychological aspects of the rehabilitation of patients after the surgical treatment of heart defects]. In: Kardiologiia. Band 20, Nummer 6, Juni 1980, S. 45–51, PMID 7392405 [2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]