Slowenische Fußballnationalmannschaft/Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Slowenien
Slovenija
SLOVENIA FOOTBALL F C .svg
WM-Rekordtorschütze: 5 Spieler je 1 Tor für Slowenien und Branko Oblak (1 für Jugoslawien)
WM-Rekordspieler: Branko Oblak (5 für Jugoslawien)
21 Spieler mit je 3 Spielen für Slowenien
Rang: 57
Bilanz
6 WM-Spiele
1 Sieg
1 Unentschieden
4 Niederlagen
5:10 Tore
Statistik
Erstes WM-Spiel
SlowenienSlowenien Slowenien 1:3 Spanien SpanienSpanien
Gwangju (KOR); 2. Juni 2002
Höchster WM-Sieg
SlowenienSlowenien Slowenien 1:0 Algerien AlgerienAlgerien
Polokwane (RSA); 13. Juni 2010
Höchste WM-Niederlagen
SlowenienSlowenien Slowenien 1:3 Spanien SpanienSpanien
Gwangju (KOR); 2. Juni 2002
SlowenienSlowenien Slowenien 1:3 Paraguay Paraguay 1990Paraguay
Jeju (KOR); 12. Juni 2002
Erfolge

Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 2 (Erste: 2002)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2002, 2010
Beste Platzierungen in den Austragungsländern der FIFA-Fußballweltmeisterschaften
Slowenische-WM-Platzierungen.PNG[1]
(Stand: Nach der Qualifikation für die WM 2018)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der slowenischen Fußballnationalmannschaft bei Fußball-Weltmeisterschaften. Slowenien nahm bisher zweimal an Weltmeisterschaften teil. Slowenien gehörte bis 1991 zu Jugoslawien. Auf dem Gebiet des heutigen Slowenien geborene Spieler spielten bei den WM-Turnieren von 1930 bis 1990 aber keine große Rolle in der jugoslawischen Mannschaft. Lediglich die Slowenen Branko Oblak und Danilo Popivoda sowie Srečko Katanec nahmen 1974 bzw. 1990 für Jugoslawien an den Weltmeisterschaften teil. Die Erfolge der jugoslawischen Mannschaft wurden von der FIFA zunächst der nur noch aus Serbien und Montenegro bestehenden Bundesrepublik Jugoslawien, die 1998 unter diesem Namen ebenfalls und dann 2006 als Serbien und Montenegro teilnahm, und nun Serbien zugerechnet, das erstmals 2010 teilnahm.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[2] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1994 USA nicht teilgenommen Slowenien war bei Beginn der Qualifikation noch kein FIFA-Mitglied.
1998 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation an Dänemark und Kroatien gescheitert.
2002 Südkorea/Japan Vorrunde Spanien, Südafrika, Paraguay 30. Srečko Katanec
2006 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation am späteren Weltmeister Italien und Norwegen gescheitert, das in den Play-offs der Gruppenzweiten ebenfalls scheiterte.
2010 Südafrika Vorrunde Algerien, USA, England 18. Matjaž Kek
2014 Brasilien nicht qualifiziert In der Qualifikation an der Schweiz und Island gescheitert, wobei Island in den Play-offs der Gruppenzweiten ebenfalls scheiterte.
2018 Russland nicht qualifiziert In der Qualifikation an England und der Slowakei gescheitert, die sich als schlechtester Gruppenzweiter aber auch nicht qualifizieren konnte.

Statistik (Angaben inkl. 2018: 21 Weltmeisterschaften; Prozentangaben sind gerundet)

  • Teilnahme als Teil Jugoslawiens: 8× (40 %; 1930, 1950, 1954, 1958, 1962, 1974, 1982 und 1990)
  • Nicht qualifiziert: 4× (19 %; 1998, 2006, 2014 und 2018)
  • Sportliche Qualifikation: 2× (10 % bzw. bei 33 % der Versuche)
    • Vorrunde: 2× (10 %; 2002 und 2010)

WM 1930 bis WM 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien war Teil von Jugoslawien. Jugoslawien meldete sich zu allen Weltmeisterschaften an und konnte sich für acht der 14 WM-Endrundenturniere qualifizieren. Slowenische Spieler kamen aber nur 1974 und 1990 zum Einsatz.

WM 1994 in den Vereinigten Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien hatte zwar bereits 1991 die Unabhängigkeit erlangt und war 1992 in die FIFA aufgenommen worden, die Auslosung für die Qualifikation fand aber bereits im Dezember 1991 statt als Slowenien noch kein FIFA-Mitglied war. Jugoslawien, das in Gruppe 5 gelost wurde, wurde vor Beginn der Qualifikation aufgrund von UN-Sanktionen ausgeschlossen.

WM 1998 in Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. April 1996 bestritt Slowenien erstmals ein WM-Qualifikationsspiel und verlor mit 0:2 gegen Griechenland. Auch die beiden folgenden Spiele gegen Dänemark und Bosnien-Herzegowina wurden verloren. Am 2. April 1997 gelang dann mit dem 3:3 gegen Kroatien der erste und einzige Punktgewinn in der Qualifikation. Alle anderen Spiele wurden verloren und als Gruppenletzter konnte sich Slowenien nicht qualifizieren.

WM 2002 in Südkorea und Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Jahre später gelang die Qualifikation als Gruppenzweiter über den Umweg der Playoffs. In der Gruppe mit Russland, der BR Jugoslawien, der Schweiz, Färöer und Luxemburg verlor Slowenien kein Spiel. Da aber auch fünfmal nicht gewonnen wurde, hatten die Slowenen am Ende drei Punkte weniger als Russland und mussten in den Playoffs der Gruppenzweiten gegen Rumänien antreten. Nach einem 2:1 im Hinspiel reichte ein 1:1 im Rückspiel, um sich erstmals für die WM zu qualifizieren.

Beim Endrundenturnier der ersten WM in Asien traf die Mannschaft im ersten WM-Spiel auf Spanien und verlor mit 1:3. Dabei erzielte Sebastijan Cimirotič das erste WM-Tor für Slowenien. Im zweiten Spiel folgte gegen Südafrika eine 0:1-Niederlage und im letzten Gruppenspiel gegen Paraguay nochmals ein 1:3.

WM 2006 in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die zweite WM in Deutschland konnte sich Slowenien in einer Gruppe mit Italien, Norwegen, Schottland, Weißrussland und Moldau nicht qualifizieren. Slowenien startete zwar mit zwei Siegen - darunter ein 1:0 gegen den späteren Weltmeister Italien - und einem Remis, konnte dann aber vier Spiele nicht gewinnen - davon zwei Niederlagen gegen Norwegen. Ein Sieg gegen die Moldau reichte dann nicht mehr, da die beiden letzten Spiele verloren wurden, so dass am Ende nur Platz 4 heraussprang.

2010 in Südafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien und die USA vor dem zweiten Gruppenspiel

In der Qualifikation für die erste WM in Afrika trafen die Slowenen in einer Sechsergruppe auf die Slowakei, die sich erstmals qualifizieren konnte, Nordirland, Tschechien, Polen und San Marino. Mit zwei Punkten Abstand hinter der Slowakei wurde Platz 2 belegt und damit die Playoffs der Gruppenzweiten erreicht. In diesen trafen sie auf Russland und verloren das erste Spiel in Russland mit 1:2. Durch ein 1:0 im Heimspiel qualifizierte sich Slowenien aufgrund der Auswärtstorregel für die WM-Endrunde.

Bei der Endrunde trafen sie im ersten Spiel auf Algerien und gewannen durch ein Tor von Robert Koren erstmals ein WM-Spiel. Im zweiten Spiel gegen die USA mussten sie nach 2:0-Führung zur Halbzeit noch das 2:2 hinnehmen. Das dritte Spiel gegen Ex-Weltmeister England ging dann mit 0:1 verloren, so dass Slowenien als Gruppendritter erneut in der Vorrunde ausschied.

2014 in Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation für die zweite WM in Brasilien wurde dann wieder verpasst. In einer Gruppe mit der Schweiz, Island, Norwegen, Albanien und Zypern wurde nur der dritte Platz belegt.

2018 in Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die erste WM-Endrunde in Osteuropa treffen die Slowenen sein September 2016 auf England, die Slowakei, Schottland, Litauen und Malta. Die Slowenen hatten bis zum letzten Spieltag noch die Chance sich zumindest hinter England für die Playoffspiele der Gruppenzweiten zu qualifizieren, benötigten dazu aber einen Sieg gegen Schottland und die Hilfe der Malteser gegen die Slowaken. In der 32. Minute gingen allerdings die Schotten in Führung. Die Slowenen konnten aber 20 Minuten später den Ausgleich erzielen und weitere 20 Minuten später sogar in Führung gehen. Eine Minute vor dem Spielende mussten sie dann aber den Ausgleich hinnehmen und da die Slowaken im Parallelspiel gegen Malta mit 3:0 gewannen, schieden die Slowenen aus. Den Schotten reichte das Remis aber auch nicht, da sie bei gleicher Punktzahl fünf Gegentore mehr als die Slowaken kassiert hatten. Die Slowaken verpassten aber als schlechteste Gruppenzweite die Playoff-Spiele.

Rangliste der slowenischen WM-Spieler mit den meisten Einsätzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

01. Branko Oblak: 5 Einsätze bei einem Turnier (für Jugoslawien)
02. Milenko Ačimovič, Valter Birsa, Mišo Brečko, Aleš Čeh, Boštjan Cesar, Sebastjan Cimirotič, Zlatko Dedič, Samir Handanovič, Bojan Jokić, Amir Karič, Srečko Katanec (für Jugoslawien), Andraž Kirm, Robert Koren, Zlatan Ljubijankič, Željko Milinović, Džoni Novak, Milivoje Novakovič, Milan Osterc, Miran Pavlin, Aleksander Radosavljevič, Mladen Rudonja und Marko Šuler: 3 Einsätze bei einem Turnier

Rangliste der slowenischen WM-Spieler mit den meisten Toren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

01. Milenko Ačimovič, Valter Birsa, Sebastjan Cimirotič, Robert Koren, Zlatan Ljubijankič und Branko Oblak (für Jugoslawien) - alle 1 Tor

Slowenische Spieler in der jugoslawischen Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Weltmeisterschaften gesperrte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteil der im Ausland spielenden Spieler im WM-Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legionäre stellten in den slowenischen Kadern immer den Hauptteil der Spieler, zuletzt waren nur noch zwei in Slowenien spielende Spieler dabei, die aber nicht eingesetzt wurden.

Jahr (Spiele) Anzahl (Länder) Spieler (Einsätze)
2002 (3) 18 (4 in Belgien, 4 in Deutschland, 1 in England, 1 in Israel, 1 in Italien, 1 in Japan, 1 in der BR Jugoslawien, 2 in Österreich, 2 in Portugal, 1 in Tschechien) Nastja Čeh (2), Mladen Dabanovič (1), Saša Gajser (1), Dejan Nemec (0); Spasoje Bulajič (2), Aleksander Knavs (2), Džoni Novak (3), Rajko Tavčar (1); Mladen Rudonja (3); Milan Osterc (3), Sebastjan Cimirotič (3); Željko Milinović (3); Milenko Ačimovič (3); Aleš Čeh (3), Zoran Pavlovič (0); Miran Pavlin (3), Zlatko Zahovič (1); Goran Sankovič (0)
2010 (3) 21 (2 in Belgien, 4 in Deutschland, 1 in England, 2 in Frankreich, 1 in Griechenland, 1 in Israel, 4 in Italien, 3 in den Niederlanden, 1 in Polen, 1 in Portugal, 1 in Russland) Zlatan Ljubijankič (3), Marko Šuler (3); Mišo Brečko (3), Zlatko Dedič (3), Matej Mavrič (0), Milivoje Novakovič (3); Robert Koren (3); Valter Birsa (3), Boštjan Cesar (3); Aleksander Radosavljevič (3); Andrej Komac (2); Jasmin Handanovič (0), Samir Handanovič (3), Bojan Jokić (3), Rene Krhin (0); Tim Matavž (1), Aleksander Šeliga (0), Dalibor Stevanović (0); Andraž Kirm (3); Nejc Pečnik (2); Branko Ilič (0)

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien bestritt bisher 6 WM-Spiele, davon wurde eins gewonnen, vier verloren und eins endete remis.

Slowenien nahm nie am Eröffnungsspiel teil und spielte nie gegen den Gastgeber, Titelverteidiger oder späteren Weltmeister.

Slowenien traf nie auf WM-Neulinge.

Alle WM-Spiele
Nr. Datum Gegner Ergebnis Anlass Austragungsort Bemerkungen
1. 02.06.2002 SpanienSpanien Spanien 1:3 Vorrunde Gwangju (KOR)
2. 08.06.2002 SudafrikaSüdafrika Südafrika 0:1 Vorrunde Daegu (KOR) Erstes Länderspiel gegen Südafrika
3. 12.06.2002 Paraguay 1990Paraguay Paraguay 1:3 Vorrunde Jeju (KOR) Erstes Länderspiel gegen Paraguay
4. 13.06.2010 AlgerienAlgerien Algerien 1:0 Vorrunde Polokwane (RSA) Erstes Länderspiel gegen Algerien
5. 18.06.2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:2 Vorrunde Johannesburg (RSA) Erstes Länderspiel gegen die Vereinigten Staaten
6. 23.06.2010 EnglandEngland England 0:1 Vorrunde Port Elizabeth (RSA)

Höchste Siege und Niederlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der einzige WM-Sieg der slowenische Mannschaft ist auch der höchste Sieg gegen dieses Land:

  • AlgerienAlgerien Algerien: Vorrunde 2010 1:0 (einziger Sieg gegen Algerien)

Gegen folgende Länder kassierte die slowenische Mannschaft ihre höchsten Niederlagen bei WM-Turnieren:

  • Paraguay 1990Paraguay Paraguay: Vorrunde 2002 1:3 (einziges Spiel gegen Paraguay)
  • SpanienSpanien Spanien: Vorrunde 2002 1:3
  • SudafrikaSüdafrika Südafrika: Vorrunde 2002 0:1 (einziges Spiel gegen Südafrika)

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Jasmin Handanovič und Samir Handanovič standen 2010 zwei Cousins im Kader - beide als Torhüter.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenische Fußballnationalmannschaft/Europameisterschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slowenische Spieler in der BR Deutschland (1974) und Italien (1990) mit der jugoslawischen Mannschaft
  2. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930-2010 (PDF; 200 kB)