Small Form-factor Pluggable

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SFP-front.jpg
SFP-side.jpg


Front- und Seitenansicht eines SFP-Moduls.

Small Form-factor Pluggable (SFP, umgangssprachlich auch Mini-GBIC) sind kleine standardisierte Module für Netzwerkverbindungen.

SFP ist eine Spezifikation einer Generation von modularen optischen oder elektrischen Transceivern. Diese Geräte sind als Verbindungsstecker für schnelles Ethernet, Fibre Channel und SONET konstruiert. Die ursprüngliche Spezifikation ist für bis zu 5 Gbit/s (Gigabit/Sekunde) definiert.[1]

SFP-Module passen in ein SFP-Cage und sind einfach und schnell austauschbar („hot-swap“). Netzwerkgeräte können daher leicht auf andere Medien umgestellt werden und sind im Falle eines Defektes schnell repariert. SFPs sind kleiner und platzsparender als GBICs und ermöglichen dadurch die Herstellung von Geräten mit deutlich größeren Portdichten.

Je nach Leitungstyp (Multimode- oder Monomodefaser), Wellenlänge (850 nm, 1310 nm, 1550 nm oder CWDM – typischerweise zwischen 1311 und 1611 nm) und Datenrate sind die SFPs in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Standardmäßig wird dabei der LC-Stecker verwendet. Module für Multimode-Faser haben einen schwarzen, manchmal auch beigen Entriegelungshebel, Module für Singlemode-Faser einen blauen. SFPs für Twisted-Pair-Kabel (1000BASE-T) sind ebenfalls verfügbar, werden aber nicht von allen Geräten unterstützt.

Weiterhin existieren SFP-Module, die statt einem Faserpaar nur eine einzelne Faser benötigen ("BX-Optik"). Die Sende- und Empfangsrichtung wird dabei über zwei unterschiedliche Wellenlängen realisiert.

Interface-Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Type Wellenlänge Reichweite Medium IEEE 802.3-Standard / Bemerkungen
1000BASE-SX 0850 nm 000,5 km 50 µm/125 µm Faserpaar Clause 38
000,22 km 62,5 µm/125 µm Faserpaar
1000BASE-LX 1310 nm 005 km 09 µm/125 µm Faserpaar Clause 38
1000BASE-LX10
1000BASE-LH
010 km Clause 59, häufig nur noch "1000BASE-LX"
1000BASE-EX 1310 nm 040 km 09 µm/125 µm Faserpaar kein IEEE-802.3-Standard, identisch mit -LX mit leistungsfähigerer Optik
1000BASE-ZX 1550 nm 080 km 09 µm/125 µm Faserpaar kein IEEE-802.3-Standard, ähnlich -LX, längere Wellenlänge, leistungsfähigere Optik
1000BASE-EZX 1550 nm 120 km 09 µm/125 µm Faserpaar kein IEEE-802.3-Standard
1000BASE-BX10
1000BASE-BX
1490 nm(-D)
1310 nm(-U)
010 km 09 µm/125 µm Einzelfaser Clause 59, CWDM mit 1490 nm "downstream" und
1310 nm "upstream" in Richtung des Rechenzentrums
1000BASE-T 000,1 km Twisted Pair Cat-5e Clause 40, aufwendige Kodierung im SFP-Modul notwendig

QSFP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quad Small Form-factor Pluggable (4 Gbit/s)
ist die vierfache Datenrate von SFP. Sie sind für den Einsatz in Singlemode- oder Multimode-Anwendungen verfügbar und können 4 unabhängige Kanäle unterstützen, die einzeln mit bis zu 1,25 Gbit/s pro Kanal übertragen können, um eine kombinierte Gesamtgeschwindigkeit von 4,3 Gbit/s zu erreichen. Aufgrund der technologischen Fortschritte werden diese Optiken jedoch selten eingesetzt.

SFP+[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enhanced Small Form-factor Pluggable (10 Gbit/s)
Es ist der Nachfolger von SFP. SFP+ unterstützt Datenraten bis zu 16 Gbit/s und wird insbesondere für 10-Gigabit-Ethernet verwendet. Die Modulgröße ist identisch mit SFP, so dass manche SFP+-Ports auch SFP-Transceiver unterstützen.

SFP28[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Small Form-factor Pluggable 28 (25 Gbit/s)
SFP28 für bis zu 25 Gbit/s wurde von 100-Gbit-Ethernet abgeleitet, das bisher als 4×25-Gbit/s-Lanes übertragen wird. Mit der gleichen Größe wie SFP und SFP+ unterstützt SFP28 eine Lane mit maximal 28 Gbit/s (25 Gbit/s + Kodierung + Vorwärtsfehlerkorrektur).[2] SFP28 kann außerdem verwendet werden, um einen 100-Gbit-Port in vier 25-Gbit-Ports aufzuteilen.

QSFP+[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enhanced Quad Small Form-factor Pluggable (40 Gbit/s)
Der QSFP+-Transceiver (Quad = vierfach) ist ein optischer Transceiver für eine maximale Datenübertragung bis 40 GBit/s und soll 4 × 10GBit/s SFP+ ersetzen. Der Transceiver verfügt über einen eingebauten Mux/Demux und unterstützt vier Multiplex-Kanäle. Diese sind 1271 nm, 1291 nm, 1311 nm und 1331 nm. Der Transceiver verbindet über einen Standard-Port mit 148-pin-CFP-Anschluss und besitzt Hot-Plug-Fähigkeit. Dieses ermöglicht dem Systemtechniker Änderungen an der Konfiguration während des laufenden Betriebes. Der Transceiver arbeitet mit einer 3,3-V-Versorgungsspannung.

Kennzahlen:[3]

  • 4-CWDM-Kanal-MUX/DEMUX-Design
  • bis zu 11,2 Gbit/s pro Wellenlänge
  • QSFP+-MSA-kompatibel
  • bis zu 10 km Reichweite als SMF
  • Duplex-LC-Anschluss
  • integrierte Digital-Diagnostic-Funktion
  • RoHS-Compliance

QSFP28[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quad Small Form-factor Pluggable 28 (100 Gbit/s)
QSFP28 unterstützt vier Lanes zu je 28 Gbit/s und wird für 100-Gigabit-Ethernet verwendet. Manche Ports unterstützen auch eine Aufteilung auf vier Ports mit 25 Gbit/s (Fanout).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Small Form-factor Pluggable – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAQs for SFP+. The Siemon Company. 20. August 2010. Abgerufen am 22. Februar 2016.
  2. Ethernet Summit SFP28 examples.
  3. QSFP Daten, netram.de, abgerufen am 13. August 2013