Smithsonian Magazine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smithsonian Magazin
Fachgebiet Geschichte, Wissenschaft, Kunst, Natur/Umwelt
Sprache englisch
Verlag Smithsonian Institution (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten)
Erstausgabe April 1970
Erscheinungsweise Monatlich
Verkaufte Auflage
([1])
1.817.211 Exemplare
Chefredakteur Michael Caruso[2]
Weblink www.smithsonianmag.com
ISSN 0037-7333

Das Smithsonian Magazine ist eine offizielle Zeitschrift, die von Smithsonian Institution in Washington, D.C. herausgegeben wird. Die erste Ausgabe wurde im Jahr 1970 veröffentlicht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edward K. Thompson, ein pensionierter Autor der Zeitschrift LIFE, wurde von S. Dillon Ripley, einem ehemaligen Leiter des Smithsonian Institutes, gefragt, ein Magazin zu produzieren, das Themen behandelt, die "das Smithsonian [Institute] interessieren, an denen Interesse bestehen könnte und an denen Interesse bestehen sollte."[3]

Thomson erinnerte später daran, dass seine Philosophie für die Zeitschrift war „für Neugier bereits empfänglichen Gemüter zu rühren. Es würde sich mit der Geschichte befassen, die für die Gegenwart von Bedeutung ist. Es würde Technik in den reichsten Facetten präsentieren [...]. Es würde in die Zukunft durch Berichterstattung des gesellschaftlichen Fortschritts und der Wissenschaft und Technik hervorschauen. Technische Fragen würden [...] durch erfahrene Autoren verständlich gemacht werden.“[3]

Im Jahr 1973 machte das Magazin zum ersten Mal Gewinn. Bis 1974 hatte sich die Auflage fast vervierfacht und lag bei 635.000 Exemplaren und erreichte 1975 eine Auflage von einer Million. 1980 wurde Thompson durch Don Moser, auch einen ehemaligen Life Journalisten ersetzt. Unter diesen wurde eine Auflage von 2 Millionen erreicht. Er wurde nach seiner Pensionierung im Jahr 2001 wiederum von Carey Winfrey ersetzt.

Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bemerkenswerte vergangene und gegenwärtige Beiträge zu "Smithsonian" leisteten:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. eCirc for Consumer Magazines. Alliance for Audited Media. 30. Juni 2017. Abgerufen am 12. September 2017.
  2. Jim Romenesko: Caruso named Smithsonian editor-in-chief. The Poynter Institute. 19. Oktober 2011. Abgerufen am 12. September 2017.
  3. a b Carey Winfrey: Noxious Bogs & Amorous Elephants. Smithsonian Magazine. November 2005. Abgerufen am 12. September 2017.