Smith Automobile Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Smith Automobile Company
Rechtsform Company
Gründung 1903
Auflösung 1912
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Topeka, Kansas, USA
Leitung
  • Charles Southwick
  • George Southwick
Branche Automobile

Smith Automobile Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Smith war in Topeka in Kansas ansässig und leitete ein Unternehmen im Gesundheitswesen. 1898 wurden die Brüder Clement und Anton Smith auf ein Automobil des Mechanikers Terry Stafford aus der gleichen Stadt aufmerksam. Sie wurden seine Partner und stellten in geringen Mengen in seiner Werkstatt Fahrzeuge her.[1]

1903 gründeten die Brüder und Stafford das Unternehmen in Topeka. Sie begannen mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete zunächst Veracity, ab 1906 Smith und ab 1907 Great Smith.[1] Stafford verließ 1908 das Unternehmen und gründete daraufhin die Stafford Motor Car Company. Die Brüder verkauften ebenfalls ihre Anteile, und zwar entweder 1908 oder 1909.

Ende 1909 hatte ein Konsortium aus 17 Geschäftsleuten aus Grand Rapids in Michigan die Kontrolle über das Unternehmen. Sie versuchten, den Sitz in ihre Stadt zu verlagern. Die Association of Licensed Automobile Manufacturers verhinderte es, weil es in Michigan bereits viele Automobilhersteller gab und in Kansas nur wenige.[1]

Der Niedergang folgte. Ende 1910 begann die Insolvenz. Die Brüder Charles und George Southwick übernahmen 1911 das Werk. Sie montierten mit zwölf Mitarbeitern weitere Fahrzeuge

Im April 1912 kündigten sie Pläne an, Personenkraftwagen und Nutzfahrzeuge der Marke Westerner anbieten zu wollen. Viele Fahrzeuge können nicht entstanden sein.[3]

Am 29. Mai 1912 wurde alles an die Perfection Metal Products Company[2] verkauft.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Fahrzeug in einer privaten Sammlung ist als Smith von 1902 beschrieben

Markenname Veracity[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge hatten einen Zweizylindermotor. Er trieb über ein Planetengetriebe und eine Kette die Hinterachse an. Genannt sind Observation Car als Tonneau und Traveler’s Car. Eine Abbildung zeigt einen Runabout.

Markenname Smith[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Fahrzeuge von 1906 hatten einen Vierzylindermotor und Kardanantrieb. Das Fahrgestell hatte 249 cm Radstand. Im Surrey leistete der Motor 20 PS. Daneben gab es einen Tonneau mit seitlichen Türen und einem 24-PS-Motor.

Markenname Great Smith[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge von 1907 basierten auf den Vorjahresmodellen. Model Q war ein zweisitziger Roadster und Model R ein fünfsitziger Tourenwagen. Gemeinsamkeit war ein Vierzylindermotor mit 24 PS Leistung und ein Radstand von 272 cm. Neu war der 50/60 HP. Sein Sechszylindermotor war mit 50/60 PS angegeben. Der Radstand betrug 334 cm. Einziger Aufbau war ein offener Tourenwagen mit sieben Sitzen. Hiervon wurden nur zehn Exemplare verkauft, was zur schnellen Einstellung des Modells führte.

1908 wurde der Radstand der kleinen Modelle auf 279 cm verlängert. Type S war nun ein Baby Tonneau und Type T ein Roadster.

1909 folgte der Series XX. Der Motor war nun mit 45 PS angegeben. Der Radstand blieb unverändert. Überliefert sind Tourenwagen, Gentlemen’s Roadster und Baby Tonneau.

1910 gab es keine technischen Änderungen, aber Umbenennungen. Model XII war ein Toy Tonneau mit vier Sitzen und Model XXI ein Tourenwagen mit fünf Sitzen.

1911 standen verschiedene Radstände zur Wahl. Model E als fünfsitziger Tourenwagen und Model EB als viersitziger Baby Tonneau hatten 290 cm Radstand, Model EC als Encl. Cruiser 292 cm Radstand und Model ET als fünfsitziger Tourenwagen 279 cm Radstand.

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1907 Model Q 4 24 272 Roadster 2-sitzig
1907 Model R 4 24 272 Tourenwagen 5-sitzig
1907 50/60 HP 6 50/60 334 Tourenwagen 7-sitzig
1908 Type S 4 24 279 Baby Tonneau
1908 Type T 4 24 279 Roadster
1909 Series XX 4 45 279 Tourenwagen, Gentlemen’s Roadster, Baby Tonneau
1910 Model XII 4 45 279 Toy Tonneau 4-sitzig
1910 Model XXI 4 45 279 Tourenwagen 5-sitzig
1911 Model E 4 45 290 Tourenwagen 5-sitzig
1911 Model EB 4 45 290 Baby Tonneau 4-sitzig
1911 Model EC 4 45 292 Encl. Cruiser
1911 Model ET 4 45 279 Tourenwagen 5-sitzig

Markenname Westerner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überliefert sind Roadster und Lastkraftwagen.

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Produktionszahl
1904 61
1905 79
1906 93
1907 100
1908 127
1909 153
1910 157
Summe 770

Quelle:[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1358–1359 und S. 1532 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1474 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Smith Automobile Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1358–1359 (englisch).
  2. a b George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1474 (englisch).
  3. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1532 (englisch).