SkyWest Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die amerikanische Fluggesellschaft. Für die australische Fluggesellschaft, siehe Skywest Airlines.
SkyWest Airlines, Inc.
Logo der SkyWest Airlines
Bombardier CRJ700 der SkyWest Airlines im Dienst für Delta Connection
IATA-Code: OO
ICAO-Code: SKW
Rufzeichen: SKYWEST
Gründung: 1972
Sitz: St. George (Utah), Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:

als United Express

als Delta Connection

IATA-Prefixcode: 302
Flottenstärke: 344 (+ 192 Bestellungen)
Ziele: national und kontinental
Website: www.skywest.com

SkyWest Airlines, Inc. ist eine amerikanische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in St. George.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und erste Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1972 gründete Ralph Atkin nach dem Kauf der Dixie Airlines mit einer Piper PA-34 Seneca SkyWest Airlines. Der Erstflug führte von St. George mit einem Zwischenstopp in Cedar City nach Salt Lake City. Der Anfang war schwierig und bis 1975 hatte die Gesellschaft einen Verlust von 300.000 US-Dollar. Danach wurde die Verwaltung, das Personal und die Anzahl der Flugzeuge verringert.

Bis 1979 hatte sich SkyWest erholt und es wurden drei 19-sitzige Fairchild Metro II beschafft. In St. George wurde ein neues Verwaltungsgebäude und Wartungszentrum gebaut. 1984 kaufte SkyWest die Sun Air. Die Flotte vergrößerte sich auf 26 Maschinen und in Palm Springs wurde ein neues Wartungszentrum eröffnet. 1985 wurde das Hauptquartier vom Flughafen ins Zentrum von St. George verlegt. Im gleichen Jahr wurde ein Codesharing-Abkommen mit Western Airlines geschlossen und seitdem Zubringerflüge zu deren Drehkreuz Salt Lake City geflogen. 1986 ging die Fluggesellschaft als SkyWest Inc. an die Börse. Delta Airlines übernahm Western Airlines und auch das Abkommen. 1987 übernahm Delta Airlines 20 % der SkyWest. Im gleichen Jahr übernahm SkyWest die Color Canyon Air Service und änderte deren Namen in Cedar City Air Service. Ab Palm Springs wurde die ersten Embraer EMB 120 eingesetzt und die Flotte auf 41 Maschinen vergrößert.

1991 bediente SkyWest 42 Städte in acht US-Bundesstaaten mit einer Flotte von 15 Embraer EMB 120 und 35 Metros. 1994 erhielt SkyWest ihre erste Bombardier CRJ. Es folgte die Übernahme der Scenic Airlines. Ab 1995 flog SkyWest ab Los Angeles International Airport für Continental Airlines und ab 1997 Flüge für United Airlines. Als United Express wurde das Angebot auf die Drehkreuze Los Angeles, San Francisco und Denver erweitert und das Abkommen mit Continental wurde beendet.

Seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 bis 2005 bestand ein Codesharing-Abkommen mit Continental und SkyWest flog als Continental Connection ab Houston. Es folgte ein neues Abkommen mit United Airlines für elf Jahre. 2005 bot Delta Airlines SkyWest den Kauf ihrer Tochtergesellschaft Atlantic Southeast Airlines an und am 8. September übernahm SkyWest Inc. die Gesellschaft. 2007 folgten neue Abkommen mit Midwest Airlines und Delta Airlines und SkyWest fliegt seitdem als Delta Connection von Salt Lake City.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sitz von SkyWest in St. George

SkyWest Airlines fliegt als Zubringer für große Fluggesellschaften: als United Express für United Airlines und als Delta Connection für Delta Air Lines. Die größten Drehkreuze sind nach Anzahl der Starts:

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand August 2015 besteht die Flotte der SkyWest Airlines aus 344 Flugzeugen[1], die hauptsächlich für Delta Connection und United Express betrieben werden:

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen
Bombardier CRJ100 009
Bombardier CRJ200 160
Bombardier CRJ700 098
Bombardier CRJ900 036
Embraer 175 041
Embraer 175-E2 92 Vsl. für Delta Connection[2]
Mitsubishi MRJ90 100 Auslieferung ab 2018[3]
Gesamt 344 192

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am 17. Juli 2012 gestohlene Bombardier CRJ200 (Kennzeichen N865AS)

SkyWest verzeichnete in ihrer Geschichte zahlreiche Zwischenfälle, davon die folgenden drei mit Todesopfern:[4]

  • Am 15. Januar 1987 verunglückte die Fairchild Swearingen Metro II (Kennzeichen N163SW) unterwegs von Pocatello nach Salt Lake City im Anflug auf Salt Like City als sie mit einer Mooney M20 (Kennzeichen N6485U) zusammen stoss. Beim Unglück starben alle 8 Personen in der Metro, sowie die zwei Personen in der Mooney M20.[5]
  • Am 1. Februar 1991 verunglückte die Metro III (Kennzeichen N683AV) am Flughafen Los Angeles unterwegs nach Palmdale. Die Metro III wartete auf der Start- und Landebahn und kollidierte mit der landenden Boeing 737-300 (Kennzeichen N388US) von USAir-Flug 1493. Alle 12 Personen in der Metro, sowie 22 von 89 Personen in der Boeing kamen ums Leben, 30 Personen wurden zum Teil schwer verletzt.
  • In der Nacht vom 17. Juli 2012 wurde die Bombardier CRJ200 (Kennzeichen N865AS) am Flughafen St. George gestohlen. Der Dieb kollidierte mit dem Terminal des Flughafens und erschoss sich darauf selber. Das Flugzeug wurde bei der Kollision so stark beschädigt, dass es abgeschrieben wurde.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SkyWest – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ch-aviation: Fleet (englisch), abgerufen am 23. August 2015
  2. Skywest kauft 19 Embraer E175, abgerufen am 21. Oktober 2015
  3. Großerfolg für Mitsubishi, abgerufen am 13. November 2013
  4. Daten über die Fluggesellschaft SkyWest im Aviation Safety Network, abgerufen am 21. Mai 2016
  5. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  6. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network