Smart Lighting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Smart Lighting bezeichnet ein drahtloses Netzwerksystem mittels lichtemittierender Dioden oder LED-Technologie. Diese soll nach Meinung der Entwickler deutlich schneller, billiger und vor allem wesentlich sicherer sein als die bislang verwendeten drahtlosen Netzwerktechnologien.

Drahtlose Netzwerksysteme mittels lichtemittierender Dioden bzw. LED-Technologie werden auch als VLC (Visual Light Communication) oder LIFI genannt. (In Anlehnung an die im Englischen für WLAN übliche Bezeichnung WIFI.)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundlagen und ersten Schritte des Smart Lighting, wurden von Wissenschaftlern an der Boston University College of Engineering, dem Rensselaer Polytechnic Institute und der University of New Mexico im Jahre 2008 gelegt. Hierzu wurden der Öffentlichkeit erste Prototypen vorgestellt.[1]

Diskussion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei tageslichtabhängig reduzierter oder abgeschalteter Beleuchtung fällt der Übertragungsweg aus. Auch moduliertes Licht lässt sich aus großer Entfernung „abhören“ (so weit, wie man es sehen kann).

Andere gebräuchliche Definitionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smart Lighting bezeichnet im europäischen Raum Beleuchtungseinrichtungen, die auf Veränderungen der Umgebung oder der Nutzerbedürfnisse automatisch reagieren können.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Little: ILLUMINATE & COMMUNICATE. In: Pressemitteilung. Boston University College of Engineering, 6. Oktober 2008, abgerufen am 10. Oktober 2008 (PDF, englisch).