Smart (Technik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Buzzword ohne enzyklopädische Bedeutung. Und eine enzyklopädische Erklärung ist es auch nicht, nur eine Anananderreihung von weiteren Schlagwörtern. Eingangskontrolle (Diskussion) 17:58, 17. Jul. 2017 (CEST)

Der Begriff Smart beschreibt eine Kombination aus immateriellen Gütern oder Waren mit digitalen technischen Systemen, die vernetzt sind, intelligent miteinander kommunizieren und so einen Mehrwert für seinen Nutzer darstellen. Diese neuen technischen Funktionen können weit über das hinausgehen, was diese Güter ursprünglich einmal geleistet haben. [1] Im besonderen betrifft dies Alltagsgegenstände mit sensorgestützter elektronischer Datenverarbeitung und digitaler Kommunikation.[2]

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Grunddefinition findet ihre Anwendung und Umsetzung in der Kategorie Smarte Technologien mit Themen wie zum Beispiel Industrie 4.0, Smarte Objekte, Smart Service, Smart Factory, Smart City, Smart Energy, Smart Home und anderen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird kritisiert, dass Smarte Technologien den Nutzer entmündigen oder sich sogar rechtswidrig verhalten können, indem sie Datenschutzrecht zum Beispiel die Datenschutz-Grundverordnung missachten.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sajay Rai, Philip Chukwuma, Richard Cozart: Security and Auditing of Smart Devices: Managing Proliferation of Confidential Data on Corporate and BYOD (Bring your own device) Devices, CRC Press, 2016, ISBN 9781315352381
  • Björn Bloching, Lars Luck, Thomas Ramge: Smart Data: Datenstrategien, die Kunden wirklich wollen und Unternehmen wirklich nützen, Redline Wirtschaft, 2015, ISBN 9783864147210
  • Mark Chignell, James Cordy, Joanna Ng, Yelena Yesha: The Smart Internet: Current Research and Future Applications, Band 6400 von Lecture Notes in Computer Science Information Systems and Applications, Springer, 2010, ISBN 9783642165993
  • Keith Worden, William A. Bullough, Jonathan Haywood: Smart Technologies, World Scientific, 2003, ISBN 9789812705310

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Schulz: Vorwort des Herausgebers. In: Thomas Schulz (Hrsg.): Industrie 4.0. Potentiale Erkennen und umsetzen. 1. Auflage. Vogel Business Media, Würzburg 2017, ISBN 978-3-8343-3394-0, S. 6.
  2. Richard Lackes und Markus Siepermann: Smart Devices, Gabler Wirtschaftslexikon, Springer Gabler Verlag (Herausgeber), abgerufen am 19. Juli 2017
  3. Rolf Schwartmann: Was bedeutet smart?, Editorial 2/2017, Recht der Datenverarbeitung (rdv) vom 7. März 2017, abgerufen am 19. Juli 2017