Slot-In-Laufwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 13:53, 29. Sep. 2012 (CEST)

Ein Slot-In-Laufwerk ist ein optisches Laufwerk (CD, DVD, Blu-ray) mit einem speziellen Lademechanismus, bei dem die Datenträger nicht wie herkömmlich in eine Schublade (englisch tray) gelegt werden, die dann ins Innere des Laufwerks fährt, sondern einfach in einen Schlitz (Einzugsschacht) gesteckt werden, der sie dann ins Innere zieht.

Es gibt Slot-In-Laufwerke sowohl als einfache Leselaufwerke, als auch als Brenner. Größte Schwäche war lange Zeit, dass Slot-In-Laufwerke nur normal große Datenträger (Durchmesser 12 cm) einziehen konnten und keine kleineren Scheiben, doch wurde dieses Problem bei späteren Laufwerken behoben.

Noch bevor Slot-In-Laufwerke in Computern benutzt wurden, gab es sie bei CD-Playern zum Beispiel für Autos.

Bei Computern von Apple, insbesondere aus der iMac-Reihe, werden seit Einführung des iMac DV 1999 Slot-In-Laufwerke eingesetzt, wobei ein „Superdrive“ einen kombinierten DVD-R(W)/CD-RW-Brenner in Slot-In-Ausführung bezeichnet. Apple verwendete Jahre zuvor schon Slot-In-ähnliche Diskettenlaufwerke, die keine Auswurftaste hatten, sondern die Disketten mit eigener Kraft auswarfen. Nur bei seinen Computern in Turmgehäusen setzt Apple herkömmliche optische Laufwerke mit Schublade ein.