Slowakische Hockey Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des slowakischen Eishockeyverbandes

Die Slowakische Hockey Hall of Fame (slowakisch: Sieň slávy slovenského hokeja) ist die nationale Eishockey-Ruhmeshalle der Slowakei. In dieser werden Spieler, Trainer und Funktionäre geehrt, die sich um den Eishockeysport in der Slowakei verdient gemacht haben. Die Ruhmeshalle wurde am 30. November 2002 eröffnet, nachdem die Slowakische Eishockeynationalmannschaft bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2002 die Goldmedaille gewonnen hatte. Die Ruhmeshalle befand sich ursprünglich auf der Burg Bratislava (Bratislavský hrad), wurde aber im April 2004 in das Slowakische Nationalmuseum in Bratislava integriert.

Auswahlkomitee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Auswahlkomitee der Ruhmeshalle gehören erfolgreiche Spieler und Trainer, Medienvertreter und Mitglieder des slowakischen Eishockeyverbandes an:

  • Jozef Golonka
  • Ján Starší
  • Karol Fako
  • Milan Čupka (Sportredaktion Denník Šport)
  • Jozef Kšiňan (Sportredaktion TASR)
  • Vladimír Lukscheider
  • Vladimír Paštinský (Direktor von Pro Hokej, a.s.)
  • František Morvay (Eishockey-Journalist)
  • Igor Nemeček (Generalsekretär des slowakischen Eishockeyverbandes)
  • Martin Ryba (Geschäftsführer der M-SZĽH, s.r.o.)
  • Miroslav Valíček (Präsident und Vorstandsmitglied der Ruhmeshalle)

Auswahlkriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler, die in die Ruhmeshalle aufgenommen werden, müssen mindestens eine der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Medaillengewinn bei Olympischen Winterspielen
  • Weltmeister oder Gewinn des Stanley Cup
  • Gewinn mehrerer Weltmeisterschaftsmedaillen
  • langjährige NHL-Spieler
  • 50 Länderspiele oder 50 Länderspieltore für die Slowakei
  • mindestens drei tschechische oder slowakische Meistertitel mit mindestens 300 Extraliga-Partien
  • herausragende Leistungen für die Entwicklung des slowakischen Eishockeysports

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um in die Ruhmeshalle aufgenommen zu werden, muss eine Mannschaft eine Goldmedaille bei Olympischen Winterspielen oder Weltmeisterschaften gewinnen. In Ausnahmefällen können auch Club-Mannschaften aufgenommen werden, wenn sie die Slowakei bei internationalen Turnieren auf außergewöhnliche Weise repräsentieren.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer, die in die Ruhmeshalle aufgenommen werden, müssen mindestens eine der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Nationaltrainer, die mindestens eine Olympische oder eine Weltmeisterschaft-Medaille gewonnen haben
  • erfolgreiche Klubtrainer, die sich um die Förderung des Nachwuchses oder um die Weiterentwicklung des Sports verdient gemacht haben

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Kriterien gelten für die Aufnahme von Schiedsrichtern:

  • mindestens 500 Liga-Spiele
  • Leitung internationaler Spiele
  • Engagement in der Schiedsrichterkommission des Verbandes oder der IIHF

Journalisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Journalisten und andere Medienvertreter werden dann aufgenommen, wenn sie im Rahmen ihrer Arbeit herausragende Beiträge zur Förderung des slowakischen Eishockeys geleistet haben oder sich im Verband oder der IIHF engagiert haben.

Manager und Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem können ehemalige Spieler aufgenommen werden, die sich um die Entwicklung des slowakischen Eishockeys im Eishockeyverband oder der IIHF verdient gemacht haben oder als Manager herausragende Beiträge zur Entwicklung ihres Vereins geleistet haben.

Mitglieder der Ruhmeshalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ladislav Troják, Stan Mikita, Michal Polóni, Ladislav Horský, Ján Starší, George Gross, Vladimír Dzurilla, Jozef Golonka, Václav Nedomanský, Peter Šťastný (bis 6. April 2009)

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rastislav Jančuška, Vojtech Okoličány, Miroslav Červenka, Ján Jendek

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

František Gregor, Karol Fako, Vincent Lukáč, Milan Kužela

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaroslav Walter, Igor Liba

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudolf Tajcnár

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dušan Pašek senior

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dušan Faško

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dárius Rusnák

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Július Haas, Ján Mitošinka, Róbert Švehla

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pavol Demitra

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]