Smart Speaker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Smart Speaker ist ein mit dem Internet verbundener Lautsprecher, der Musik drahtlos überträgt und per eingriffsfreier Sprachsteuerung und Spracherkennung die Funktionen eines intelligenten Persönlichen Assistenten (IPA) integriert.[1] Im Deutschen hat sich noch kein einheitlicher Begriff für diese Geräte entwickelt, weshalb auch Lehnübersetzungen wie Intelligenter Lautsprecher und Vernetzter Lautsprecher gebräuchlich sind.

Die Lautsprecherfunktion wird genutzt zum Abspielen von im lokalen Netz verfügbaren Musik- und Audiodateien. Ferner dienen Smart Speaker zur Nutzung von Musikstreaming-, Nachrichten- Podcast- oder sonstiger Audiodienste aus dem Internet. Darüber integrieren einige Systeme über die Musikspielfunktion hinaus Smart-Home-Funktionen per WiFi und Bluetooth. Smart Speaker werden seit 2015 in den Vereinigten Staaten verkauft. In Deutschland war der Marktstart der ersten Geräte 2016, in Österreich 2017.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Schätzungen waren Ende 2017 weltweit rund 50 Millionen Smart Speaker verkauft, bis Ende 2018 werden weltweit 100 Millionen Geräte erwartet. Mit 200 Millionen Geräten bis Ende 2020 sind Smart Speaker die am schnellsten wachsende Consumer-Technologie. Verkaufszahlen werden nur unvollständig veröffentlicht. Marktforscher erwarten bei Sprachassistenten in vernetzten Lautsprechern für Apples Assistentin Siri bis Ende 2022 zehn Prozent Marktanteil, während Google und Amazon jeweils rund ein Drittel des Marktes kontrollieren und für Assistenten unter anderem in China und Russland künftig rund 20 Prozent Marktanteil bleiben.[2]

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geräte sind so konzipiert, dass sie im Bereitschaftsmodus die Sprache zunächst geräteintern verarbeiten und auf ein Signalwort warten. Mittels gesprochener, festgelegter Schlüsselwörter oder durch Drücken der Aktionstaste wird die eigentliche Sprachsteuerung eingeleitet. Im Folgenden überträgt das Gerät dann die im Raum gesprochenen Worte digital über das Internet zum Hersteller, wo versucht wird, die Befehle umzusetzen. Einige Anbieter haben ihre Software offen konzipiert, damit Drittanbieter in Anlehnung an Smartphone-Apps ihre Dienste anbieten können.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachsteuerungen verbreiteten sich ab den 2010er Jahren. Als Endgeräte dienten oft Smartphones. Amazon war eines der ersten Unternehmen, die ein marktreifes Endgerät entwickelten, welche ausschließlich für die Nutzung als Endgerät der Sprachsteuerung dient. Ab dem 6. November 2014 war der erste Echo für US-amerikanischen Prime-Mitglieder erhältlich, am 23. Juni 2015 allgemein zu erwerben und ab dem 28. September 2016 auch außerhalb der USA im Handel erhältlich. Google folgte dem Beispiel und verkaufte seine Home-Geräte in den USA ab dem 4. November 2016. In der Folgezeit erschienen weitere Mitbewerber auf dem Markt wie Apple, Alibaba oder Samsung.

Datenschutz und Privatsphäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geräte verfügen meist über leistungsfähige Hardware, die die Sprachbefehle mittels mehrerer Mikrofone aufzeichnet. Damit werden auch aus relativ großer Entfernung und bei höherem Hintergrundgeräuschpegel Audioaufnahmen erzeugt, die auf den verarbeitenden Servern wirkungsvoll verarbeitet werden können. Die IPA-Funktion wird erst durch ein Aktivierungskennwort ausgelöst. Solange die Mikrofonfunktion aktiv ist, wird die Umgebung ständig auf dem Gerät abgehört und die letzten Sekunden werden auf dem Gerät aufgezeichnet. Laut Herstellerangaben sind die Mikrofone mit der Stummfunktion hartverdrahtet und ein unerwünschtes Abhören nicht möglich. Dienstbezogene Aspekte siehe auch auf der Seite Intelligenter Persönlicher Assistent. Die Geräte sind meist auf einen IPA festgelegt, entkoppelte Geräte sind erst für 2018 angekündigt.[3] Es gibt Berichte denen zu folge Amazon an der sprecherspezifischen Erkennung menschlicher Stimmen forscht (Sprecherauthentifizierung).[4]

Aus Sicht der deutschen Datenschutzbeauftragten ist für den Nutzer nicht erkennbar, wie und in welchem Umfang die erfassten Informationen verarbeitet werden.[5] Die Aufnahmen werden nicht im Gerät, sondern beim entsprechenden Anbieter verarbeitet und gespeichert.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amazon-Alexa-basierend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amazon-Echo-Produktfamilie: Erste Geräte wurden von Amazon ab dem 23. Juni 2015 in den Vereinigten Staaten und ab dem 16. Oktober 2016 in Deutschland verkauft. Sowohl in der Englischen als auch der Deutschen Sprachversion des Dienstes wurden längere Testphasen mit begrenzter Teilnehmerzahl durchgeführt. Die Geräte werden in verschieden Größen und Versionen für verschiedene Raumgrößen (Echo Dot, Echo Plus) mit oder ohne Grafikdisplay (Echo Look, Echo Show) angeboten. Amazon-Alexa-basierende Smart Speaker hatten 2017 einen weltweiten Anteil am Markt von geschätzten 69,1 Prozent. 2018 wird der weltweite Anteil aufgrund der zunehmenden Anzahl von Konkurrenzprodukten voraussichtlich auf 50,8 Prozent sinken.[6]
  • Sonos One

Apple-Siri-basierend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Apple HomePod wurde auf der WWDC 2017 vorgestellt und sollte ursprünglich im Dezember 2017 erscheinen, die Veröffentlichung musste jedoch verschoben werden.[7] Der HomePod war ab Februar 2018 in Australien, Großbritannien und den USA erhältlich. Verkaufsstart in Deutschland war am 18. Juni. Der HomePod soll 2018 einen weltweiten Anteil am Markt von 8,9 Prozent erreichen.[6]

Google-Assistant-basierend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basierend auf dem Google Assistant verkauft Alphabet Inc. den Smart Speaker Google-Home, der in den Varianten Home, Max und Mini angeboten wird. Google-Assistant-basierende Smart Speaker hatten 2017 einen weltweiten Anteil am Markt von geschätzten 18,1 Prozent. 2018 wird der weltweite Anteil trotz zunehmender Anzahl von Konkurrenzprodukten voraussichtlich leicht auf 21,6 Prozent steigen.[6]

Alibaba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 wurde der Tmall Genie des chinesischen Konzerns Alibaba Group mit dem Sprachassistenten AliGenie veröffentlicht. 2018 wird Alibaba damit voraussichtlich einen weltweiten Anteil am Markt von 6,3 Prozent erreichen.[6]

Weitere Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferner sind im Handel weitere Smart Speaker im Handel, ohne aber nennenswert hohe Marktanteile generiert zu haben.[6] Dies kann sich aber im Laufe der nächsten Jahre ändern, da der Markt erst am Entstehen ist.

Microsoft-Cortana-basierend
Harman Kardon Invoke

Mit dem Produkt „Invoke“ von Harman/Kardon reagiert Microsoft auf die Spracherkennungslautsprecher der vorher verfügbaren Produkte von Amazon und Google. „Invoke“ ist zunächst nur in den Vereinigten Staaten erhältlich.[8]

Clova-basierend
LG Electronics Smart Speaker mit Clova
Line Friends Smart Speaker mit Clova

Das südkoreanische Unternehmen Naver Corporation verkauft die Smart Speaker Friends und Wave, die mit dem Sprachassistenten Clova funktionieren.

Baidu

Baidu verkauft unter der Marke Baidu Raven mehrere Smart-Speaker-Modelle.

DingDong

Im Rahmen einer Kooperation zwischen den chinesischen Unternehmen JD.com und iFlytek ist der Smart Speaker DingDong im Handel zu erwerben.

Yandex
Yandex Station

Der russische Internetdienstleister Yandex bietet in Russland den Smart Speaker Yandex Station mit dem Sprachassistenten Alice an.

Angekündigte Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom hatte Ende 2017 ursprünglich angekündigt, einen eigenen Smart Speaker im ersten Halbjahr 2018 zu veröffentlichen, dies jedoch im Juni 2018 auf Sommer verschoben, dieser soll in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie entwickelt werden.[9][veraltet][10][veraltet]

Samsung

Samsung hat den Verkauf seines Smart Speakers auf Basis des Sprachassistenten Bixby für die erste Jahreshälfte 2018 angekündigt.[11][veraltet][12]

Facebook

Facebook Inc. wollte nach Insiderinformationen ursprünglich im Mai 2018 seine beiden Smart Speaker Aloha und Fiona vorstellen,[13] kündigte jedoch eine Verschiebung des Verkaufs auf unbestimmte Zeit an infolge eines Datenschutzskandals.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut einer Studie sorgt die Nutzung eines Smart Speakers im Haushalt für einen Rückgang der Nutzung von Smartphones.[14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Smart Speaker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Kluczniok: Vergleich Smart Speaker: WLAN-Lautsprecher im Test. In: netzwelt.de. 12. Dezember 2017, abgerufen am 20. Dezember 2017.
  2. 'Marktforscher erwarten 100 Millionen smarte Lautsprecher'. 9. Juli 2018. Abgerufen am 10. Juli 2018.
  3. David Katzmaier: Sonos One speaker blends Alexa, Google Assistant and Siri for $199. In: www.cnet.com. 4. Oktober 2017, abgerufen am 15. Januar 2018 (englisch).
  4. Lisa Eadicicco: Amazon Developing Advanced Voice-Recognition for Alexa. In: Time.com. 27. Februar 2017, abgerufen am 29. Januar 2018 (englisch).
  5. Andreas Wilkens: Datenschutzbeauftragte Voßhoff warnt vor Amazon Echo. 16. Oktober 2016, abgerufen am 15. Januar 2018.
  6. a b c d e Ronald Matta: Amazon Echo bleibt die Nummer 1, Google Home und Apple HomePod holen auf. 16. Februar 2018. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  7. Apple verschiebt smarten Lautsprecher HomePod auf 2018, Macwelt, 22. November 2017
  8. Hans-Christian Dirscherl: Invoke: Cortana-Speaker von Harmon Kardon kostet 99,95 Dollar. In: pcwelt.de. 19. Dezember 2017, abgerufen am 30. Dezember 2017.
  9. Michaela Weidenbrück: Hallo Magenta! Mit dem Smart Speaker hört das Zuhause aufs Wort. 13. November 2017. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  10. Hans-Christian Dirscherl: Smart Speaker der Telekom verzögert sich. 8. Juni 2018, abgerufen am 3. August 2018.
  11. Sascha Ostermaier: Samsung: Smart Speaker soll in der ersten Jahreshälfte 2018 kommen. 15. Dezember 2017. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  12. Lennart Gotta, Martin Malischek, Christian Just: Samsung Bixby 2.0: Bessere KI und Angriff auf Alexa & Co. In: computerbild.de. 19. Oktober 2017, abgerufen am 29. Januar 2018.
  13. Vera Bauer: Aloha und Fiona: Facebooks eigene Smart Speaker sollen im Sommer vorgestellt werden. 17. Februar 2018. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  14. Studie: Google Home & Amazon Echo-Besitzer nutzen ihr Smartphone deutlich weniger. In: Google Watch Blog. Veröffentlicht am 8. Januar 2018. Abgerufen am 9. Januar 2018.