Slot Machine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelSlot Machine
ProduktionslandTaiwan
Originalsprachekeine
Erscheinungsjahr2010
Länge3 Minuten
Stab
RegieWu Chang-Jung
ProduktionWu Chang-Jung

Slot Machine (deutsch Glücksspielautomat) ist ein taiwanischer Kurzfilm von Wu Chang-Jung aus dem Jahr 2010. In Deutschland feierte der Film am 29. April 2012 bei den Internationalen Kurzfilmtagen in Oberhausen Premiere.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Glücksspielautomat ist ein Schweinezuchtbetrieb im Pulsschlag des Kapitalismus.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Jury des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport zeichnet einen kurzen Film aus: ‚Slot Machine‘ von Wu Chang-Jung verbindet in drei Minuten rhythmische Präzision mit medialem Schmiss und Originalität. Er verbindet große Themen wie die auf Gewinnmaximierung fixierte Massenproduktion mit einem absolut zärtlichen und sinnlichen Blick auf Elementares.“

Jury des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen 2012: kurzfilmtage.de[1]

„Unsere lobende Erwähnung sprechen wir einem Film aus, der ein wichtiges und globales Thema behandelt. Künstlerisch und äußerst kreativ beschäftigt sich der Film mit Massenkonsum und Kapitalismus. Die Idee, eine Schweinezuchtfabrik als Glücksspielautomat zu inszenieren, hat uns sehr beeindruckt und zum Nachdenken gebracht. Tiere werden nicht als Lebewesen angesehen, sondern sofort nach ihrer Geburt in ihren Geldwert umgerechnet. Weil sich ‚Slot Machine‘ so reflektiert und kritisch mit diesem Thema auseinandersetzt und wir vom Zusammenspiel von Bild und Ton absolut überzeugt waren, möchten wir ihn lobend erwähnen.“

Jugendjury 2012: kurzfilmtage.de[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2012

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Preis der Jury des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, dotiert mit EUR 5.000“
  2. „Lobende Erwähnung Jugendjury“