Sluder-Neuralgie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Nerven des Oberkiefers

Sluder-Neuralgie (Sphenopalatinumsyndrom, englisch sphenopalatine ganglion neuralgia, auch Sluder’s neuralgia und Sluder-Syndrom nach dem US-amerikanischen HNO-Arzt Greenfield Sluder) ist ein 1908 vorgeschlagenes, mittlerweile umstrittenes Erklärungsmodell für bestimmte Gesichtsneuralgien. Sluder glaubte, dass das Ganglion pterygopalatinum (früher als Ganglion sphenopalatinum bezeichnet), ein parasympathischer Nervenknoten unter der Schädelbasis hinter dem Gaumen, eine reflektorische Reizung der unmittelbar benachbarten Äste des Nervus trigeminus vermittelt. Er behandelte diese Neuralgie, indem er Alkohol in das Ganglion injizierte. In der aktuellen Literatur wird die Sluder-Neuralgie als Erscheinungsform des Cluster-Kopfschmerzes gesehen.[1]

Die Vidianusneuralgie (siehe Nervus vidianus: Ganglion pterygopalatinum, benannt nach Guido Guido, latinisiert Vidus Vidius[2]) wurde von Vail 1932 definiert als wiederkehrende, einseitige starke Schmerzen an Nase, Auge, Gesicht, Nacken und Schulter in wiederkehrenden Episoden. Vail selbst hält die Vidianusneuralgie für eine Variante der Sluder-Neuralgie.[3] Weder die Definition der Sluder-Neuralgie noch die der Vidianusneuralgie. entspricht den Kriterien für Cluster-Kopfschmerz, auch wenn unter den Patienten von Sluder und Vail einige an Cluster-Kopfschmerz erkrankt gewesen sein mögen.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. H. Ahamed, N. S. Jones: What is Sluder’s neuralgia? In: Laryngology and Otology. 2003 Jun;117(6), S. 437–443. PMID 12818050
  2. Barbara I. Tshisuaka: Guidi, Guido (Vidus Vidius). In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin / New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 516.
  3. H. H. Vail: Vidian neuralgia, with special reference to eye and orbital pain in suppuration of petrous apex. In: Ann Otolaryngol., 1932, 41, S. 837–856.
  4. H. Isler: Independent historical development of the concepts of cluster headache and trigeminal neuralgia. In: Functional neurology. 1987, 2 (2), S. 141–148, PMID 3311902.
  5. Ottar Sjaastad: Cluster Headache Syndrome. W.B. Saunders, London 1992, ISBN 0-7020-1554-7, S. 6–18.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!