Skymark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skymark K.K.
スカイマーク株式会社
Logo der Skymark
Boeing 737-800 der Skymark Airlines
IATA-Code: BC
ICAO-Code: SKY
Rufzeichen: SKYMARK
Gründung: 1996[1]
Sitz: Ōta, JapanJapan Japan
Drehkreuz:

Tokio-Haneda

Heimatflughafen:

Tokio-Haneda

Unternehmensform: Kabushiki kaisha
ISIN: JP3396000006
Leitung: Masahiko Ichie (Präsident & CEO),
Nobuo Sayama (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl: 1.942
Umsatz: ¥ 1,5 Milliarden[2](2015)
Fluggastaufkommen: 6.540.986[2](2014)
Flottenstärke: 26
Ziele: National
Website: www.skymark.co.jp

Skymark K.K. (jap. スカイマーク株式会社 Sukaimāku Kabushiki kaisha, engl. Skymark Airlines Co. Ltd.[1]) ist eine japanische Fluggesellschaft mit Sitz in Ōta, Präfektur Tokio und Basis auf dem Flughafen Tokio-Haneda. Ihre Anteilseigner sind die Integral Corporation (50,1 %), UDS Airlines Investment (33,4 %) und ANA Holdings (16,5 %).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine ehemalige Boeing 767-300 der Skymark
Die beiden fast fertiggestellten Airbus A380 für Skymark, abgestellt auf dem Flughafen Toulouse-Blagnac
Ein ehemaliger Airbus A330 der Skymark

Skymark wurde am 12. November 1996 gegründet und nahm am 19. September 1998 den Betrieb auf.

2003 war die Gesellschaft insolvent und wurde von Shinichi Nishikubo gekauft, der sie zur drittgrößten Fluggesellschaft Japans machte.

Am 17. Februar 2011 unterzeichnete Skymark als erste japanische Fluggesellschaft ein verbindliches Übereinkommen über den Kauf von vier Airbus A380-800 plus zwei weitere als Option.[3] Zur Paris Air Show 2011 wurde die Option eingelöst, Skymark sollte nun sechs A380 erhalten.[4] Im Juli 2014 wurde jedoch bekanntgegeben, dass Skymark die A380-Bestellung aus wirtschaftlichen Gründen stornieren werde. Der erste für die Gesellschaft vorgesehene A380 war bereits teilweise lackiert und ausgestattet und war zur Auslieferung im Herbst 2014 vorgesehen.[5] Es drohte eine Konventionalstrafe von bis zu einer halben Milliarde Euro, welche Skymark in die Insolvenz gebracht hätte. Im Oktober 2014 einigten sich Airbus und Skymark auf eine Konventionalstrafe in der Höhe der bereits getätigten Anzahlung von 182 Millionen Euro.

Am 28. Januar 2015 wurde Skymark wieder insolvent, der bisherige Chef Shinichi Nishikubo trat von seinem Posten zurück und wurde vom bisherigen Finanzchef Masakazu Arimori abgelöst.[6] Ein starker Yen, der bis Ende 2014 hohe Ölpreis und neue Konkurrenz ließen die Schulden auf 530 Millionen Euro anwachsen. Der Flugbetrieb blieb aufrecht und der Finanzinvestor Integral Corporation stellte neues Kapital zur Verfügung, während Skymark Gläubigerschutz genießt.[7] Seit Februar 2015 betreibt Skymark aus Kostengründen eine reine Boeing 737-Flotte und löste daher Leasingverträge für ihre Airbus A330 auf.[8]

Am 5. August 2015 stimmten die Gläubiger für eine Partnerschaft mit ANA Holdings, dem Mutterunternehmen der All Nippon Airways, und damit gegen den Vorschlag des größten Gläubigers Intrepid Aviation, welcher eine Partnerschaft mit Delta Air Lines vorsah.[9]

Am 29. September 2015 wurde der Vorstand neu besetzt. Dabei wurde der bisherige CEO Masakazu Arimori von Masahiko Ichie abgelöst, der zuvor bei der Development Bank of Japan tätig war, die durch den Anteilseigner "UDS Airlines Investment" indirekt an Skymark beteiligt ist. Zudem wurde Nobuo Sayama, ehemaliger CEO des größten Anteilseigners "Integral Corporation", zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Darüber hinaus wurde ein Codeshare-Abkommen mit All Nippon Airways bekannt gegeben.[10]

Am 28. März 2016 gab Skymark bekannt, nach erfolgreicher Umstrukturierung die Insolvenz abgewendet zu haben. Die Fluggesellschaft strebt bis zum Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 7 Milliarden Yen sowie die Einführung internationaler Strecken an.[11]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skymark fliegt von ihrer Basis in Tokio-Haneda aus zahlreiche Ziele innerhalb Japans an. Die Airline konzentriert sich dabei vor allem auf die Flughäfen Kōbe, Naha, Neu-Chitose und Fukuoka. Darüber hinaus ist sie die einzige japanische Fluggesellschaft, die den Flughafen Ibaraki anfliegt.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand April 2016 besteht die Flotte der Skymark aus 26 Flugzeugen[12] mit einem Durchschnittsalter von 4,9 Jahren[13]:

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen Sitzplätze
Boeing 737-800 26 mit Winglets ausgestattet, 2 inaktiv[14] 177

In der Vergangenheit betrieb Skymark zudem Flugzeuge der Typen Airbus A330-300, Boeing 767-200 und Boeing 767-300.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b skymark.co.jp - About us (englisch) abgerufen am 17. Juli 2009
  2. a b Geschäftsjahresergebnisse für 2014 (japanisch), abgerufen am 4. April 2016
  3. airbus.com - Skymark Airlines of Japan confirms order for four A380s (englisch) 18. Februar 2011
  4. airbus.com - Skymark Airlines orders two more A380s (englisch) 23. Juni 2011
  5. aerotelegraph.com - Auch Skymark bestellt A380 ab 28. Juli 2014
  6. Japans Skymark Airlines streicht die Segel, abgerufen am 19. Februar 2015
  7. Skymark meldet Insolvenz an, abgerufen am 28. Januar 2015
  8. Japan's Skymark scraps A330 leases
  9. Creditors choose ANA/Skymark proposal over Delta/Intrepid
  10. Skymark relaunched with ANA sponsorship
  11. Skymark exits bankruptcy with eye on international (englisch), abgerufen am 4. April 2016
  12. Skymark Airlines (englisch) abgerufen am 4. April 2015
  13. airfleets.net - Fleet age Skymark Airlines (englisch) abgerufen am 4. April 2015
  14. Skymark und Retterin ANA streiten sich, abgerufen am 4. April 2016